Faschingszeit Verrückte Karnevalsbräuche aus aller Welt

Zur Karnevalszeit feiert man nicht nur in den deutschen Hochburgen Düsseldorf, Köln und Mainz ausgelassen. In Italien geht es hoch her bei einer Orangenschlacht, auf Teneriffa liefern sich Männer ein Wettrennen in Highheels und in Finnland feiert man draußen beim Schlittenfahren.
Kaneval in Rio

Ivrea, Italien: Orangen-Schlacht

Während bei uns in Deutschland in aller Regel kleine Bonbons bei den Rosenmontagsumzügen in die Menge geworfen werden, geht es bei der "Battaglia delle arance" in Ivrea in Italien zünftiger her: Am Sonntag vor Aschermittwoch liefern sich zwei gegnerische Parteien, insgesamt rund 3000 Teilnehmer eine Schlacht mit Orangen. Die Zitrusfrüchte werden den Gegnern regelrecht um die Nase geworfen, so dass zum Ende des Gefechts der Boden mit einem Teppich aus zerfetzten Orangen übersäht ist. Ein Spektakel - auch für die Zuschauer.

Mehr Infos über den Karneval in Ivrea (auf Englisch): www.carnevalediivrea.com

Teneriffa: Männermarathon und Sardinenbegräbnis

 

Karneval
Getty Images
Tausende von Menschen feiern auf den Straßen.

Auf der gesamten Kanareninsel wird Karneval kräftig gefeiert, am ausgiebigsten jedoch mit Abstand in der Inselhauptstadt Puerto de la Cruz. Es gibt farbenfrohe Umzüge, allerlei Stände mit Süßigkeiten und zwei kuriose Events, die man nicht verpassen sollte: Männer liefern sich ein Wettrennen auf Stöckelschuhen - und ein Begräbnis der Sardine. Eine aus Pappe und Lumpen gefertigte Sardine wird auf einem Thron durch den Ort getragen, begleitet von einem Trauermarsch, und anschließend verbrannt.

Mehr Infos und Programm des Karnevals auf Teneriffa: www.todotenerife.es (auf Deutsch), offizielle Website: www.carnavaltenerife.es.

Ashbourne, Großbritannien: Royal Shrovetide Football

 

Royal Shrovetide Football
Getty Images
Royal Shrovetide Football

Am Faschingsdienstag und am Aschermittwoch gibt es in der Grafschaft Derbyshire nur noch ein Thema: Fußball. Das traditionelle Kicken findet wohl bereits seit dem 12. Jahrhundert statt. Das Besondere: Das Spielfeld misst knapp fünf Kilometer, die Teilnehmerzahl ist unbegrenzt - und Regeln existieren so gut wie keine. Gespielt wird mit einem mit Kork gefüllten Lederball - und das nahezu zwei volle Tage lang. Zwei Partien mit jeweils acht Stunden Spielzeit sind angesetzt, dabei wird der Ball auch mal durch den Ort gekickt, in dem die Schaufenster vorsichtshalber verbarrikadiert sind. 2003 eröffnete Prinz Charles das ungewöhnliche Turnier.

Mehr Infos: www.shrovetide.net

Finnland: Faschingsdienstag ist Schlittentag

Die finnische Variante des Faschingsdienstags heißt "Laskiainen" und wird mit einer sportlichen Aktivität gefeiert: Die meisten Finnen düsen mit einem Schlitten oder einem Toboggan (kufenloser Schlitten) über die Pisten. Als warme Stärkung für zwischendurch kommt traditionell eine Erbsensuppe auf den finnischen Tisch - und als süße Stärkung gibt es Laskiaispulla, eine Art Heißwecke mit Sahnefüllung.

Dominikanische Republik: Hinkende Teufel in La Vega

Der "Carnaval vegano" in der Stadt La Vega im Landesinneren ist einer der farbenprächtigsten Karnevalsumzüge in der Dominkanischen Republik. Absolute Hingucker sind dabei die hinkenden Teufel. Hunderte Menschen laufen mit überdimensionalen Masken mit weit aufgerissenen Mäulern hinkend durch die Straßen. Dabei wird zu lautstarker Musik ausgelassen getanzt und gefeiert.

Mehr Infos über La Vega (Englisch): www.lavega.com

Autor

Bianca Schilling