© iStock/Freeartist
Sehenswürdigkeiten

Sirmione: Sehenswürdigkeiten, Strände und Hotels

Auf einer Halbinsel am Südufer gelegen, gilt Sirmione als einer der schönsten Orte am Gardasee. Die Altstadt lockt mit malerischen Gassen, die Scaligerburg thront über der Gemeinde und ausgezeichnete Restaurants sowie luxuriöse Unterkünfte laden zum Urlaub am Lago di Garda ein.

Text Milena Härich

Sirmione ist nicht nur eine der einwohnerreichsten Gemeinden am Gardasee, sie ist auch bei Tourist:innen überaus beliebt. Besonders in der Hochsaison zwischen Juni und September kann es also recht voll werden auf der Halbinsel, die vier Kilometer lang in den See ragt. Das tut der Schönheit von Sirmione jedoch keinen Abbruch. Umgeben ist die Gemeinde in der Lombardei von weitläufigen Olivenhainen; von der Halbinsel aus haben Besucher:innen den besten Ausblick auf den Lago di Garda.

Wir nehmen Sie mit zum Traumziel am Gardasee und geben Tipps rund um die schönsten Sehenswürdigkeiten, die besten Freizeitaktivitäten und Hotels.

Auch interessant:

Für was ist Sirmione bekannt?

In Sirmione finden Besucher:innen zahlreiche hübsche Kirchen, aber besonders bekannt ist das Dorf für die Scaligerburg und die Grotten des Catull.

Außerdem steht Sirmione für eleganten Flair, edle Restaurants und Hotels sowie traumhafte Strände – und für Thermalbäder, deren Wasser eine heilende Wirkung haben soll.

Die Top-Sehenswürdigkeiten in Sirmione

Scaligerburg und Hafenbecken, Sirmione © iStock/mikolajn
Als Wahrzeichen von Sirmione gilt weithin die wunderschöne Scaligerburg, die auch besichtigt werden kann.

Wo ist Sirmione am schönsten und was hat die Stadt alles zu bieten? Wir stellen Ihnen die schönsten Sehenswürdigkeiten vor.

Castello Scaligero: Imposante Wasserburg in Sirmione

Die Scaligerburg am Rande der Altstadt von Sirmione wurde bereits im 14. Jahrhundert von den Scaligern für militärische Zwecke erbaut. Die ehemalige Wehranlage ist auch heute noch eines der imposantesten Bauwerke am Ufer des Gardasees; sie thront über Sirmione und ist von jedem Stadtteil aus zu sehen. Zu ihr gehören ein Hafenbecken und eine Ringmauer.

Besucher:innen können einen Rundgang durch die Ecktürme und die Wehrgänge der Scaligerburg machen. Auch der fast 40 Meter hohe Burgfried kann dann bestiegen werden – grandiose Aussicht inklusive. Am ersten Sonntag eines jeden Monats können Gäst:innen die Anlage kostenfrei besuchen; an allen anderen Tagen kostet der Eintritt zwei Euro pro Person.

Auch sehr schön ist der Hafen, der sich anschließt; hier tummeln sich Yachten und kleine Boote. Bei einem Kaffee in einem der hiesigen Lokale können Sie in aller Ruhe diese Kulisse bestaunen.

Sirmiones Altstadt: Bezaubernde Fotomotive

Direkt an die Scaligerburg schließt sich die historische Altstadt von Sirmione an – mit engen, charmanten Gassen, süßen Eisdielen und Cafés sowie verschiedenen Kirchen. Ein besonders schönes Fotomotiv finden Interessierte an der Kreuzung der Straßen Via Vittorio Emanuele, Via S. Salvatore und Via Giuseppe Piana: Hier steht das sogenannte Blumenhaus – ein Gebäude, das von violetten Blüten umrankt wird und das regelmäßig Influencer:innen und Hobbyfotograf:innen in Beschlag nehmen.

Ein Spaziergang durch die Altstadt von Sirmione lohnt immer – allein wegen der zahlreichen Lokale und Geschäfte mit italienischen Spezialitäten und dem Kunsthandwerk, das an vielen Ecken vertrieben wird.

Parrocchia di Santa Maria Maggiore: Unterschätzte Sehenswürdigkeit

Eine der vielen hübschen Kirchen der Stadt Sirmione ist die Parrocchia di Santa Maria Maggiore. Sie befindet sich etwas nördlich von der Scaligerburg und ist umgeben von engen, mittelalterlichen Gassen. Von außen sieht die Kapelle aus dem 15. Jahrhundert sehr schlicht aus, sie ist aber einen Besuch wert: Im Inneren finden Gäst:innen Holzschnitzereien aus dem 16. und Fresken aus dem 15. Jahrhundert.

Chiesa Sant’Anna della Rocca: Kleine Kapelle mit Charme

Die Kirche Sant’Anna della Rocca wurde bereits im 14. Jahrhundert erbaut, in den darauf folgenden Jahrhunderten aber immer wieder verändert und erweitert. Die letzte Restaurierung fand Anfang der 2000er statt. Die kleine Kapelle ist besonders interessant aufgrund ihres kuppelüberspannten Altars und den Fresken aus dem 15. Jahrhundert im Inneren; auch sie sieht von außen eher unscheinbar aus. Lediglich ein Kreuz auf dem Giebel deutet darauf hin, dass es sich um eine römisch-katholische Kapelle handelt.

Sehenswürdigkeiten in Sirmione: San Pietro in Mavino

Nördlich der Altstadt liegt die wohl schönste Kirche in ganz Sirmione. San Pietro in Mavino ähnelt ein wenig einem Landhaus; die Olivenbäume und Zypressen, die die Kirche umgeben, verstärken diesen Eindruck noch. Die Chiesa di San Pietro steht auf einem Hügel; Gäst:innen haben hier also auch einen Panoramablick über Sirmione.

Es wird vermutet, dass San Pietro in Mavino auf den Überresten eines römischen Tempels aus dem 8. Jahrhundert erbaut wurde. Die Kapelle selbst stammt mutmaßlich aus dem 11. Jahrhundert, wurde aber in den nachfolgenden Jahrhunderten erweitert. Auch hier finden sich im Inneren hübsche Fresken.

Top-Sehenswürdigkeit in Sirmione: Villa Maria Callas

Die berühmte Sopranistin Maria Callas (1923-1977) lebte von 1951 bis 1958 in Sirmione am Gardasee – und zwar in einer opulenten Villa mit 21 Zimmern. Das gelbe Gebäude ist bestens erhalten: Es diente in der Zwischenzeit als Eventlocation und heute als Hotel, in dem einzelne Zimmer gebucht werden können. Von dem dreistöckigen Bau aus haben Gäst:innen einen tollen Ausblick auf Sirmione und den Lago di Garda.

Grotte di Catullo: Wahrzeichen der Stadt

Neben der Scaligerburg gilt vor allem die Grotte di Catullo als charakteristische Sehenswürdigkeit von Sirmione. Auch wenn der Name zunächst an ein Höhlensystem denken lässt, handelt es sich hierbei um die Ruinen einer alten römischen Villa, die sich im Norden von Sirmione befinden. Auf einem Hügel gelegen, erstreckt sich die Grotte di Catullo auf einer zwei Hektar großen Fläche. Die Überreste der Villa wurden nach dem Dichter Catull (85-54 v. Chr.) benannt, der hier nicht lebte, Sirmione aber von Zeit zu Zeit einen Besuch abgestattet haben soll. Die Villa wurde tatsächlich erst nach dem Tod des Dichters errichtet – ihr Bau hat mutmaßlich in der augusteischen Zeit stattgefunden.

Man geht heute davon aus, dass in der Villa einst ein Sanatorium sowie ein Thermalbad betrieben wurden. Im Eingangsbereich der Ruinen befindet sich inzwischen das „Archäologische Museum von Sirmione“, in dem sich die ältesten und spannendsten Funde dieses Ortes bestaunen lassen.

Strände, Bäder und Co.: Was muss man in Sirmione gemacht haben?

Lido delle Bionde, Strand in Sirmione © iStock/Photogilio
Ein wunderschöner Ort zum Entspannen und Träumen: der Lido delle Bionde in Sirmione.

Als Aktivität vor Ort lohnt vor allem ein Besuch der berühmten Thermalbäder. Auch einige schöne Strände zum Baden hat Sirmione zu bieten. Die pittoreske Stadt am Gardasee ist vor allem ein Ort für Genießer:innen und jene, die Entspannung suchen. 

Aktivurlauber:innen finden hier aber selbstverständlich auch die eine oder andere Route: Wer wandern oder Radfahren will, kann das beispielsweise rund um die Olivenhaine, die der Landzunge vorgelagert sind, bestens tun.

Die Thermalbäder von Sirmione: Wohltuendes Wasser

Die meisten Besucher:innen finden sich früher oder später in einem der Thermalbäder der Stadt wieder, zum Beispiel im beliebten „Aquaria Thermal Spa“. Schließlich wird dem Wasser, das einen hohen Brom-, Schwefel- und Iodgehalt aufweist, eine heilende Wirkung nachgesagt. Es entspringt im Becken des Monte Baldo und erreicht Sirmiones Quellen mit einer Temperatur von 69 Grad Celsius. Das Wasser wird unter anderem zur Linderung von Hautkrankheiten und Rheumatismus eingesetzt.

Im „Aquarial Thermal Spa“ befinden sich auf rund 10.000 Quadratmetern ein Innen- und Außenthermalbecken, Dampfbäder, verschiedene Saunen, multisensorische Ruhezonen und vieles mehr.

Die schönsten Strände in Sirmione: Jamaica Beach und Co. 

Sirmione ist reich an schönen Stränden und beschaulichen Badebuchten. Der schönste Strand in Sirmione – und definitiv auch einer der schönsten am ganzen Gardasee – ist der sogenannte Jamaica Beach an der nördlichen Inselspitze. Das Wasser ist hier türkisblau, der Strand besteht aus weißen Steinen. Der Jamaica Beach ist recht schwierig zu erreichen: Der Fußweg ist steinig und führt in Teilen durchs Wasser. Empfehlenswert ist die Anreise mit dem Boot; in Sirmione gibt es verschiedene Bootsverleihe. Die kleine Strandbar, an der es köstliche Drinks gibt, macht die etwas komplizierte Anreise aber wieder wett.

Fast genauso schön ist der Lido delle Bionde weiter im Süden von Sirmione. Hier trifft Kieselstrand auf weitläufige, sattgrüne Liegewiesen. Es gibt vor Ort einen Tretbootverleih; auch Kajaks können geliehen werden. Die Infrastruktur am Lido delle Bionde ist hervorragend: Toiletten finden sich ganz in der Nähe, darüber hinaus gibt es einen Kiosk, eine Bar und ein italienisches Restaurant. Fleisch, Fisch und Pizza werden hier auf der hübschen Terrasse serviert; außerdem gibt es Cocktails und Smoothies. Aufgrund der einwandfreien Wasserqualität an diesem Abschnitt des Ufers wurde dieser Strand mit einer Blauen Flagge ausgezeichnet.

Empfehlenswert ist auch der Altstadt-Strand namens Spiaggia Grifone, der zum gleichnamigen Hotel gehört und über eine Treppe von da aus erreichbar ist. Auch hier finden Gäst:innen feinen Kiesstrand.

Die Spiaggia Brema und die Spiaggia Porto Galeazzi befinden sich auf dem Teil Sirmiones, der zum Festland gehört. Sie verfügen über Liegestühle, Sonnenschirme und auch sonst über eine hervorragende Infrastruktur. Außerdem gewähren sie einen Blick auf die Landzunge, auf der die Altstadt und ein Großteil von Sirmione liegen.

Wann ist der Markt in Sirmione?

Der beliebteste Markt in Sirmione ist der in Colombare. Jeden Montag von 8 bis 13 Uhr wandern hier italienische Spezialitäten sowie Kunsthandwerk über die Verkaufstresen. Der Markt in Colombare ist sowohl bei Einheimischen als auch bei Tourist:innen sehr beliebt; daher lohnt sich ein frühes Kommen.

Jeden Freitag findet ein Markt in Lugana di Sirmione statt – ebenfalls zwischen 8 und 13 Uhr. 

Der Gardasee ist bekannt für seine lokalen Erzeugnisse wie Wein, Zitronen und Olivenöl. Nicht verwunderlich also, dass Orte wie Sirmione am Ufer des Sees mit ausgezeichneten Restaurants überzeugen. Viele Lokale setzen auf regionale Produkte und eine vollwertige Mittelmeerküche. Wir stellen Ihnen die besten Restaurants in Sirmione vor – sowie ein historisches Café.

Restaurant L‘Orangerie

Dieses Restaurant in Sirmione gehört zum 5-Sterne-Hotel „Grand Hotel Terme“ und befindet sich kurz vor der Brücke, die den Übergang zur Altstadt markiert. Die großzügigen Fensterfronten schenken Gäst:innen einen einmaligen Ausblick auf den ringsum liegenden Lago di Garda. Dank der offenen Küchenfront können Sie den Köch:innen direkt beim Zubereiten der mediterranen Speisen zusehen. Die Weinkarte ist sehr vielfältig und listet sowohl regionale als auch internationale Sorten auf. Darüber hinaus ist hier eine Konditorei ansässig, die für die köstlichen Desserts zuständig ist.

La Speranzina Restaurant & Relais

Das „La Speranzina“ befindet sich im gleichnamigen Hotel und wurde im Jahr 2023 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Das Credo der Küchencrew: das Beste aus regionalen Zutaten machen. Diesem Motto wird man hier definitiv gerecht: Probieren Sie doch mal die Tortelli mit Gorgonzola und Mascarpone sowie Hummer nach Art der Bretagne und Walnüssen. Oder Lamm-Ballotines aus der Pfanne, serviert mit Petersilie und Aprikose. Das 5-Gänge-Degustationsmenü gibt es ab 125 Euro pro Person, das Sieben-Gänge-Menü ab 145 Euro pro Person.

La Rucola 2.0

Im Herzen der Altstadt von Sirmione liegt das „La Rucola 2.0“, ein Gourmetrestaurant mit moderner und edler Einrichtung. Hier werden vorrangig italienische Speisen serviert; zwei Gänge kosten 95 Euro pro Person, drei Gänge 135 Euro. Der Nachtisch schlägt mit 20 Euro extra zu Buche; auch ein Eintrittspreis à acht Euro wird fällig. Familie Bignotti, die das Sternerestaurant betreibt, kennt sich in ihrem Handwerk aus: Der Familie gehören noch weitere Lokale in Sirmione. Ehemalige Besucher:innen loben neben dem Essen vor allem das schnelle und sehr höfliche Personal.

Ristorante Tancredi

Sehr viel weiter südlich, am Beginn der Halbinsel von Sirmione, finden Sie das „Ristorante Tancredi“. Küchenchef Roberto Stefani und sein Team zaubern Kreationen wie Risotto mit Meeresfrüchten, garniert mit Mandel- und Garnelen-Aioli, oder gefülltes Perlhuhn mit Kartoffeln, Likör und Liebstöckel. Seine Kollegin Annalisa Borella kümmert sich um die hochwertigen Desserts. Die Terrasse bietet einen atemberaubenden Blick auf den Lago di Garda, der Besucher:innen hier zu Füßen liegt. Aber auch das Interieur ist bezaubernd: Helle Farben und schicke Designmöbel veredeln das „Ristorante Tancredi“ und machen es zu einem absoluten Wohlfühlort.

Caffè Grande Italia: Eine Institution in Sirmione

Das älteste Café in Sirmione und zugleich einstiger Lieblingsort von berühmten Persönlichkeiten ist das „Caffè Grande Italia“ in der Altstadt. Maria Callas trank hier gern ihr Heißgetränk – und auch Berühmtheiten wie Königin Margarethe von Italien (1851-1926) oder Schriftsteller Gabriele D'Annunzio (1863-1938) waren hier einst zu Besuch. Das historische Lokal existiert bereits seit dem späten 19. Jahrhundert und wird seit den 1920er-Jahren von Generation zu Generation weitergegeben.

In Sirmione haben sich über das letzte Jahrhundert hinweg zahlreiche Hotels verschiedener Preisklassen angesiedelt. Auch erstklassige Luxushotels laden zu einem unvergesslichen Aufenthalt ein. Die beiden besten verraten wir Ihnen im Folgenden.

Villa Cortine Palace Hotel: Unterkunft im historischen Prachtbau

Das „Villa Cortine Palace Hotel“ ist in einem neoklassizistischen historischen Gebäude aus dem 18. Jahrhundert untergebracht. Seit 1953 wird es als Hotel genutzt. Das 5-Sterne-Haus liegt im Zentrum von Sirmione auf einem Hügel und verspricht traumhafte Aussichten. Rundherum erstreckt sich ein fünf Hektar großes Anwesen mit Park.

In 54 Zimmern und Suiten finden Reisende Ruhe; die Zimmer sind in hellen Weiß- und Beigetönen gehalten und mit Mobiliar in warmen Holztönen ausgestattet. Manche verfügen auch über hübsche weiße Stuckelemente. Es gibt verschiedene Zimmerkategorien; bei einigen Suiten steht eine private Terrasse zur Verfügung. Das „Villa Cortina Palace Hotel“ verfügt außerdem über einen beheizten Außenpool und einen privaten Tennisplatz. Es gibt drei Restaurants und eine Cocktailbar.

Grand Hotel Terme: Luxushotel mit besonderem Spa-Bereich

Dieses Hotel beherbergt das „Restaurant L’Orangerie“, eines der besten in ganz Sirmione (siehe oben). Besonders empfehlenswert ist auch der Wellnessbereich des 5-Sterne-Hotels: Hier gibt es ein ganzjährig geöffnetes Thermalwasser-Becken, einen Whirlpool, einen Fitnessbereich, Ruheräume, ein Dampfbad und vieles mehr. Aus allen öffentlich zugänglichen Bereichen des „Grand Hotel Terme“ haben Sie einen fantastischen Blick auf den Gardasee. Es verfügt über unterschiedliche Zimmerkategorien – wer die „Wellness-Junior-Suite“ bucht, bekommt sogar einen eigenen kleinen Spa-Bereich inklusive.

Restaurants, Hotels & Co.: Ist Sirmione teuer?

Sirmione gehört zu den exklusivsten Orten am Gardasee – und damit auch zu den teuren Reisezielen. Das zeigt sich nicht nur an den Hotels, sondern auch an den Restaurants und sogar beim Eis essen. Die Altstadt lockt mit zahlreichen Design-Boutiquen, in denen exklusive Kleidungsstücke und Accessoires zu hohen Preisen verkauft werden. 

Doch auch hier gibt es selbstverständlich unterschiedliche Preisklassen. Wer beispielsweise nicht das Sternerestaurant und das 5-Sterne-Resort wählt, kann auch in Sirmione einen relativ preiswerten Urlaub machen. 

Das könnte Sie auch interessieren

© Tim Langlotz
Sehenswürdigkeiten
Gardasee: Tipps und Infos rund um den größten See Italiens

Der Gardasee, auf Italienisch Lago di Garda oder Bènaco, lockt mit bezaubernden Hafenstädtchen, vielfältigen Freizeitmöglichkeiten und luxuriösen Unterkünften. Wir geben Tipps für den Urlaub am größten See Italiens.