Tessin Der "Vier-Quellen-Weg"

Vier mächtige europäische Flüsse entspringen am Gotthard: der Rhein, die Rhone, die Reuß und der Ticino, der dem Tessin seinen Namen verleiht. Auf den Spuren dieser Ströme, die in vier europäische Länder (Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande) fließen, begibt sich der "Vier-Quellen-Weg".

Der Architekt Paul Dubacher hatte die hervorragende Idee, dem Wasser sozusagen auf den Grund zu gehen. Sein Weg führt zum Tomasee (die Quelle des Rheins), zum Lucendropass (die Quelle der Reuß) sowie zum Nufenenpass, wo der Ticino entspringt, und zum Rhonegletscher, wo die Rhone ihren Ursprung hat. Für die 85 Kilometer lange Strecke wird eine ungefähre Wanderzeit von 29 Stunden angegeben. Besser ist es also, die Tour in einzelnen Tagesetappen zu absolvieren, zumal die Ausgangs- und Endpunkte jeweils mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind. Oder man begibt sich auf eine außergewöhnliche fünftägige Gebirgsrundtour, deren Höhenprofil sich zwischen 1400 und hochalpinen 2776 Metern (Piz Giübin) bewegt. Tagsüber geht es vorbei an Hochmooren und Alpenwiesen, wo Murmeltiere, Birkhühner und Gämsen auf ein Stelldichein vorbeikommen. Nachts wird in urigen Berghütten eingekehrt.

Die Stiftung Vier-Quellen-Weg hat ihren Wanderführer mit nützlichen Tipps auch auf Deutsch aufgelegt. Zu bestellen auf www.vier-quellen-weg.ch.
Weitere Informationen über das Tessin: www.ticino.ch

Schlagworte:
Autor:
Cornelia Heim