Tonga

Wissenswertes über Tonga

Natur und Klima:

Das Staatsgebiet erstreckt sich über etwa 800 Kilometer südlich des Äquators und umfasst von Norden nach Süden die Inselgruppen Vava'u, Ha'apai, Nomuka und Tongatapu mit der Hauptstadt Nuku'alofa sowie einige isoliert gelegene Eilande. Die insgesamt 169 Inseln sind teils vulkanischen Ursprungs, teils gehobene Koralleninseln. Die gebirgigen, einst von dichtem Regenwald überwucherten Vulkaninseln erreichen auf Kao mit 1030 Metern ihre höchste Erhebung. Auf den Koralleninseln, von denen manche bis zu 300 Metern aus dem Meer emporragen, wachsen hauptsächlich Kokos- und Pandanuspalmen.

Stellenweise sind die porösen, nährstoffarmen Böden auch mit einer fruchtbaren Schicht vulkanischer Asche bedeckt, die bei Vulkanausbrüchen von den Nachbarinseln herübergeweht wurden. Die Inseln sind Teil des "pazifischen Feuerrings" mit häufigen Vulkanausbrüchen und untermeerischen Erdbeben, die als Auslöser von Tsunamis gefürchtet werden.

Auf den Inseln herrscht ein mäßig feuchtes Tropenklima. Die Niederschlagsmengen schwanken zwischen 1700 mm und 3000 mm. Von Dezember bis April treten tropische Wirbelstürme auf.

Bevölkerung:

Der Großteil der Inseln ist unbewohnt. Etwa zwei von drei Bewohnern leben auf der Hauptinsel Tongatapu, jeder Vierte allein in der Hauptstadt Nuku'alofa. Der hohe Geburtenüberschuss und der Mangel an Arbeitsplätzen hat dazu geführt, dass viele Tongaer auswandern oder zumindest zeitweise im Ausland arbeiten.

Der Großteil der Bevölkerung bekennt sich zum Christentum (vor allem Methodisten); 15 Prozent sind Mormonen. Bis heute haben sich bei der überwiegend polynesischen Inselbevölkerung aber auch zahlreiche Bräuche der traditionellen Lebensweise erhalten.

Staat und Politik:

Gemäß der inzwischen revidierten Verfassung von 1875 ist Tonga eine konstitutionelle Erbmonarchie innerhalb des Commonwealth. Staatsoberhaupt ist der König, der auch die Exekutivgewalt innehat. Der König und das von ihm ernannte Kabinett mit dem Premierminister bilden den Kronrat. Legislativorgan ist die Gesetzgebende Versammlung mit 32 Abgeordneten. Neun Abgeordnete werden von der Bevölkerung alle drei Jahre gewählt. Weiter gehören dem Parlament der König, die Mitglieder des Kronrates sowie neun Mitglieder des Erbadels an. Die Parteien Human Rights and Democracy Movement (HRDM) und People's Democratic Party (PDP) spielen im politischen Leben bislang keine entscheidende Rolle.

Wirtschaft und Verkehr:

Traditionelle Wirtschaftszweige sind Landwirtschaft und Fischerei. Die wichtigsten Exportprodukte sind Fisch, Kopra, Kürbisse, Bananen und Vanilleschoten. Zur Selbstversorgung werden vor allem Maniok, Zitrusfrüchte und Süßkartoffeln angebaut; die wichtigsten Nutztiere sind Hühner und Schweine. Der größte Teil der Nahrungsmittel muss jedoch ebenso wie die meisten industriellen Fertigwaren importiert werden. Die negative Handelsbilanz wird teilweise durch die Überweisungen der im Ausland lebenden Tongaer und durch Entwicklungshilfe ausgeglichen. Verstärkte Einnahmen verspricht sich der Staat vom Ausbau des Tourismus.

Die Infrastruktur ist verhältnismäßig gut. Der Verkehr zwischen den Inseln erfolgt per Schiff oder Flugzeug. Über den Flughafen auf der Hauptinsel ist Tonga an das internationale Flugnetz angeschlossen.

Geschichte:

Erste Staatsbildung und europäische Entdecker:

Tonga wurde im 1. Jahrtausend v. Chr. von Polynesiern besiedelt. Wahrscheinlich seit dem 10. Jahrhundert entwickelte sich ein Königreich, das große Teile der pazifischen Inselwelt beherrschte. Innenpolitische Machtkämpfe hatten seit 1470 mehrere Teilungen des Einflussbereiches zur Folge. 1616 wurden die nördlichen Inseln von niederländischen Seefahrern entdeckt und 1643 von Abel Tasman betreten. Der britische Weltumsegler James Cook erforschte die Inseln von 1773 bis 1777.

Tonga seit dem 19. Jahrhundert:

In den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts begann die Missionierung durch englische Methodisten. Nach inneren Auseinandersetzungen gelang es Taufa'ahau, der sich König Georg Tupou I. nannte, das Inselreich 1845 unter seiner Herrschaft zu einen. Er erließ 1875 eine Verfassung und schloss 1876 einen Freundschaftsvertrag mit dem Deutschen Reich, der 1976 erneuert wurde. König Tupou II. unterzeichnete 1900 einen Schutzvertrag mit Großbritannien, durch den Tonga britisches Protektorat wurde. Die innenpolitische Herrschaft des Königs blieb aber unangefochten. 1965 bestieg Taufa'ahau Tupou IV. den Thron. 1970 erlangte das Inselreich die vollständige Unabhängigkeit von Großbritannien.

Zu Beginn der neunziger Jahre formierte sich eine Oppositionsbewegung, die für eine Demokratisierung eintrat. 1994 gründete sie die erste politische Partei. 1999 trat das Land der Uno bei. Die Anhänger demokratischer Reformen gewannen inzwischen an Einfluss. 2006 wurde erstmals ein gewählter bürgerlicher Parlamentarier Premierminister. Im selben Jahr verstarb König Taufa'ahau Tupou IV. Sein ältester Sohn trat als George Tupou V. die Nachfolge an.

Die Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der zögerlichen innenpolitischen Liberalisierung löste im November 2006 schwere Unruhen aus. 2007 wurde Tonga Mitglied der WTO. Die Bevölkerung stärkte bei den Parlamentswahlen 2008 die progressiven Kräfte. König George Tupou V. kündigte im selben Jahr eine Reduzierung seiner Machtbefugnisse an.


Dieser Text ist dem Angebot entnommen.
(C) Wissenmedia GmbH