Amerikanisch-Samoa

Wissenswertes über Amerikanisch-Samoa

Natur und Klima:

Die Inseln sind vulkanischen Ursprungs und zumeist gebirgig (bis 932 Metern auf Ta'u). Über die Hälfte des Inselgebiets ist von tropischen Regenwäldern bedeckt. Korallenriffe schützen die Inseln vor der Brandung. Am 29. September 2009 verwüstete ein Tsunami Amerikanisch-Samoa und Samoa, nachdem ein schweres Erdbeben den Südpazifik erschüttert hatte. Es gab mindestens 24 Tote in Amerikanisch-Samoa. In dem Hauptort Pago Pago auf Tutuila schossen die Wassermassen kurz nach dem Erbeben rund hundert Meter weit und anderthalb Meter hoch in die Stadt. Insgesamt umfasst das Gebiet Amerikanisch-Samoa eine Fläche von 195 Quadratkilometern mit 65.500 Einwohnern.

Bevölkerung:

Die überwiegend protestantische Bevölkerung ist fast ausschließlich polynesisch und besitzt die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Wirtschaft:

Die Landwirtschaft (Anbau von Kokospalmen, Bananen, Yams, Taro und Tropenfrüchten) dient zum größten Teil dem Eigenbedarf. 94 Prozent am Gesamtexport nimmt die Ausfuhr von Thunfischkonserven ein. Günstig entwickelt hat sich auch der Fremdenverkehr. Pago Pago besitzt einen Überseehafen und einen internationalen Flughafen.

 


Dieser Text ist dem Angebot entnommen.
(C) Wissenmedia GmbH