Ontario, Kanada Muskoka – die besten Reisetipps

The Muskokas, so nennt sich eine Region in Ontario, Kanada. Sie ist durchzogen von rund 1600 kleinen Seen, Flüssen und Wasserfällen, zwischen denen sich unzählige kleine Inseln finden lassen. Wir zeigen Ihnen unsere Reisetipps für die Muskokas! 

Sonnenuntergang über dem Lake Muskoka

Die wasserreiche Destination Muskoka befindet sich rund 200 Kilometer nördlich von Toronto und ist für viele Städter ein beliebtes Urlaubsdomizil. Einst gründeten hier Holzfäller Siedlungen, heute genießen Ausflügler die idyllische Kulisse für Tagestrips und Angeltouren oder schippern mit historischen Dampfern über die Seen.

Lake Muskoka

Muskoka Wharf am Lake Muskoka

Muskoka Wharf am Lake Muskoka

Der größte See in der Region, Lake Muskoka, misst 115 Quadratkilometer; 430 Inseln durchbrechen die Wasserfläche. Er rangiert schon seit Jahren auf der Beliebtheitsskala vieler reicher Bewohner Torontos weit oben. Wer den See vom Wasser aus erkundet, bestenfalls mit dem historischen Dampfer Lady Muskoka, fährt unter anderem an der sogenannten Millionaire Row vorbei, der Millionärsreihe. Hier stehen imposante Sommerhäuser betuchter Kanadier. Sehenswert ist die Muskoka Wharf. Der Kai in Gravenhurst ist erst vor einigen Jahren errichtet worden. Die hübschen Nachbauten historischer Häuser und der schöne Steg laden zum Flanieren ein. Reisenden bietet sich die Möglichkeit, von hier aus eine Erkundungstour mit dem historischen Dampfschiff Segwun zu starten. 

Medora Lake – Johnston's Cranberry Marsh

Johnston's Cranberry Marsh

Johnston's Cranberry Marsh & Muskoka Lakes Winery

Cranberries gelten unter anderem aufgrund ihres hohen Vitamin C-Gehalts als Superfood. Fans der roten Moosbeere sollten einen Stop auf der Johnston’s Cranberry Farm in der Nähe vom Lake Medora einplanen. Bereits in dritter Generation werden hier die Kranbeeren, wie man sie auch nennt, angebaut. Die Farm bietet ganzjährig Aktivitäten an, Trekking auf dem Cranberry-Trail im Frühjahr, Erkundungstouren per GEO-Caching und Schlittschuhfahren im Winter. Highlight jedoch ist die Erntephase im Herbst, wenn die knallroten Beeren im großen Stil abgepflückt werden. Seit einigen Jahren gehen die Farmer der Region einen neuen Weg und stellen Wein aus den lokalen Erzeugnissen her, darunter Cranberry-Wein und Blaubeer-Wein. Unbedingt probieren!

Wasserfälle in Muskoka, Kanada

Rauschende Wasserfälle sind für viele Reisende ein faszinierendes Schauspiel. Rund um den Ort Bracebridge hat man gleich 22 Wasserfälle zur Auswahl. Der größte ist der Muskoka Wasserfall in Kanada. Er befindet sich etwa sechs Kilometer südlich von Bracebridge. Am besten zu erreichen und kaum zu übersehen ist der Bracebridge Wasserfall, ganz in der Nähe vom Touristenzentrum der Stadt. Besonders imposant ist er im Frühling, wenn die Tauschmelze das Wasser zusätzlich zum Tosen bringt. 

Fischen in Lake Vernon

Naturbelassene Ufer, fast unberührte Natur – das bietet Lake Vernon, einer der kleineren Seen in der Region. 2003 hat die Gemeinde Vernon einen sogenannten Lake Plan erarbeitet. Eines der Ziele: die gute Wasserqualität erhalten und den See als eine Oase der Ruhe bewahren. Ein Vorsatz, den die Besucher zu schätzen wissen. Denn unter anderem ist der Lake Vernon als Angelrevier bekannt. Mit Glück bekommen Sie Hechte, Seeforellen und Barsche an den Haken. Wer wissen will, wo er welches Anglerglück findet: Die Adventure Fishing Maps geben detailliert Auskunft.

Lake of Bays

170 Küstenkilometer misst der Lake of Bays. Er ist der viertgrößte See in der Region und diente früher als Jagdgrund für die Ureinwohner Anishinaabe. Er grenzt direkt an den Nationalpark Algonquin und zieht viele Tagesausflügler an. Beliebt ist der Dwight Beach, ein Sandstrand am Ende der Dwight Bucht. Hier kann man je nach Tageslaune entspannt die traumhafte Kulisse vom Strand aus genießen - oder für etwas mehr Action Erkundungstouren mit dem Kanu starten. Zum Ausklang bieten sich zahlreiche Restaurant-Terrassen an, viele mit Wasserblick. Bestenfalls genießt man den Moment in Adirondack-Stühlen - gemütlichen Gartenstühlen, die rund um die Muskokas auch als Muskoka Chairs bekannt sind. 

Sportliche Aktivitäten

Wer in fantastischer Umgebung – teils mit Wasserblick, umrahmt von sattem Grün - gerne den Golfschläger schwingt, ist in Muskoka goldrichtig. Einige der besten Golfplätze Kanadas befinden sich in der Region. Bekannt sind unter anderem die Plätze Taboo und Deerhurst. Die Beliebtheit dieser Greens überrascht nicht. Denn das Zusammenspiel aus Kiefern und Roteichen sowie massiven Granitfelsen - und natürlich den zahlreichen Wasserstellen - lässt sie jenseits vom sportlichen Reiz auch zu einem optischen Highlight werden. Eine gute Übersicht über die Golfplätze findet man hier. Neben Kanutouren und Wanderungen lässt sich auch wunderbar durch die Gegend joggen. 2015 fand hier ein Ironman statt, der Deutsche Andreas Raelert belegte dabei den zweiten Platz. 2016 wurde ein neues Rennen kurzfristig gecancelt.

Zip Line Adventure Park

Treetop Trekking in Huntsville

Kletterparcours in luftiger Höhe im Treetop Trekking in Huntsville

Wer die wundervolle Natur rund um die Seen der Lakelands aus der Luft erleben möchte – und dazu eine ordentliche Portion Nervenkitzel – hat im Treetop Trekking Huntsville beste Möglichkeiten. Im Abenteuerpark in der größten Stadt der Muskokas, in Huntsville, balanciert man in luftiger Höhe von Baum zu Baum. Der maximale Adrenalin-Kick ist eine Zipline. Gesichert mit Klettergurt und Hängevorrichtung düst man an einem Stahlseil mehrere Meter von Baum zu Baum – ein unvergessliches Erlebnis. 

Kunst entdecken in den Muskokas

Die faszinierende Landschaft rund um Muskoka zieht seit vielen Jahren Künstler in die Region. In vielen Orten lässt sich das kreative Schaffen bewundern. Bemerkenswert ist unter anderem ein Wandbild von einem alten Schiff in dem kleinen Ort Port Carling, etwa 25 Kilometer von Bracebridge entfernt. Es ist bei genauerem Hinsehen ein Mosaik, zusammengesetzt aus historischen Fotos. Auch rund um den Lake of Bays sieht man immer wieder Outdoor-Kunstwerke. Hier säumen 90 Mauern mit Kunstwerken den Weg rund um den See und in der Stadt Huntsville sollte die sogenannte Group of Seven Outdoor-Galerie ebenfalls besucht werden. In Bracebridge finden zudem zahlreiche Ausstellungen lokaler Künstler statt. Weitere Infos zu Ausstellungen in den Muskokas finden Sie hier: www.muskokaartsandcrafts.com

Kanadas Historische Dampfeisenbahn in Huntsville

Muskoka Heritage Place
Im Muskoka Heritage Place schlägt bei Eisenbahnfans das Herz höher. In dem Museum in Huntsville erfährt man interessante Fakten über die Geschichte der Region. Unter anderem kann man an mehreren Stationen authentisch verkleideten Schauspielern dabei zuschauen, wie das Leben der ersten Siedler aussah. Ein Schmied zeigt etwa, wie damals Werkzeuge hergestellt wurden. Spannend ist zudem die Geschichte der damaligen Ureinwohner, der Muskokas First People. Ein Highlight für viele Besucher ist sicher eine Fahrt mit der historischen Dampfeisenbahn „Portage Flyer Train“ aus dem Jahr 1904. Die kleine Zeitreise ist im Eintritt inbegriffen und wird samstags sogar mehrmals am Tag angeboten. 

Unterwegs auf Kanadas Seen: Lake Rosseau

Ein Trip mit dem Dampfer über den See Rosseau bringt Gäste zu den schönsten Zielen: Viele historische Sommerhäuser säumen die Ufer, in einigen verbringen gut situierte Torontianer bis heute ihren Urlaub. Sehenswert ist unter anderem das Windermere House Resort, das bereits 1870 gebaut wurde und bis heute Gäste beherbergt. Auch kulinarisch hat der Lake Rosseau einiges zu bieten. Das Restaurant Crossroads gilt als eines der besten. Hier genießt man frische Gerichte und einen tollen Blick von der Terrasse über den See. Wer reif für Wellness ist: Das Spa Rosseau in Minett bietet Entspannung für ermüdete Reisende. 

Weitere Reisetipps für die Urlaubsregion Muskoka finden Sie bei der Tourismusbehörde der Region: www.discovermuskoka.ca (auf Englisch)

 

In der Urlaubsregion Muskoka in Ontario locken rund 1600 Seen, Flüsse und Wasserfälle. Wir stellen die zehn schönsten Reiseziele in den Lakelands vor.

MerkenMerken

Schlagworte:
Autor:
Bianca Schilling