Zugreise Urlaub Schweiz Bernina © Jacques Bopp/Unsplash
Zugreisen

Zugreisen: Die besten Tipps für den Urlaub per Bahn

Mit dem Zug in den Urlaub? Das klingt nach Abenteuer! Wer sich gut auf die Fahrt vorbereitet, kann ganz entspannt und mit bestem Ausblick durch die ganze Welt reisen. Wir verraten Ihnen hilfreiche Tipps für die nächste Bahnreise.

Text Mila Krull

Nicht nur dank Aktionsangeboten wie dem Interrail-Pass und dem 9-Euro-Ticket wird das Reisen per Zug immer beliebter. Auch Reiseveranstalter haben zunehmend Erlebnisfahrten in ihrem Programm; historische Züge werden restauriert und neue Strecken und Bahnhöfe erschlossen. Mit der richtigen Vorbereitung und einer Portion Gelassenheit kann das Bahnreisen eine hervorragende Alternative sein und ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Wir geben Ihnen hilfreiche Informationen und Tipps an die Hand.

Vor der Zugreise: Die Planung

Zugreisen Bahnhof Köln © Deutsche Bahn AG/Axel Hartmann

Die richtige Planung einer Zugreise ist oft ausschlaggebend für den Verlauf der Fahrt. Ob im In- oder Ausland: Informieren Sie sich vorab ausführlich über Reiserouten, Kosten, Fahrt- und Umsteigezeiten sowie möglichst viele weitere Details. Die Deutsche Bahn App oder die Webseite der Bahn helfen bei der Planung, auch für Reisen in andere Länder. Wer möchte, kann sich auch persönlich in den Reisezentren der Bahn informieren. Diese sollte man für eine Beratung am besten außerhalb der Stoßzeiten aufsuchen. Zusätzlich können Sie sich auf den Webseiten der einzelnen Verkehrsunternehmen über Preise und Beförderungsbedingungen informieren. Wer nicht per Fern- oder Regionalzug reist, sondern sich für eine organisierte und touristische Zugreise entscheidet, kann vorher online oder im Reisebüro bequem die Anbieter vergleichen.

Erlebnisreisen per Bahn

Al Andalus © J. Alonso

Der Zug muss nicht immer nur ein Transportmittel sein. Immer mehr Anbieter und Verkehrsgesellschaften bieten komplette Erlebnis- und Luxusreisen per Zug an. Oftmals handelt es sich dabei um Pauschalpakete; im Reisepreis sind sowohl die Verpflegung und Unterkunft im Zug als auch Aktivitäten und Ausflüge an den Destinationen enthalten. In Europa gibt es etwa in Großbritannien, der Schweiz und Spanien spannende Zugreisen. Wen es weiter zieht, findet Angebote in Südafrika oder Kanada

Die Reisezeit variiert dabei meist zwischen drei bis zehn Tagen. Ist die richtige Wahl getroffen, braucht man sich vor Ort um nichts mehr kümmern. Gepäckservice, Speisen und Unterhaltung sind inklusive und der atemberaubende Ausblick sowieso. Veranstalter, die sich auf diese Art des Reisens spezialisiert haben, sind zum Beispiel Lernidee, Ameropa und IGE Erlebnisreisen.

Zugreise buchen: Tipps für den Ticketkauf

Zugreisen ICE © Deutsche Bahn AG/Oliver Lang

Online gibt es zahlreiche Möglichkeiten, ein Zugticket zu buchen. Auch in Reisezentren oder Büros lässt sich die Fahrt planen. Am besten schauen Sie sich zunächst auf der Webseite des Verkehrsunternehmens um. Hier finden Sie meist die besten Übersichten und Verbindungen. Die Deutsche Bahn bietet einen Sparpreis-Finder an, der die günstigsten Routen ausspielt. Filter ermöglichen eine spezifische Suche, etwa mit der Wahl von Umsteigezeiten, Zügen oder Preisen. Eine Formel für die günstigsten Tickets gibt es nicht. Meist steigen die Preise kurz vor dem Abreisetag deutlich. Wer etwas im Voraus bucht, spart in der Regel und hat eine größere Auswahl bei der Sitzplatzwahl.

Die Sitzplatzreservierung

Auch hier kann mit einer guten Vorbereitung der perfekte Platz gefunden werden. Informieren Sie sich über die Fahrtrichtung des Zuges. Meist reist es sich in Fahrtrichtug angenehmer. Wer viel Gepäck dabei hat, sollte einen Platz an den Türen des Abteils buchen. Hier befindet sich meist genügend Stauraum und das Gepäck bleibt in der Nähe. 

Freie Platz- und Abteilwahl

Wenn Sie ohne Reservierung reisen, haben sie am Beginn und Ende des Zuges größere Chancen auf einen freien Sitzplatz. Voll ist es in der Regel rund um den Bistrowagen und in der Mitte. Größeren Reisenden empfiehlt sich eine Fahrt in den Zweierreihen des Großraumabteils – diese bieten die meiste Beinfreiheit. 

In vielen Zügen stehen verschiedene Wagen zur Auswahl: Wer viel telefoniert oder sich gern unterhält, sollte in einem Abteil mit Handysymbol Platz nehmen. Ruhesuchende sind  im Abteil mit den Flüstersymbolen gut aufgehoben.

Vorbereitung einer Zugreise: Gut informiert bleiben

Zugreisen Fahrplan © Deutsche Bahn AG/Martin Busbach

Wenn die Zugreise gebucht ist, lohnt ein Blick in den App Store. Fast jedes Verkehrsunternehmen bietet mittlerweile eine entsprechende Reise-App, in der digitale Tickets hinterlegt werden können. Zudem informieren sie über aktuelle Ausfälle, mögliche Verspätungen und die genauen Verbindungen. Auch Zwischenbahnhöfe, Umsteigezeiten, Zugauslastungen und weitere Informationen zum Verlauf der Reise werden hier übermittelt. 

Vor Beginn der Reise sollten Sie die entsprechenden Anwendungen auf Ihr Gerät laden. Auch wenn Fahrten mit ausländischen Zuggesellschaften und Öffentlichem Nahverkehr geplant sind, hilft es, die Apps vorab auf das Handy zu laden. So haben Sie alle wichtigen Details stets griffbereit. Am Vorabend der Reise kann bereits ein erster Blick auf die aktuellen Fahrpläne helfen, um sich über mögliche Verspätungen zu informieren. Wichtig: Erscheinen Sie pünktlich am Bahnhof. Auch wenn eine längere Verspätung in Aussicht steht, können sich Abfahrtszeiten kurzfristig auch nach vorn verschieben. 

Reisen per Zug: Richtig packen

Gepäck auf Reisen © Pixabay

Ob in den hohen Norden oder ans Mittelmeer – jede Reise benötigt entsprechendes Gepäck. Die wichtigste Packregel für Zugreisen: je weniger, desto besser. Besonders in vollen Zügen, an unübersichtlichen Bahnhöfen oder an Haltestellen ohne Aufzug kann eine Reise mit viel Gepäck beschwerlich werden. Mehr als zwei Gepäckstücke pro Person sind vor allem beim Ein- und Ausstieg schwer zu handhaben. Es empfehlen sich zum Beispiel große Reiserucksäcke oder Trekkingrucksäcke; auch Koffer und Trolleys mit vier Rollen sind komfortabel, da sie leicht durch die schmalen Gänge des Zuges befördert werden können. 

Als zusätzliches Handgepäckstück eignen sich eine Bauchtasche, ein kleiner Rucksack oder eine Umhängetasche, die fest sitzt. Hier können Sie wichtige Reisedokumente, Getränke und Wertsachen verstauen. Tipp: Wer trotz überlegten Packens nicht alles verstaut bekommt oder Sperrgepäck wie Skier befördern will, kann möglicherweise auf den Gepäckservice der Bahn ausweichen. Für viele Fernverbindungen ist diese Zusatzleistung buchbar. Touristische Zugreisen haben oft einen Gepäckservice inklusive.

Profi-Tipps für eine entspannte Zugreise

Zugreisen Hamburg Hauptbahnhof © Deutsche Bahn AG/Wolfgang Klee

Wer häufiger mit dem Zug unterwegs ist, kennt mit der Zeit den einen oder anderen Reisetipp. Falls die Möglichkeit besteht, sollten Sie auch bei Aufpreis eine Sitzplatz-Reservierung dazubuchen. Das spart Stress und Hektik auf der kompletten Reise. Denn selbst, wenn Sie einen freien Platz gefunden haben, so kann dieser ab dem nächsten Bahnhof bereits reserviert sein. Eine Sitzplatzreservierung bei der Deutschen Bahn verfällt, wenn sie ab Startbahnhof nach 15 Minuten nicht genutzt wurde. Daher sollten Sie als Erstes Ihren Platz einnehmen. 

Zeitplanung

Planen Sie am Abreisetag genügend Zeit am Bahnhof ein. So können Sie sich auch bei Gedränge Zeit für Orientierung nehmen. Wer einen Sitzplatz reserviert hat, macht sich mit der Wagenreihung vertraut. Diese wird in der Regel auf den Anzeigetafeln sowie auf entsprechenden Aushängen am Gleis abgebildet. So können Sie direkt den Einstieg zu Ihrem Abteil finden. Beim Umsteigen, vor allem mit vielen Personen und Gepäck, empfiehlt es sich, längere Zeiten einzuplanen. An einigen Bahnhöfen werden Gepäckservices angeboten, die beim Umsteigen helfen.

Früher einsteigen

Ein weiterer Tipp ist die Wahl eines früheren oder ruhigeren Bahnhofes für den Einstieg. In Hamburg etwa bietet es sich an, seine Reise ab Altona oder Dammtor zu beginnen, da es am Hauptbahnhof meist unübersichtlich und voll wird. 

Nicht immer stehen an Bord kulinarische Angebote zur Verfügung. Selbst wenn der Zug einen Bistrowagen führt, können technische Probleme oder Versorgungsengpässe für Probleme sorgen. Nehmen Sie deswegen ausreichend Verpflegung und Getränke mit auf die Reise.

Beschäftigung: Ideen für lange Zugreisen

Zugreise Beschäftigung © Will Tarpey/Unsplash

Eine Fernreise mit dem Zug kann ein richtiges Abenteuer sein. Dennoch kann es nicht schaden, sich für die Fahrt mit ausreichend Unterhaltung einzudecken. Vor allem für Kinder wird es angenehmer, wenn sich auf der Strecke schöne Beschäftigungen finden. 

So lässt sich die Zeit zum Beispiel bestens nutzen, um die Reise vor- und nachzubereiten. Mit Reiseführern eingedeckt oder praktisch im Internet können Sie sich vorab über Ihr Ziel, Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten informieren. Die Heimreise bietet Zeit für das Sortieren der Fotos, Reiseberichte oder das Schreiben verspäteter Postkarten. 

Kinder freuen sich zum Beispiel über Mal- und Bastelaktivitäten. Auch Spiele oder Knobeleien eignen sich für längere Zugfahrten. In einigen Buchhandlungen gibt es spezielle Abteilungen für Reisebeschäftigungen. Für ruhigere Stunden empfiehlt es sich, vor Beginn der Reise Spiele, Filme, Serien, Musik oder Podcasts auf das Handy, Tablet oder den Laptop zu laden. So können Sie auch ohne stabiles Internet Ihre Lieblingsprogramme genießen. Wer gerne gemeinsam schaut, kann sich entsprechende Kopfhörer-Adapter besorgen. Natürlich ist auch das Lesen eine tolle Beschäftigung für die Fahrt. Stöbern Sie in Blogs und auf Webseiten, in Magazinen und guten Büchern – schon vergeht die Reise wie im Flug. 

Zugreisen mit Familien, Tieren und Fahrrädern

Reisen mit dem Fahrrad © Deutsche Bahn AG/Tobias Gromatzki

Am schönsten ist eine Reise meist, wenn man sie zusammen erlebt. Auch für Familien und Tierfreunde eignet sich der Zug als Transportmittel. Oftmals können Kinder zu reduzierten Preisen oder sogar kostenlos mitreisen. In vielen Fernzügen gibt es extra Familienabteile und in einigen Fällen sogar die Möglichkeit eines Betreuungsangebots. Hier dürfen die Kleinen auch mal laut sein und können sich durch Hefte und Bastelmaterialien blättern. Oft sind auch Familienreservierungen verfügbar und Speisenangebote für die Kids. Wer mit Kinderwagen oder Buggy reist, findet in vielen Zügen der Deutschen Bahn Kleinkinderabteile mit entsprechendem Platzangebot. In den Gängen der anderen Abteile ist nicht genug Raum für Kinderwagen. Im Regionalverkehr können Buggys und Co. in den Fahrradabteilen untergebracht werden. 

Reisen mit dem Fahrrad

Wer sein Fahrrad mit in den Urlaub nehmen will, kann dies bequem in allen IC- und EC-Zügen tun. In den ICE-Zügen gibt es die Möglichkeit nur für ausgewählte Verbindungen. Der Transport ist in der Regel kostenpflichtig; bei der Deutschen Bahn benötigen Reisende zusätzlich eine Stellplatzreservierung für das Fahrrad. Für den Regionalverkehr gelten bundesweit und im Ausland unterschiedliche Regelungen. Informieren Sie sich vor Reisebeginn über die Fahrradmitnahme und buchen Sie rechtzeitig. Besonders in den Sommermonaten ist die Nachfrage groß.

Bahnreisen mit Tieren

Auch Vierbeiner sind in vielen Zügen willkommen. Für die Deutsche Bahn gilt: Tiere in Hauskatzengröße, die in eine Transportbox oder Tasche passen, dürfen umsonst mitfahren. Wer einen größeren Hund mitnehmen möchte, muss diesen die gesamte Fahrt über anleinen und ihm zusätzlich einen Maulkorb anlegen. Ein Tier-Ticket kostet bei der DB 50 Prozent des regulären Preises. Eine Ausnahme gilt für Begleit- und Blindenhunde. Nach Norwegen, Großbritannien, Nordirland und in die Republik Irland dürfen Haustiere nicht per Zug einreisen. Zudem gelten die Tiergesetze der EU oder des jeweiligen Landes. 

Am Reisetag: Flexibel und entspannt bleiben

Zugreisen in Deutschland © Deutsche Bahn AG/Georg Wagner

Selbst die beste Planung schützt nicht vor unvorhersehbaren Ereignissen. Wetter, Streik, technische Störung: Bei Zugreisen können einige Überraschungen warten. Planen Sie nach Möglichkeit längere Reisezeiten ein, um auch während der Fahrt flexibel zu bleiben. Sollten Sie ungewollt an einem Ort stranden, so versuchen Sie, das Beste aus der Situation zu machen und den Aufenthalt als Teil der Reise wahrzunehmen. 

So lässt sich einem Zugausfall auch Positives abgewinnen. Sie können in der Regel zum Beispiel eine andere Reiseroute auswählen, lediglich das Reiseziel bleibt das gleiche. Auch sind Sie nach Ausfall nicht mehr an einen Zug gebunden und können Ihre Reise nach Belieben fortsetzen. Zusätzlich entschuldigen sich viele Unternehmen mit Entschädigungen, etwa einer anteiligen Preiserstattung. Auch Übernachtungen oder alternative Verkehrsmittel werden erstattet, sollte eine Weiterreise am Reisetag nicht möglich sein. Dazu heben Sie am besten alle Belege auf.