© IMAGO/Jochen Tack
Aktiv

Burgenklettersteig Manderscheid: Klettern in neuen Dimensionen

Klettern in neuen Dimensionen verspricht der Burgenklettersteig Manderscheid in Rheinland-Pfalz. Die Besonderheiten des Klettersteigs und wichtige Vorsichtsmaßnahmen lesen Sie im Folgenden.

Datum 25.06.2023

Die Gemeinde der Kletternden in Rheinland-Pfalz wächst stetig. Das liegt unter anderem an neuen Angeboten wie dem Manderscheider Burgenklettersteig in der Vulkaneifel. Auf drei Etappen geht es für Kletterliebhaber:innen unterschiedlicher Niveaus hoch hinaus. Doch beim Hobby Klettern ist auch Vorsicht geboten: Vor Selbstüberschätzung wird regelmäßig gewarnt. 
Wir stellen den Manderscheider Burgenklettersteig vor, verraten, worauf beim Klettern zu achten ist und welche Angebote es in Rheinland-Pfalz sonst noch gibt.

Auch interessant:

Der Burgenklettersteig Manderscheid: Die Neuheit in Rheinland-Pfalz

© IMAGO/YAY Images
Die Manderscheider Burgen

Es geht hoch hinaus und entlang an schroffen Felswänden, über Wasser und Wälder bis zum Gipfelkreuz. An Stahlseilen gesichert bewegen sich die Kletternden mit Helm, Gurt und Steigset auf dem Burgenklettersteig zwischen dem kleinen Fluss Lieser im Tal und der Ober- und Niederburg in Manderscheid in der Eifel. „Er ist schon sportlich herausfordernd“, sagt Georg Fox, Revierförster für Eckfeld-Manderscheid, der die Idee für den knapp vier Kilometer langen Parcours in drei Etappen hatte.

Vor knapp einem Jahr eröffnet, werde er gut angenommen. „Das Echo ist durchweg positiv“, sagt er. Viele freuten sich, dass sie jetzt einen Klettersteig in der Nähe hätten, „der von den Herausforderungen ähnlich wie in den Alpen ist“, erzählt Fox, der als Kletterführer in Manderscheid auch Touren anbietet. Bei schönem Wetter und an Feiertagen sei der Steig stark frequentiert. „Da kann es auch mal Stau am Steig geben.“ Er schätzt, dass im halben Jahr der Saison 2022 zwischen 15.000 und 20.000 Menschen am neuen Steig unterwegs waren.

Klettern in Rheinland-Pfalz: Bremmer Calmont, Boppard und Co.

Auch der Geschäftsführer der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH in Koblenz, Stefan Zindler, hat den Eindruck, dass „das Thema Klettern hoch im Kurs steht“. Das liege auch an neuen Angeboten wie dem Manderscheider Klettersteig, der im Vergleich zu bisherigen Angeboten im Land aufgrund der Länge der Passagen und des Schwierigkeitsgrads „eine andere Dimension“ sei. Schon länger gebe es in Boppard am Rhein einen Klettersteig, der „nach wie vor sehr beliebt“ sei. Und einen Klettersteig am Bremmer Calmont an der Mosel.

„Wir waren immer schon ein Outdoor-Land“, sagt Zindler über Rheinland-Pfalz. Mit Corona hätten sich Aktivitäten draußen noch verstärkt. Schon länger gebe es den Trend, an Wanderwegen „kleine Kletterpassagen“ einzubauen, um Erlebnisse zu schaffen. Landesweit habe man vor allem Wandernde und Radfahrer:innen im Blick. Klettersteige seien „regionale Aushängeschilder“ für sportlich Anspruchsvolle.

Gefahren und Sicherheitsvorkehrungen beim Klettern

Symbolfoto, Wandern in Rheinland-Pfalz © IMAGO/Westend61
Beim Wandern muss immer die geeignete Sicherheitsausrüstung mitgeführt werden.

Nach Angaben von Fox passiert es leider immer wieder, dass Kletternde sich überschätzen. Das sei der Fall besonders bei der dritten Etappe zur Niederburg, die vom Schwierigkeitsgrad her einer schwarzen Piste beim Skifahren entspreche. Es gehe da gar nicht um Höhenangst. „Es ist viel mehr die Armkraft, die nachlässt“, sagt Fox. Denn das Gelände sei da teils „überhängend“ – heißt: „Meine Arme sind da weiter weg vom Fels als die Füße. Und ich muss mich am Fels festhalten.“

Die zwei Unfälle, bei denen Kletternde schwer verletzt wurden, beruhten laut Fox darauf, dass die Personen nicht gesichert waren. „Sie hatten das Material dabei, waren aber nicht eingehakt.“ Im November 2022 war eine Frau gut drei Meter in die Tiefe gestürzt und auf einem Felsen aufgekommen. Und Mitte Mai 2023 war ein Mann metertief gefallen. Zudem habe es kleinere Unfälle gegeben, bei denen gesicherte Kletternde in ihre Sets gefallen seien und sich dabei beispielsweise an der Schulter verletzt hätten.

Der Burgenklettersteig sei wie ein Wanderweg frei zugänglich – und dürfe nur mit Sicherheitsausrüstung für Klettersteige begangen werden. Dennoch gebe es dort auch Leute ohne Helm oder ohne richtige Ausrüstung, sagt Fox. „Es ist eben kein Kletterpark. Da ist Eigenverantwortung gefragt.“ Das Equipment könne man sich auch vor Ort ausleihen, teilt die Tourist Information Manderscheid mit.

Unfälle würden „ein bisschen einen dunklen Schatten“ auf den Klettersteig werfen. Aber auch beim Skifahren passierten Unfälle und keiner stelle dann die Piste in Frage. „Der Steig ist total sicher, man muss sich nur an die Regeln halten“, sagt Fox. Zindler fügt hinzu: „Es ist wie beim Paddeln, was man nicht ohne Schwimmweste machen sollte. So sollte man auf einen Klettersteig niemals ohne das Klettersteigset gehen. Sonst ist es zu gefährlich.“

Das macht den Klettersteig in Manderscheid so besonders

Der Klettersteig in Manderscheid ist längst überregional bekannt. Er sei „der beste, nicht alpine Klettersteig Deutschlands“, sagt Klettersteigführer und Autor Axel Jentzsch-Rabl in Bad Häring in Österreich. Von dem her, was er biete, sei er bundesweit einzigartig: „Es ist einfach der Mix aus Klettern am Bach, dann im Mittelteil hinauf zur Oberburg und am Ende die doch recht anspruchsvolle Etappe unterhalb der Niederburg.“ Der Klettersteig sei „eine Mischung aus Natur, Geschichte des Mittelalters und Stahlseil-Action“. Gefährlich an Klettersteigen wie auch bei anderen Action-Sportarten – egal, ob in Manderscheid oder anderswo – wird es laut Jentzsch-Rabl nur, „wenn man sich selbst überschätzt oder mit der Ausrüstung nicht umgehen kann.“ 

In Rheinland-Pfalz gibt es noch andere Routen, die auch als Klettersteige bezeichnet würden, wie den Klettersteig Boppard, den Collis Steilpfad in Zell an der Mosel und den Calmont Klettersteig. „Diese Touren haben aber nur ganz kurze, mit Stahlseil versicherte Passagen bis zu Schwierigkeitsstufe B. Dort, wo es beim Boppard Klettersteig bei der schwierigsten Stelle aufhört, fängt es beim Burgenklettersteig Manderscheid bei der leichtesten Stelle an“, sagt Jentzsch-Rabl. Die Bewertung der Schwierigkeit reicht von A (leicht) bis F (extrem schwer). „Wer unsicher ist, nimmt besser einen Führer oder macht davor einen Klettersteigkurs“, rät er.

Kletterkurse: Nachfrage steigt in Rheinland-Pfalz

Der Landesverband des Deutschen Alpenvereins hat auch eine erhöhte Nachfrage nach Kursen zur Vorbereitung festgestellt. „Es ist gut, zu üben. Der Bedarf ist da“, sagt Landesvorsitzender Lothar Lukoschek in Kaiserslautern. Sektionen des Vereins würden daher vor Ort auch vorübergehende Übungsparcours bauen, um Techniken für spätere Touren dann im Gebirge zu lernen. Diese Kurse seien in der Regel ausgebucht. Daneben gebe es in der Pfalz auch eine „vitale Szene“ an Sportkletternden, die im Pfälzerwald unterwegs seien.

-Birgit Reichert, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

© V.Schadach/Harzer Tourismusverband e.V.
Aktiv
Winterurlaub im Harz: Die schönsten Orte und Aktivitäten

Willkommen im Winterwunderland: In einer der schneesichersten Regionen des Landes locken malerische Orte und spannende Aktivitäten. Wo es im Harz am schönsten ist, lesen Sie hier.

© iStock/vuk8691
Städtereise
Opatija in Kroatien: Tipps für die elegante Stadt an der Kvarner-Bucht

Elegantes Flair, mildes Klima und kulinarische sowie kulturelle Highlights warten auf Besucher:innen im kroatischen Opatija. Im Folgenden lesen Sie mehr über die Geschichte der Stadt an der Kvarner-Bucht – und erfahren spannende Geheimtipps.

© Dominik Ketz
Genuss
Die Zukunft des Hopfens

Rheinland-Pfalz ist das Land der Reben. Aber nicht nur: In Holsthum bei Bitburg wächst der Hopfen für eine der größten Brauereien des Landes. Zu Besuch bei Andreas Dick, dem Mann, der ihn erntet und von einer Gourmet-Kultur bei Bier träumt.

© Unsplash/Canmandawe
Kultur
Karneval in Venedig: Das sind die Highlights 2024

Jedes Jahr im Winter verwandelt sich Venedig in eine schillernde Metropole des Karnevals – mit extravaganten Masken und Kostümen, traditionellen Veranstaltungen und venezianischen Bällen. Welche Highlights 2024 locken, lesen Sie hier.