© Georg Knoll
Sehenswürdigkeiten

Burg Hohenzollern: Das Traumschloss auf der Alb

Dieser Name hat die deutsche Geschichte geprägt: Auf der Schwäbischen Alb hat die Hohenzollern-Dynastie ihre Wurzeln. Die Stammburg bei Hechingen ist ein neogotisches Meisterwerk, das von innen wie von außen beeindruckt.

Burg Hohenzollern hat in normalen Jahren leicht mehr als 300.000 Besucher im Jahr. Ihre Mauern und Türme sind schon von Weitem sichtbar und erinnern an Walt Disneys Dornröschens Schloss – was ein Grund für die Beliebtheit sein dürfte. Der Rummel ist zwar nicht so groß wie beim bayerischen Neuschwanstein, dafür loben Architekturkenner:innen den weniger theatralischen Auftritt der Hohenzollern.

Dieses Bauwerk ist den Hohenzollern wichtiger als jeder andere Platz. Es ist ihre Stammburg, heute ein Joint Venture der beiden seit 800 Jahren getrennten Familienlinien: Ein Drittel der Anlage gehört Fürst Karl Friedrich vom schwäbischen Zweig, zwei Drittel Prinz Georg Friedrich von Preußen.

Auch interessant: 

Die erste Burg ist leider vergessen

© Georg Knoll

Auf dem Bergkegel mit den steilen Hängen bei Hechingen lebten schon vor fast 1000 Jahren Hohenzollern. Die ersten bekannten Familienmitglieder, die Grafen Burchard und Wezil, residierten hier in einer Festung, über die man kaum etwas weiß. Der älteste erhaltene Teil der Burg ist die Michaelskapelle aus dem 13. Jahrhundert mit ihren wunderbaren, mit Ranken bemalten Glasfenstern.

Ein Showroom der Neogotik

© Georg Knoll

Die Burg von heute ist die dritte Anlage an dieser Stelle – errichtet ab 1844 in einer Zeit, in der man eigentlich keine Burgen mehr brauchte. Geprägt ist sie vom Stil der Gotik, Spitzbögen und Kreuzgewölbe sind fast überall zu sehen. Die Entwürfe stammen vom Schinkel-Schüler Friedrich August Stüler, einem Meister des historistischen Bauens.

Wer vom Burghof aus die Innenräume betritt, ist nach wenigen Schritten im 25 Meter langen Grafensaal – einem Showroom der Neogotik. Grau-weiße Marmorsäulen tragen ein vergoldetes Kreuzrippengewölbe, durch Spitzbogenfenster fällt warmes Herbstlicht in den Festsaal. Dahinter liegen Schlaf-, Wohn- und Empfangszimmer von König und Königin, üppig ausgestattet mit Kassettendecken, Malereien und bunten Fenstern wie in einer Kathedrale.

Friedrichs Einschussloch

© Georg Knoll

Sehr sehenswert sind auch die anderen Prunkräume der königlichen Familie, etwa der Blaue Salon mit seinem Alkoven mit weitem Blick auf die Alb. In der früheren Schlossküche ist heute eine Schatzkammer untergebracht. Zu sehen ist unter anderem eine Uniform Friedrichs des Großen mit einem Einschussloch. Nur eine Tabakdose in seiner Brusttasche soll dem König das Leben gerettet haben.

Weitere MERIAN-Tipps für Baden-Württemberg

Das könnte Sie auch interessieren

© Georg Knoll
Kultur
Die prächtigsten Burgen der Schwäbischen Alb

Die Burg Hohenzollern ist das prominenteste Exemplar, aber die gesamte Schwäbische Alb ist förmlich gepflastert mit trutzigen Bauwerken auf Bergrücken. Entdecken Sie einige der schönsten Anlagen:

© Andre Morales/Unsplash
Kultur
Karlsbrücke: Die heilige Brücke von Prag

Sie ist ein 500 Meter langes Meisterwerk: die Karlsbrücke in Prag verbindet die Kleinseite mit der Altstadt – und ist gesäumt von Heiligen. Wir zeigen die Highlights und ihre Geschichte.

© Memphis Milano
Kultur
Memphis Design: „Diese Idee war für manche ein Schock“

Die Autorin Barbara Radice, 79, ist die Witwe des italienischen Designers Ettore Sottsass – mit ihm und anderen hat sie 1980 die Memphis Group gegründet, die das Design der Achtzigerjahre maßgeblich geprägt hat. Im Interview mit MERIAN spricht sie über ihre Beziehung zu Sottsass, die Wirkung des Memphis Designs und die Frage, wie offen man jenseits der 60 noch sein kann.

© Darshana Borges
Sehenswürdigkeiten
Schloss Neuschwanstein: So sieht es von innen aus

Das märchenhafte Neuschwanstein, quasi das Schloss der Schlösser, ist ein Kulturschatz von globaler Güte. Nicht umsonst kommen jährlich Tausende Besucher:innen nach Schwangau. Wir stellen die innen liegenden, architektonischen Höhepunkte des Bauwerks sowie dessen unvorstellbare Schätze vor.