© IMAGO/Sylvio Dittrich
Kultur

Europas spannendste Kunstausstellungen im Jahr 2024

Caspar David Friedrich, Van Gogh oder Matisse: Europa ist im Kunstrausch! Das Jahr 2024 steht ganz im Zeichen großer Namen. Wir zeigen vierzehn besondere Ausstellungen.

Datum 27.12.2023

2024 findet wieder die Biennale in Venedig statt – ein Konglomerat an einzigartigen Kunstausstellungen, das jedes Mal Abertausende von Besucher:innen anzieht. Aber auch Städte wie London, Paris, Amsterdam und Brüssel punkten in diesem Jahr mit fabelhaften Ausstellungen zu verschiedenen künstlerischen Themengebieten.

Und auch in deutschen Städten wie Hamburg, Berlin, Düsseldorf und Köln warten interessante Highlights auf Kunstinteressierte. Ein Ausblick auf besondere europäische Ausstellungen 2024

Auch interessant: 

1

Lenbachhaus München: William Turner

Neubautrakt der Münchner Lenbachhauses © IMAGO/Sven Simon
Das Münchner Lenbachhaus stellt 2024 Werke von William Turner aus.

Eine umfassende Schau des englischen Künstlers William Turner ist bereits seit Ende Oktober 2023 im Münchner Lenbachhaus zu sehen. Der 1775 in London geborene Turner studierte in jungen Jahren an der Royal Academy of Arts und arbeitete schon früh als professioneller Landschaftsmaler. Bekannt ist der Romantiker für seinen meisterhaften Umgang mit Licht und Farbe, der es ihm ermöglichte, flüchtige Momente in der Natur mit unglaublicher Detailtreue einzufangen.

In seinen Werken finden sich dramatische Wolkenlandschaften, stürmische Gewässer und leuchtende Himmel, was ihm den Spitznamen „Maler des Lichts“ einbrachte. Die 80 im Lenbachhaus gezeigten Gemälde, Aquarelle und Skizzen stammen aus dem Bestand der Tate in London. Die Ausstellung „Turner. Three Horizons“ läuft vom 28. Oktober 2023 bis 10. März 2024 in München.

2

Caspar-David-Friedrich-Ausstellungen in drei großen Städten

Albertinum Dresden © IMAGO/Zoonar
Mit einer großen Ausstellung ehrt unter anderem das Albertinum in Dresden 2024 Caspar David Friedrich.

Anlässlich des 250. Geburtstages im Jahr 2024 widmet zunächst die Hamburger Kunsthalle dem deutschen Maler Caspar David Friedrich (1774-1840) eine große Retrospektive. Zu sehen sind mehr als 60 Gemälde und rund 100 Zeichnungen aus dem In- und Ausland, ausgewählte Arbeiten seiner Weggefährt:innen sowie Positionen zeitgenössischer Künstler:innen mit Bezügen zu seinem Werk. 

Zum Bestand der Hamburger Kunsthalle gehören unter anderem die berühmten Werke „Wanderer über dem Nebelmeer“, „Das Eismeer“ und „Meeresufer im Mondschein“. 

Die Jubiläumsausstellung feierte bereits am 15. Dezember 2023 Vernissage und schließt am 1. April 2024. Im Anschluss widmet sich die Alte Nationalgalerie Berlin dem Weltkünstler. Vom 19. April bis zum 4. August 2024 können Interessierte hier die Schau „Caspar David Friedrich. Unendliche Landschaften“ besuchen, die die Vergangenheit der Nationalgalerie in Zusammenhang mit Friedrichs Ruhm in den Fokus rückt.

Den Abschluss machen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, die den Künstler aus Greifswald gleich mit zwei Ausstellungsorten ehren: vom 24. August bis zum 17. November 2024 im Albertinum Dresden und vom 24. August bis zum 5. Januar 2025 im Kupferstichkabinett der Stadt.

Alle Infos zu den drei großen Caspar-David-Friedrich-Schauen im Jahr 2024 lesen Sie hier.

3

London: Yoko-Ono-Ausstellung im Tate Modern

© IMAGO/Pond5 Images
In der Tate Gallery of Modern Art werden 2024 mehr als 200 Kunstwerke von Yoko Ono ausgestellt.

In London sind im Jahr 2024 zahlreiche spannende Kunstausstellungen zu sehen. Eine sehr empfehlenswerte zeitgenössische Schau ist diese hier in der Tate Modern: „Yoko Ono – Music of the Mind“ findet hier vom 15. Februar bis 1. September 2024 statt.

Mehr als 200 Arbeiten aus über sieben Jahrzehnten werden in der Galerie versammelt; der Fokus liegt auf besonderen Momenten in Yoko Onos Leben – auch auf ihren Jahren in London, wo sie John Lennon begegnete. Ein besonderes Augenmerk bei dieser Kunstschau liegt auf den Arbeiten Onos, die am meisten polarisieren, etwa „Cut Piece“ aus dem Jahr 1964. Auch Performance- und Musikdarstellungen enthält die Kunstschau. 

4

Yoko Ono, die Zweite: Kunstsammlung NRW

Wer es nicht bis nach London schafft, hat auch in Deutschland Glück: Auch die Kunstsammlung NRW stellt – in Zusammenarbeit mit dem Museum Tate Modern – wichtige Momente im Werdegang der heute 90-Jährigen vor. Zu sehen sind auch hier einige ihrer kontroversesten Arbeiten, die teils schon vor 60 Jahren entstanden, und insgesamt mehr als 200 Werke – darunter Anleitungen und Partituren, Installationen, Filme, Musik und Fotografien. Die Ausstellung „Yoko Ono“ läuft vom 28. September 2024 bis zum 16. März 2025.

5

Musée royaux des Beaux-Arts in Brüssel: Große Ausstellung über Surrealismus

Imagine! 100 years of international surrealism“ heißt die große Kunstausstellung, die vom 21. Februar bis 21. Juli 2024 im Musée royaux des Beaux-Arts in Brüssel zu sehen sein wird. Kuratiert wurde die Schau in Zusammenarbeit mit dem Centre Pompidou in Paris; später wird sie in der Hamburger Kunsthalle, der Fundación Mapfré Madrid und dem Philadelphia Museum of Art zu bestaunen sein.

Leitmotive bei dieser Kunstausstellung sind unter anderem – ganz, wie es dem Surrealismus gebührt – das Unterbewusstsein, Träumen und Metamorphosen. Werke von Künstler:innen wie Salvador Dalí, Joan Miró, Dorothea Tanning und Jane Graverol machen die Schau zu einem besonderen Erlebnis.

6

Tate Britain: Sargent and Fashion

© IMAGO/ZUMA Press
Malereien von John Singer Sargent im Londoner Museum Tate Britain

Das Londoner Museum Tate Britain widmet sich 2024 dem US-amerikanischen Künstler John Singer Sargent auf eine völlig neue Weise: Betrachtet werden nicht mehr nur die herausragenden Portrait-Malereien Sargents, sondern auch die Art und Weise, wie er seine Modelle kleidete und in Szene setzte.

Rund 60 Arbeiten des Ausnahmekünstlers, aber auch Kleidung, die von ihm genutzt wurde, um seine Modelle in ein besonders gutes Licht zu rücken, werden vom 27. Februar bis zum 7. Juli 2024 in der Schau „Sargent and Fashion“ ausgestellt. 

7

Kunstausstellungen 2024: Große Roy-Lichtenstein-Retrospektive in Wien

© IMAGO/Volker Preußer
Im Museum Albertina in Wien findet 2024 eine große Roy-Lichtenstein-Retrospektive statt.

Der Großmeister der Pop Art wird 100: Zu diesem besonderen Jubiläum widmet die Albertina in Wien dem Künstler Roy Lichtenstein eine umfassende Retrospektive mit rund 100 Gemälden und Skulpturen. Zahlreiche Museen von Weltrang verleihen zu diesem Zweck Arbeiten Lichtensteins an das Museum in Wien – unter anderem das New Yorker Museum of Modern Art und das Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid.

Besucher:innen können sich vom 8. März bis zum 14. Juli über die berühmten Comicfiguren und bunten Kunstwerke von Lichtenstein freuen. Die Schau beherbergt sowohl sehr frühe Arbeiten aus den 60er-Jahren als auch Produktwerbungen, Emaille-Techniken und die Brushstroke-Skulptur.

8

Wallraf-Richartz-Museum in Köln & Fondation Corboud: Paris 1874

Claude Monet, Edgar Degas und Auguste Renoir sind Ikonen der Kunst – heute. Doch die erste Ausstellung dieser später weltberühmten Maler in Paris fand vor 150 Jahren eher außerhalb des Rampenlichts statt. Ihre Kunst wurde von den Offiziellen abgelehnt. Deshalb organisierten die Maler die Ausstellungen selbst. Es war der Startschuss für die Bewegung des Impressionismus. 

Heute sind die Gemälde Publikumslieblinge. Das Wallraf-Richartz-Museum in Köln schildert diese Erfolgsgeschichte vom 15. März bis zum 28. Juli in einer opulenten Ausstellung mit rund 100 Gemälden. Vertreten sind in „Paris 1874: Revolution in der Kunst“ unter anderem Claude Monet, Paul Gauguin, Paul Cézanne und Alfred Sisley. 

9

Musée d’Orsay: Inventing impressionism

Ausstellungshalle des Musée d’Orsay in Paris © Johan Mouchet/Unsplash
Renoir und Degas, Cézanne und Monet: Im Musée d’Orsay sind die großen Impressionisten zu sehen.

Auch das Musée d’Orsay, quasi die Wiege des Impressionismus von Degas, Renoir und Co., stellt anlässlich des 150. Geburtsjahres dieser Epoche besondere Gemälde aus. Vom 26. März bis zum 14. Juli können Gäste hier die Ausstellung „Paris 1874. Inventing impressionism“ besuchen, die sich – genau wie die Schau in Köln – auf die Spuren der großen Impressionisten begibt und die rund 130 Werke zeigt.

Ergänzt werden die Gemälde und Skulpturen von denjenigen, die im gleichen Jahr offiziell ausgestellt wurden, die also die gesamtgesellschaftliche Billigung genossen. So wird ein Kontrast sichtbar zwischen dem, was damals als künstlerisch wertvoll galt und den Arbeiten des Impressionismus, die einst geächtet waren und die wir heute so bewundern.

10

Stede­lijk Museum Amsterdam zeigt Retrospektive von Marina Abramović

Künstlerin Marina Abramovic © IMAGO/Martin Müller
Performance-Kunst für alle Sinne: Das bietet Marina Abramović.

Sie gilt als eine der bekanntesten und einflussreichsten Performance-Künstlerinnen der Welt: Marina Abramović. 1946 in Belgrad geboren, versuchte sie sich zunächst als Malerin, bevor sie in den 1970er-Jahren ihre Leidenschaft zur Performance entdeckte. Mit ihren intensiven Inszenierungen war Abramović unter anderem in der Tate Modern, im Museum of Modern Art New York und im Guggenheim-Museum Bilbao zu sehen.

Im Jahr 2024 widmet das Stedelijk Museum in Amsterdam der Künstlerin eine Retrospektive. Die Schau umfasst mehr als 60 Werke ihres bisherigen Werkes, darunter Fotografien, Videos und Skulpturen. Die Ausstellung wird vom 16. März bis einschließlich 14. Juli zu sehen sein.

11

Großereignis 2024: Die Biennale in Venedig

© iStock/Eva Katalin
2024 findet bereits zum 60. Mal die weltberühmte Biennale in Venedig statt.

2024 findet bereits zum 60. Mal die Biennale Arte in Venedig statt, eines der gefeiertsten Kunstfestivals weltweit. Adriano Pedrosa, künstlerischer Leiter des Museu de Arte de São Paulo Assis Chateaubriand, ist dieses Jahr zuständig für die Konzeption.

Wie in jedem Jahr finden Gäste an verschiedenen Orten der Lagunenstadt ein einzigartiges Sammelsurium aus inspirierenden und spannenden Kunstausstellungen. Die ausgezeichnete Hauptschau ist „Stranieri Ovunque – Foreigners Everywhere“ von den beiden Künstler:innen Anna Maria Maiolino und Nil Yalter. Etwa 30 weitere Kunstschauen ergänzen das Angebot.

Die Biennale findet im Jahr 2024 vom 20. April bis einschließlich 24. November statt.

12

Spannende Kunstausstellungen 2024: Gerhard Richter im Düsseldorfer Kunstpalast

Oft wird Gerhard Richter als weltweit wichtigster Künstler bezeichnet, seine Werke erzielen Höchstpreise. Der 91-Jährige verbrachte die längste Zeit seines Lebens am Rhein. Als junger Mann traf er hier früh auf andere Künstler:innen und neugierige Fördernde. 

Der Düsseldorfer Kunstpalast hat für die Ausstellung „Gerhard Richter. Verborgene Schätze“ rund 100 Kunstwerke von Richter in 40 rheinischen Privatsammlungen entdeckt und zu einer Ausstellung zusammen gefügt. Vertreten sind seine verschiedenen Werkgruppen, von den frühen Bildern über Fotografien bis hin zu späten abstrakten Bildern. Die Schau ist vom 5. September 2024 bis zum 2. Februar 2025 zu sehen.

13

National Gallery London: Van-Gogh-Ausstellung 2024

© IMAGO/Pond5 Images
Die National Gallery in London verfügt ohnehin über zauberhafte Van-Gogh-Arbeiten. 2024 kommen noch mehr besondere Stücke dazu.

Unter dem Namen „Van Gogh – Poets and Lovers“ stellt die National Gallery in London im Jahr 2024, zur Feier des 200-jährigen Geburtstags des Museums, die beeindruckendsten Arbeiten des Künstlers Vincent Van Gogh aus. Zu sehen sind etwa Gemälde wie „Sternennacht über der Rhône“ (eine Leihgabe des Musée d’Orsay), „Das Gelbe Haus“ aus dem Van-Gogh-Museum in Amsterdam und die „Sonnenblumen“, die ohnehin ihren Stammplatz in der National Gallery haben.

Die Schau können Sie vom 14. September 2024 bis zum 19. Januar 2025 besuchen.

14

Henri-Matisse-Retrospektive in Basel 2024

Seit fast 20 Jahren ist diese Schau die erste Henri-Matisse-Retrospektive im deutschsprachigen Raum: 2024 stellt die Fondation Beyeler vor den Toren von Basel mehr als 70 Arbeiten des modernen Künstlers, aus internationalen Museen sowie Privathaushalten, aus. 

Die Ausstellung heißt „Matisse – Eine Einladung zur Reise“ und beleuchtet unter anderem die gemeinsamen Leitmotive des französischen Malers und des Dichters Charles Baudelaire, der einst das Gedicht „Einladung zur Reise“ schrieb.

Vom 22. September 2024 bis einschließlich 26. Januar 2025 können Interessierte sich ein umfassendes Bild vom Werk Matisses machen.

-mkr und mhr mit dpa