© iStock/Westersoe
Städtereisen

Odense: Die malerische Heimat von Hans Christian Andersen

Odense, Hauptstadt der dänischen Insel Fyn, lockt mit ihrem hübschen Fachwerk und einem spannenden Kulturangebot. Allgegenwärtig sind auch die Spuren des Märchenvaters Hans Christian Andersen, der in dem malerischen Ort geboren wurde.

Datum 26.04.2023

Bis heute ist das Wirken des Schriftstellers auf Fyn und in der Stadt Odense omnipräsent. 1805 wurde Hans Christian Andersen als Sohn einer Wäscherin und eines Schuhmachers geboren und verfasste bereits ab einem jungen Alter später weltberühmte Märchen wie „Die kleine Meerjungfrau“ und „Die Prinzessin auf der Erbse“. 

Ein neuer Höhepunkt der Stadt ist ohne Frage das jüngst eröffnete „Hans-Christian-Andersen-Haus“. Die „New York Times“ bezeichnete diesen magischen Ort als „mehr als nur ein Museum“ und rief Odense als Top-Reiseziel für 2023 aus. Wir zeigen, warum sich ein Besuch in der dänischen Kulturstadt außerdem lohnt.

Auch interessant:

Die Geschichte von Odense

Menschen sitzen in einem Park in Odense im Sonnenschein © VisitOdense
Der Park „Munke Mose“ ist ein beliebter Treffpunkt für Studierende.

Die kulturelle Historie von Odense reicht bis ins Mittelalter zurück. Wikinger:innen erbauten im 11. Jahrhundert eine Burganlage, der Name ihrer Siedlung lässt auf den nordischen Gott Odin schließen. Später wurde das Stadtbild um christliche Klöster und Kirchen erweitert und entwickelte sich im 14. Jahrhundert zu einem wichtigen Handelszentrum. Von 1654 bis 1658 war Odense sogar die Hauptstadt von Dänemark, heute zählt sie knapp 181.000 Einwohner:innen und ist mit der Syddansk Universitet ein beliebter Ort für Studierende.

Sehenswürdigkeiten in Odense

Das geschwungene Dach des „Hans-Christian-Andersen-Hauses“ © Andersens Hus Laerke Beck Johansen
Märchenhafte Ausstellung in spannender Architektur: Das „Hans-Christian-Andersen-Haus“ in Odense

Odense und die Insel Fyn zählen zu den grünsten Regionen des Landes. Gleich mehrere Parks liegen am Ufer des Flusses Odense Å und eignen sich als idealer Ausgangspunkt für einen Stadtrundgang oder als ruhiger Ort zum Entspannen. Das Radnetz ist mit seinen 540 Kilometern hervorragend ausgebaut – nicht ohne Grund gilt Odense als Dänemarks Fahrradstadt Nr. 1. Wer die authentische Atmosphäre der Stadt aufsaugen will, setzt sich für eine Sightseeing-Tour also am besten auf den Sattel.

Hans-Christian-Andersen-Haus

Dem berühmten Dichter zu Ehren eröffnete Odense 2021 das neue „Hans-Christian-Andersen-Haus“. Auf 5.600 Quadratmetern tauchen Besucher:innen in die fantasievolle Welt von Andersens Märchen und Geschichten ein. Die Sammlung besticht durch zahlreiche interaktive Elemente, eine spannende Architektur und eine moderne Aufmachung. Ein weiteres Highlight: der magische Garten, der das Erlebnismuseum umgibt. 

In direkter Umgebung des Museums liegt das Geburtshaus von Hans Christian Andersen, inmitten der kopfsteingepflasterten Altstadt mit ihren märchenhaften Fachwerkhäusern. Das historische Gebäude ist so eingerichtet, wie es zu Lebzeiten des Dichters im 19. Jahrhundert üblich war.  

Neben den Museumsgebäuden, die das Leben und Werk von Hans Christian Andersen beschreiben, finden in Odense zahlreiche Veranstaltungen rund um den Märchenvater statt. So steigt im August ein großes Hans-Christian-Andersen-Festival. Unter dem Motto „Alt kan ske“ („Alles ist möglich“) verwandelt sich Odense in eine märchenhafte Kulisse mit zahlreichen Lesungen, Performances, Ausstellungen, Konzerten und Lichtinstallationen rund um das Schaffen des Dichters. 

Den Fynske Landsby

Auch im Freilichtmuseum „Den Fynske Landsby” können sich Gäst:innen auf die Spuren der Vergangenheit begeben. Hier wird Besucher:innen das dänische Leben des 19. Jahrhunderts anschaulich nähergebracht. Dafür wurden mehr als zwei Dutzend historische Höfe und Gebäude wieder hergerichtet. Vor der beeindruckenden Kulisse zeigen Landwirt:innen, Schmied:innen und andere Handwerker:innen die Geheimnisse und Besonderheiten ihrer traditionellen Arbeit. In den Scheunen wohnen zudem alte Nutz- und Haustierrassen wie Schweine, Hühner und Kühe, mit denen Besucher:innen in Kontakt kommen dürfen. Beliebt ist auch das Kinderdorf, das die Kleinsten zum Spielen, Entdecken und Ausprobieren einlädt.

Danmarks Jernbanemuseum

Ein Wallfahrtsort für alle Eisenbahnfans: Auf mehr als 10.000 Quadratmetern können Besucher:innen im „Dänischen Eisenbahnmuseum“ die größte Eisenbahn- und Fährensammlung in Nordeuropa besichtigen. Nördlich des Hauptbahnhofes wurden ehemalige Lokschuppen und das angeschlossene Gelände zur Ausstellungsfläche umfunktioniert. Neben historischen Dampf- und Diesellokomotiven können königliche Passagierwagen und alte Busse sowie Modelle von Fährschiffen der dänischen Staatsbahn DSB bestaunt werden. 

Wikingerburg Nonnebakken

Die historische Anlage Nonnebakken führt Besucher:innen in die Entstehungszeit von Odense. Am südlichen Ufer des Flusses Odense Å stießen Archäolog:innen im Jahr 1953 auf die vergrabene Siedlung. Den Schätzungen nach handelt es sich um eine Ringburg, die um 980 erbaut wurde. Von der Anlage ist heute nicht mehr viel zu sehen, dafür zeigen Informationstafeln anschaulich, wie die Burg einst ausgesehen hat. Um die Geschichte der Wikinger:innen in Zukunft noch erlebbarer zu machen, hat das Museum Odense einen Landschaftsarchitekt und ein Designbüro beauftragt. Sie sollen die Konturen der alten Burganlage wieder sichtbar machen.

© VisitOdense
Das Fahrrad ist das beliebteste Verkehrsmittel im dänischen Odense.
© VisitOdense
Grün und fahrradfreundlich: Dänemarks drittgrößte Stadt
© VisitOdense
Die hübsche Fachwerkstraße Nedergade in Odense

Shopping und Restaurants in Odense

Durch das Zentrum von Odense führt die breite Fußgängerzone Vestergade. Große High Street Geschäfte, aber auch kleinere Boutiquen und Läden bieten die ideale Kulisse für einen Shopping-Trip. Rund um die Shopping-Straße finden sich gemütliche Cafés für eine Pause, gleichzeitig locken Gastronomien mit dänischer Küche, internationalen Speisen oder veganem Angebot. Foodies finden in der Universitätsstadt Craft-Bier-Brauereien, Lokale mit Fokus auf Regionalität, aber auch eine große Dichte an Gourmetrestaurants wie etwa das „Aro“ oder „Hallundbæks“.

Weihnachtsmärkte in Odense

Ein besonderer Zauber entfaltet sich auf der Insel Fyn rund um die Weihnachtszeit. Wenn die Nächte lang und kalt sind, erhellen Märkte und Dekorationen Odense und Umgebung mit einem warmen Lichterglanz. An duftenden Ständen werden Glögg und Snacks gereicht, im Hintergrund ertönen skandinavische Weihnachtsgesänge. Ein Highlight ist der Hans-Christian-Andersen-Weihnachtsmarkt, der an zwei Dezember-Wochenenden in Odense stattfindet. Ein idealer Ort, um in Weihnachtsstimmung zu kommen und typisch dänische Dekorationen und Geschenke zu erwerben.

Anreise nach Odense

Dreimal täglich fährt ein IC der Deutschen Bahn von Hamburg über Schleswig direkt nach Odense. Die Fahrt dauert gute 3,5 Stunden, ein Einzelticket in der 2. Klasse ist bereits ab 28,90 Euro erhältlich. Vor Ort sind Besucher:innen auch ohne Auto mobil: Neben dem hervorragend ausgebauten Radnetz fahren in Odense kostenlose Citybusse. Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite „Visit Odense“.

Das könnte Sie auch interessieren

© IMAGO/Westend61
Sehenswürdigkeiten
Port d’Andratx: Mondäner Hafenort auf Mallorca

Im Südwesten Mallorcas schlängeln sich schmale Straßen durch den malerischen Ort Port d’Andratx. Schicke Lokale und Cafés eröffnen den Blick auf das Treiben in der Bucht mit einem der exklusivsten Yachtclubs der Insel.

© Dave Weatherall/Unsplash
Service
Workation und Work-Life-Balance: Digitale Nomad:innen setzen Trends

Heute noch in Deutschland, morgen schon in Kapstadt oder Vancouver: Digitale Nomad:innen haben ihr Büro immer im Gepäck. Sie reisen der Sonne nach oder folgen ganz ihrem Bauchgefühl auf der Suche nach dem besten Ort zum Leben und Arbeiten. Was es mit dem Trend des digitalen Nomadentums auf sich hat, lesen Sie hier.

© Joachim Negwer
Camping
Camping in Istrien: Die schönsten Plätze von Pula bis Poreč

Mehr als 500 Küstenkilometer machen Istrien zu einem beliebten Badereiseziel – auch für Camping-Fans. Von der äußersten Südspitze Istriens am Kap Kamenjak geht es mit dem Reisemobil über Pula, Rovinj und Poreč bis in die Trüffel- und Weinparadiese der Halbinsel im Norden Kroatiens.

© Gulliver Theis
Städtereisen
Xanten: Die schönsten Sehenswürdigkeiten

Was soll man denn in Xanten? Die Antwort: Im Dom die Architektur des Mittelalters bestaunen, in der Altstadt in einem Festungstor aus dem 14. Jahrhundert schlafen – oder einfach in der Natur der Rheinauen entspannen. Denn Xanten ist eine Stadt am Rhein, in der es viel zu entdecken gibt