Genuss

Mit Sternen oder rustikal: Restaurant-Tipps für die Eifel

Kuchenvielfalt im Gastgarten, Ziegenkäse wie in Frankreich, eine Burg für Gourmets und ein legendäres Spitzenrestaurant: An vielen Orten ist die Eifel eine wahre Genussregion.

Vulkanisches Naturparadies, ausgiebige Wanderungen, Radtouren durch das Schiefergebirge: Mit ihren landschaftlichen Reizen ist die Eifel eine beliebte Ausflugs- und Urlaubsdestination.

Nicht nur für Outdoor-Fans lohnt sich ein Besuch der Region zwischen Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Auch kulinarisch hat die Eifel einiges im Angebot. Wir stellen acht besondere Restaurants und Lokale vor.

Auch interessant: 

Historische Wassermühle Birgel

Vor rund 25 Jahren kam Erwin Spohr zufällig in den Besitz einer aufgegebenen Getreidemühle in Birgel – sie stand auf dem Gelände, das er als Lagerraum für seinen Sanitärbetrieb gekauft hatte. Begeistert brachte er die historische Mühle wieder zum Laufen. 

Aus diesem Liebhaberprojekt ist inzwischen eine große Erlebniswelt geworden, mit Restaurant, Hotel, Bäckerei, Schnapsbrennerei, Standesamt und zwei weiteren historischen Mühlen für Öl und Senf. Besucher:innen können deren Technik bei Führungen anschauen und auch ausprobieren.

Ziegenkäserei Vulkanhof

© Maria Schiffer

Es wird viel gemeckert auf dem Hof von Manuela Holtmann in Gillenfeld. Aber nur im Stall, wo gut 200 Ziegen Stroh von hofeigenen Wiesen fressen. Im Laden des Vulkanhof hingegen herrscht oft Begeisterung über den Käse, der aus der frischen Rohmilch der selbst gezüchteten Tiere hergestellt wird. Die einen lieben den Frischkäse, aromatisiert etwa mit Walnusskrokant oder einem Knoblauch-Chili-Mix. Die anderen kaufen lieber einen Laib vom würzigen, gut haltbaren Schnittkäse oder einen Weichkäse mit Edelschimmel.

Prinz Café, Bitburg

Bei Bitburg mögen alle an Bier denken, dabei duftet es dort auch verführerisch nach Kaffee. Im „Prinz Café“ röstet Inhaber Guido Prinz an einer glänzenden Maschine die Bohnen selbst. Um die Kaffeespezialitäten zu genießen, sind im Sommer die Strandkörbe vor der Tür besonders beliebt. Das Erdgeschoss dient gleichzeitig als Feinkostladen, dort verkauft Prinz neben röstfrischem Kaffee auch Feinkost, etwa Öle, Balsamico, Senf, Schokolade und Spirituosen.

Bembergs Häuschen, Burg Flamersheim

Bis heute ist die „Burg Flamersheim“ bei Euskirchen Wohnsitz der Familie von Bemberg. Doch seit einigen Jahren ist sie vieles mehr: Der ehemalige Gutshof der herrschaftlichen Schlossanlage wurde zu einem Genussziel umgestaltet, mit Kochschule, Gasthof, kleinem Hotel und dem Gourmetrestaurant „Bembergs Häuschen“. Ein talentiertes Team serviert fünf bis neun Gänge, zu denen auch mal ein „Herrengedeck“ gehören kann: Ochsenschwanzsuppe im Cognacglas mit Ochsenschwanzragout in knusprigdünnem Teigmantel als „Zigarre“ dazu.

Kleine Bauernschmause, Polch

Herzstück der „Kleinen Bauernschmause“, dem urigen Bauernhofcafé von Familie Loch in Polch, ist eine breite Theke voller Kuchen und Torten, selbst gebacken nach alten Hausrezepten. Für den großen Hunger stehen auf der Karte aber auch herzhafte Klassiker wie Brotzeiten und Kartoffelsuppe. Highlight im Sommer sind die Außenplätze im Innenhof und im großen Garten. Nicht verpassen: Im Hofladen gibt’s hausgemachte Marmeladen, Brände und mehr.

Steinheuers, Heppingen

Eine wahre gastronomische Institution finden Feinschmecker im kleinen Weiler Heppingen an der Ahr. Seit Hans Stefan Steinheuer 1985 den elterlichen Gasthof „Zur Alten Post“ übernommen hat, wird dort mit Seezunge, Rehrücken und Kaisergranat auf höchstem Niveau gekocht – das Restaurant gehört zu den besten in Deutschland. Inzwischen ist Schwiegersohn Christian Binder Küchenchef – und sorgt mit seinem Team auch im „Landgasthof Poststuben“ nebenan für beste gutbürgerliche Gerichte. Ein Abend im „Steinheuers“ lässt sich gut mit der Besichtigung des Laacher Sees und der Abtei Maria Laach verbinden.

Haus Mannertal, Binscheid

Wer es ländlich mag, ist in Binscheid richtig: Im „Haus Mannertal“ bereitet Alexandra Weyres gekonnt ein Potpourri aus Trend- und Traditionsgerichten zu, von der Zwiebelsuppe über hausgemachte Kürbisravioli bis zur veganen Quinoa-Bowl.

Krewelshof, Mechernich

In der Eifel unterwegs, und die Kinder langweilen sich? Dann könnte der „Krewelshof“ ein gutes Ziel sein: Neben Hofladen und Hofcafé gibt es zum Beispiel ein Maislabyrinth, allerhand Tiere, eine Käserei, eine Bäckerei, im Herbst eine Kürbisschau und im Winter sogar eine kleine Eisbahn.

Das könnte Sie auch interessieren

© Stephan Lemke
Genuss
Restaurant-Tipps für die Hafencity

Die Hamburger Hafencity wächst und füllt sich mit Leben. Die Brüder Frederick und Gerrit Braun vom Miniatur Wunderland haben dort ein Hotel („Pierdrei“) eröffnet und verraten, was sie in ihrer Nachbarschaft in Sachen Restaurants, Bars und Hotels sonst noch schätzen.

© Dominik-Ketz/RPT
Aktiv
Genuss und Erlebnis: Wandern in der Eifel

Wie vielseitig sie ist, offenbart die Eifel am besten auf ihren zahllosen Rad- und Wanderrouten. Vom einsamen Pilgerpfad bis zu Genuss-Spaziergängen: Bei unserer Auswahl ist für jeden etwas dabei. Und die nächste Burg, das nächste Maar sind nie weit weg.

© Lukas Spörl
Städtereisen
Mit der Straßenbahnlinie 5 durch Rostock

Rostocks alter Kern ist klein. Wer sich die Stadt in all ihren Facetten anschauen möchte, der steige in die Straßenbahn. Wir empfehlen die Linie 5. Auf dieser Strecke machen Sie an vielen sehenswerten Orten im Zentrum Halt – und fahren dann durch die lebendigen Stadtteile.

© Weston M/Unsplash
Service
Chaos am Flughafen: Tipps und Hinweise für Fluggäste

Die Ferienzeit beginnt und mit ihr geht an vielen Flughäfen in Deutschland das Chaos einher. Wir erklären, warum es derzeit so voll ist, wie Sie lange Wartezeiten vermeiden können und was zu tun ist, wenn es knapp wird.