© Dominik Ketz
Kultur

Burg Eltz: Besuch auf der Märchenburg

Seit fast 900 Jahren klammert sich die Burg Eltz an den Fels und ist heute eine der meistbesuchten Attraktionen des Landes. Erfahren Sie alles rund um den Besuch auf Burg Eltz.

Die Burg Eltz: Das märchenhafte Gemäuer ist malerisch, unzerstört und ideal, um sich in die Zeit der Ritter zu träumen.

Wer noch mit D-Mark bezahlt hat, der hat ihn vielleicht mal gesehen: Auf dem 500-Mark-Schein war eine Burg, die aussah, wie man sich eine Burg erträumt. Wer die Burg Eltz dann in Wirklichkeit sieht, ist einfach überwältigt.

Ein Reich aus Türmen und Erkern

© Marc Zimmer/Unsplash

An diesem Morgen ist sie noch ein wenig vom Frühnebel umwabert. Wie aus dem rund 70 Meter hohen Fels gewachsen steht sie da, ein bis zum Bersten verdichtetes Reich aus Baukörpern, Türmen und Erkern, von denen keiner wie der andere ist. Dieses Bauwerk in einer Schlaufe der Elz auf ihrem natürlichen Podest ist vielleicht die Burg schlechthin.

Mittelalter-Traum auf Burg Eltz

© Dominik Ketz

Mehr als 20.000 Burgen oder deren Reste stehen in Deutschland, einige Hundert davon in der Eifel. Kaum ein Ort hier, der nicht mindestens von einer Ruine gekrönt ist. Was diese eine Burg so besonders macht, ist laut dem Hausherrn Karl Graf zu Eltz dreierlei: ihre einzigartige Architektur aus 500 Jahren Bauzeit, ihre Lage tief im Tal auf einem hohen Felssporn sowie das sie umgebende Naturparadies.

„Und man kann sich ins Mittelalter träumen, keine Windräder, keine Autobahn in Sichtweite.“ Dann wäre da noch die Unversehrtheit. Mindestens 850 Jahre ohne große Zerstörung zu überstehen, das schaffen nicht viele derart prominente Gemäuer.

Drei Zweige in einer Burg

Die Burg ist atemberaubend verdichtet und die Höhe geschraubt. Der Grund dafür liegt im 13. Jahrhundert: Da verlangten drei Erben, namentlich Theoderich, Elias und Wilhelm von Eltz, dass die Burg unter ihnen aufgeteilt wird.

Eltz wurde zu einer „Ganerbenburg“ (altdeutsch für ein gemeinsames Erbe) mit drei Familienzweigen, benannt nach den Bildern in ihren Wappen: Eltz vom goldenen Löwen, Eltz vom silbernen Löwen und Eltz von den Büffelhörnern. „Eine familiäre Wohngemeinschaft“ nennt das der Graf, selbst aus der Linie des goldenen Löwen und in 33. Generation Hausherr.

Die Reportage vom faszinierenden Burg-Rundgang mit Karl Graf zu Eltz lesen Sie in unserem MERIAN-Heft „Eifel“.

MERIAN Eifel 05/2021

€ 9.90

Burg Eltz besuchen:

Das geht in der Regel von Anfang April bis Ende Oktober. Vom Parkplatz, der rund zwei Kilometer südwestlich des Örtchens Wierschem im Wald liegt, fährt ein Shuttle-Bus. Zu Fuß ist man in rund zehn Minuten an der Burg. Normalerweise steht der Innenhof offen. Solange wegen Corona die Besucherzahlen beschränkt sind, muss man allerdings schon an der Auffahrt ein Ticket lösen.

Führungen durch die Häuser Rübenach und Rodendorf starten in relativ kurzen Abständen, dauern rund eine halbe Stunde und sind den Eintritt absolut wert. Anschließend kann man mit dem Ticket die Schatzkammer besuchen. Wer die Zeit hat, sollte als Wanderer nach Eltz kommen, etwa über den „Traumpfad Eltzer Burgpanorama“.

www.burg-eltz.de
www.traumpfade.info

Das könnte Sie auch interessieren

© Per Bifrost/imagebank.sweden.se
Kultur
Mittsommer in Schweden: Das Fest der ewigen Sonne

Im Juni ist ganz Schweden in Feierstimmung: An Mittsommer träumen und tanzen die Menschen unter der Sonne, die nicht untergeht. Entdecken Sie alles rund um diese besondere Zeit und wo Sie mitfeiern können.

© Darren Lee/Unsplash
Sehenswürdigkeiten
Urlaub in der Türkei: Reisetipps und Wissenswertes

Mit der traumhaften Riviera und Destinationen wie Kappadokien ist die Türkei eines der beliebtesten Reiseziele. Nach dem Besuchereinbruch der vergangenen Jahre öffnet das Land nun wieder seine Türen. Hier erfahren Sie alles rund um den Urlaub in der Türkei.

© Wilfried Strang/Pixabay
Genuss
Singapore Sling: Das Paradies auf der Zunge

Gin und Ananassaft bilden das Gerüst des „Singapore Sling“. Eiswürfel und eine prickelnde Schaumkrone vollenden den tropischen Cocktail. Wir erzählen, warum das erfrischende Getränk seit mehr als 100 Jahren eng mit der Stadt verbunden ist.

© Kai Kröger Fotografie
Natur
Sternegucken: Magische Nächte auf Spiekeroog und Pellworm

Das Funkeln tausender Sterne: Von Spiekeroog und Pellworm haben Urlauber:innen einen besonderes tollen Blick auf den Nachthimmel über der Nordsee. Die Inseln bemühen sich seit Jahren um mehr Dunkelheit – mit großem Erfolg!