© Frank Mckenna/Uunsplash
Sehenswürdigkeiten

Allein auf Reisen: 8 wunderschöne Ziele für einen Solo-Trip

Atemberaubende Natur erkunden, neue Kultur entdecken und kulinarische Abenteuer erleben: Wer allein auf Reisen geht, hat die freie Auswahl. Wir zeigen acht besonders schöne Reiseziele für Alleinreisende.

Text Mila Krull
Datum 16.01.2023

Zugegeben: Es kann etwas Überwindung kosten, auf eigene Faust die Welt zu entdecken. Nicht nur organisatorisch und logistisch stellt ein Solo-Trip Reisende vor neue Herausforderungen. Auch mental wächst man an neuen Abenteuern, Situationen und Erlebnissen. 

Oftmals jedoch sind es genau diese Reisen, die uns nachhaltig in Erinnerung bleiben. Wer unterwegs neue Kontakte knüpft, selbständig entscheiden muss und in eigener Verantwortung fremde Orte erkundet, nimmt weit mehr mit nach Hause als Fotos und Souvenirs. Wir zeigen acht besondere Reiseziele für Solo-Traveller:innen.

Auch interessant: 

Schnorcheln vor Ko Ngai, Thailand

© Booking.com

In der türkisblauen Andamanensee vor Thailand liegen einige der weltweit schönsten Inseln. Schneeweiße Strände, moderne Resorts und eine artenreiche Unterwasserwelt verzaubern die Urlauber:innen. Besonders erholsam ist es auf der Palmeninsel Ko Ngai. Abseits des Trubels von Phuket gibt es hier weder Straßen noch Geschäfte. Doch die braucht hier niemand, denn vor der seichten Küste erstreckt sich eine spektakuläre Korallenwelt – ideal für Schnorchel- und Tauchausflüge, Boots- oder Kajaktouren. 

Einen fantastischen Ausblick haben Gäst:innen etwa im „Thanya Beach Resort“, dessen Holzbungalows direkt an den Strand angrenzen. Die beste Reisezeit für Thailands Inselwelt reicht von November bis April, wenn der Monsun abklingt und die Temperaturen die 30-Grad-Marke unterschreiten. Die Anreise nach Ko Ngai erfolgt nur auf dem Wasserweg. Von Phuket aus dauert die Bootsfahrt rund drei Stunden. Auch von den Inseln Ko Kradan oder Ko Muk starten Fähren und Longtailboote.

Wandern auf dem Camino de Santiago

© Julia Gerlach/Unsplash

Ein Reiseziel, das bereits so manch eine:n Reisende:n an seine Grenzen gebracht hat: Die Rede ist vom weltberühmten Jakobsweg, dessen Pilgerrouten quer durch Europa führen. Besonders beliebt und frequentiert ist der Camino de Santiago, der die nordspanischen Königsstädte Jaca, Pamplona und León durchquert. Wer die abenteuerliche Reise allein beginnt, bleibt es meist nicht lange. Entlang der Strecke hat sich schon so manch eine Bekanntschaft geschlossen, die die Länge der Wanderung um Jahre überdauert. Hier hilft man und begleitet sich, unterstützt und begegnet einander – völlig unabhängig von Alter, Geschlecht, Religion und Herkunft. Für etwas mehr Komfort auf der fordernden Route sollte man sich vorab bei Herbergen oder Unterkünften entlang des Caminos anmelden. Wer flexibler sein will, findet aber auch spontan einen Platz zum Schlafen.

Surfen in Costa Rica

© Delphine Beausoleil/Unsplash

Vulkanwanderungen, Regenwaldtouren, Städtetrips und Surfurlaub:  In Costa Rica können Solo-Traveller:innen auf kleinem Raum viel erleben. Das Land hat in den vergangenen Jahren den ökologischen Tourismus stark gefördert, viele Lodges und Unterkünfte bieten ein nachhaltiges Umfeld im Einklang mit der spektakulären Natur. Sowohl an der Pazifik- als auch an der Atlantikküste herrschen ganzjährig perfekte Surfbedingungen – für Anfänger:innen und Profis. Ideal sind etwa der schicke Playa Santa Teresa, der entspannte Playa Guiones oder der belebte Playa Hermosa. Wer seine Reise ganz dem Wassersport widmen will, kann sich in eines der vielen Surfcamps einbuchen. Die meisten bieten komfortable Allround-Pakete samt Transfer, Verpflegung und anderen Aktivitäten wie Yoga oder Ausflüge in den Regenwald.

Solo-Travel-Tipp: Yoga Retreat in Deutschland

© Booking.com

Es muss nicht immer Bali sein: Auch in Deutschland können Reisende ihren Solo-Trip mit Yoga verbinden. Wir wäre es zum Beispiel mit Bad Füssing in Bayern? Südlich von Passau haben mehrere Studios und Unterkünfte wie das „Mühlbach Thermal Spa“ Yoga-Kurse aus unterschiedlichen Richtungen und für jedes Niveau im Programm. Auch darüber hinaus finden Solo-Traveller:innen Erholung und Ruhe, etwa in den drei großen Thermen der Gemeinde oder der Naturlandschaft entlang des Inns. Kultur und Sightseeing können Alleinreisende im rund 30 Kilometer entfernten Passau erleben, die Dreiflüssestadt lässt sich bestens im Rahmen einer Stadtführung oder Bootstour erkunden.

Hawaii von Europa: Naturwunder Madeira

© Colin Watts/Unsplash

Mitten im Atlantik liegt die Blumeninsel Madeira. Lange Zeit eher ein Geheimtipp, landet das portugiesische Archipel zunehmend auf dem Radar der Reise-Communities. Kein Wunder: Die gigantischen Vulkankrater mit ihren sattgrünen Hängen, den tropischen Blumen und rauschenden Wasserfällen haben große Ähnlichkeit mit der Landschaft Hawaiis.

Naturfreund:innen finden auf Madeira perfekte Bedingungen für Wanderungen: mildes Klima, ein gut ausgebautes Wegenetz, Führungen und Touren für jedes Niveau. Auch unter Wasser wächst eine bezaubernde Tier- und Pflanzenwelt. Dank seiner abgeschiedenen Lage mitten im Ozean ist Madeira die Heimat zahlreicher Meeresbewohner. In geschützten Meeresparks sollen sich bedrohte Riffe, Fische, Wale und andere Arten erholen können. Tauchausflüge und Bootstouren sind mancherorts dennoch möglich.

Allein reisen in Europa: Citytrip nach Tallinn

© Karson/Unsplash

Kultur, Architektur und Ostseeblick: Eine der wohl charmantesten Hauptstädte Europas ist Tallinn. Reizend sind die Gassen der historischen Altstadt, die von der UNESCO als Weltkulturerbe gelistet werden. In den bunten Häuschen finden sich lauschige Cafés, coole Boutiquen und das ein oder andere frisch gegründete Unternehmen. Denn Estland, und vor allem die entspannte Hauptstadt, ist ein Hot Spot der europäischen Start-Up-Szene. 

Die hervorragende Infrastruktur - WLAN ist hier ein Grundrecht und überall gratis verfügbar - und eine intensive Förderung der Digitalisierung haben sich ausgezahlt. Spannend ist auch das Quartier rund um das frühere Gefängnis Patarei, ein schmerzendes Mahnmal des sowjetischen Regimes. Heute entsteht hier neues Kulturleben, etwa in der Entdeckungsfabrik PROTO oder im Kunstzentrum Kai. Wer Tallinn nicht allein erkunden will, kann sich Stadtführungen oder Fahrradtouren durch die Stadt anschließen.

Thessaloniki und die Meteora-Klöster

© Fauve Othon/Unsplash

In der zweitgrößten Stadt Griechenlands floriert das junge, kreative Leben: Dank drei großer Universitäten sowie mehreren Forschungseinrichtungen wohnen mehr als 100.000 Studierende in der Hafenmetropole. Die Architektur von Thessaloniki ist genauso bunt und vielfältig wie ihre Bewohner:innen: byzantinische, römische, venezianische und osmanische Bauten finden sich im Stadtgebiet, darunter einige historisch bedeutende Kirchen und Klöster. 

Moderne und neue Eindrücke können Alleinreisende im Staatlichen Museum für Zeitgenössische Kunst (SMCA) oder im bedeutenden Wissenschaftszentrum Noesis gewinnen. Thessaloniki eignet sich zudem bestens als Ausgangspunkt für einen Ausflug in die Stadt Kalambaka am Fuße des Pindos-Gebirges. Von hier aus erreichen Reisende die weltberühmten Meteora-Klöster, die sich in schwindelerregenden Höhen an die Sandsteinfelsen schmiegen. Im Gebirge lässt es sich mit Blick auf die atemberaubenden Anlagen herrlich wandern und klettern.

Inselhopping in Japan

© Booking.com

Mehr als 6800 verschiedene Inseln gehören zu Japan. Besonders atemberaubend und ein tolles Ziel für Alleinreisende ist das paradiesische Yaeyama-Archipel. Abgeschieden liegen die Eilande im Süden der japanischen Hauptinseln und östlich von Taiwan. Wer hier anlandet, findet sich in tropischen, türkisblauen Lagunen wieder. Mangrovenwälder und Korallenriffe formen die Küste, im Landesinneren warten historische Tempelanlagen und magische Orte zum Sternegucken. Ausgangspunkt für das Inselhopping ist der Flughafen auf Ishigaki, den Reisende von Osaka, Tokio und anderen Großstädten erreichen können. Zwischen den Inseln pendeln regelmäßig Fähren. Zimmer mit Meerblick gibt es zum Beispiel im Resort „Haimarubushi“ auf der Insel Kohamajima.