Batumi © Joel Carillet/ iStock
Wohin in Batumi

Die 7 besten Tipps für Batumi

Batumis Spitznamen versprechen viel. Die Stadt ist gut für Überraschungen, findet Autorin Nataly Bleuel.

1

Strand

Der Stadtstrand von Batumi ist ein Schauspiel, das sich zu sehen lohnt, ganz besonders im Sommer. Entweder man hockt sich dann direkt zwischen die vielen Urlauber auf die Kiesel, mietet sich bei einem der vielen Verleiher ein Rad oder einen E-Roller und düst die Promenade entlang oder man setzt sich in eines der unzähligen Cafés, Bars oder Restaurants in Strandnähe – wie zum Beispiel das angesagte »Ukrainochka«.

Sherif Khimshiashvili St

2

Seilbahn Argo

Die Seilbahn Argo, benannt nach dem Schiff des griechischen Sagenhelden Jason, bringt Besucher vom Hafen über die Stadt auf einen Hügel, von dem aus man aus guter Distanz die Skyline betrachten kann, vor allem aber: die schönen alten, großen, quadratischen Wohnhäuser in den grünen Hügeln. Die werden hoffentlich nicht verkauft und totrenoviert – zu steril protzigen und für  Georgier kaum bezahlbaren Villen.

Gogebashvili St

3

Piazza Square

Ja, Piazza und Square, doppelt hält besser. Im Zentrum der Altstadt liegt dieser neue Platz im mediterranen Stilmix: rechteckig eingekastelt mit Kolonnaden wie eine Plaza Mayor, einem Bodenmosaik wie in Ravenna und vielen Cafés und Bars. Jung und Alt flanieren hier und schmausen Sahnetorten, abends gibt’s Konzerte, und es wird getanzt.

4

Bern

Mit dem schweizerischen Bern hat dieses hippe und preislich gehobenere Restaurant tatsächlich etwas gemein: gutes Design (drei Ebenen, Dachterrassen) – und den Käse. Den gibt’s hier auf chatschapuri, dem berühmten georgischen Hefeteig, der in etlichen Varianten, aber eben immer mit sehr viel gutem Käse gebacken wird. Man blickt auf den Park, und es gibt Livemusik.

17 Rustaveli Ave

5

Shemoikhede Genacvale

Hier im Altstadtviertel reihen sich die Restaurants und Bars aneinander, und so richtig falsch liegt man vermutlich bei keinem, wenn man die georgische Küche mag. Dieses hier aber empfiehlt Stadtführerin Inga besonders: Die khingali, deftig gefüllte Teigtaschen, sind sehr gut.

8 Noe Zhordania St

6

The White Restaurant

Eher Sehenswürdigkeit als Gastrotipp, denn dieses »Weiße Haus« steht Kopf, zumindest von außen – als hätte ein Tsunami das Gebäude über den Schwarz- meerstrand gekugelt. Beängstigend. »Internationale Küche« sagt schon was, aber keine Angst: Die Tische hängen nicht unter der Decke. Und das Haus ist als Fotomotiv super.

11 Sherif Khimshiashvili St

7

Piazza Boutique Hotel

Im Glockenturm am Piazza-Platz liegt dieses auf den ersten Blick skurrile, aber sehr nette Boutique-Hotel. Auf jeder Etage gibt’s nur ein bis zwei Zimmer, teils mit Balkonen, vor allem in den höheren Etagen hat man einen tollen Blick über den Platz, den Hafen, die Stadt und die Konzertbühne. Heißt aber auch: Das Haus ist eher was für Musikliebhaber, denn abends wird hier aufgespielt.

25 Parnavaz Mepe St

Das könnte Sie auch interessieren

Eifel Weindorf Mayschoß © Dominik Ketz
Sehenswürdigkeiten
Ausflüge und Sehenswürdigkeiten: 10 Tipps für die Eifel

Vulkankrater, Burgen, die Stauseen: Manche Sehenswürdigkeiten der Eifel liegen auf der Hand. Aber es gibt auch bezaubernde Städtchen wie Monschau, Baudenkmäler wie Maria Laach, und man kann eine kleine, aber beeindruckende Weinregion entdecken.

Trentino-0176 © Tim Langlotz
Kultur
Die 7 schönsten Schlösser und Burgen im Trentino

Sie sind erhaben, trutzig, wunderschön: Mehr als 200 Burgen und Schlösser zählt das Trentino. Im Mittelalter waren sie nicht nur Bollwerke gegen Feinde von außen, sondern auch Statussymbole für Macht und Einfluss der Grafen und Fürstbischöfe.

Kreuzberg © Darshana Borges
Wohin in Berlin
Auf großer Tour

Die Highlights im Check: Tinka Dippel, Redakteurin dieser Ausgabe, führt Sie durch die Stadt und verrät, welche Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse sich besonders lohnen

München © Gregor Lengel
Wohin in München
Meine Glanzlichter

MERIAN-Redakteurin Tinka Dippel liebt an ihrer Heimatstadt die kleinen Glücksmomente: vor den Meisterwerken in den Pinakotheken, beim Bummel über den Viktualienmarkt oder beim Bier an Bord der »Alten Utting«.