Nizza © OTMNCA
Städtereisen

Highlights und Geheimtipps: Sehenswertes in Nizza

Das Meer, der Strand und die barocke Altstadt, die Paläste der Belle Epoque, das polyglotte Flair und dazu die entspannte Atmosphäre: Nizza ist eine der attraktivsten Städte am Mittelmeer. Wir zeigen alle herausragenden Sehenswürdigkeiten und geben Tipps für genussreiche Tage.

Promenade des Anglais

Einer der bekanntesten Straßennamen der Welt und Inbegriff der Côte d’Azur: Der prächtige Küsten-Boulevard ist der Initiative englischer Touristen in der Mitte des 19. Jahrhunderts zu verdanken. Vom Meer aus gesehen gibt es hier: Strand (feinsandig und belebt), die eigentliche Fußgängerpromenade mit Palmen (etwas langweilig), vier bis sechs Spuren Straße, dann eine hinreißende Kette von Restaurants und Luxushotels mit dem berühmten „Negresco“ als Höhepunkt.

Schlossberg mit traumhaften Aussichten

Über viele Stufen oder mit dem Lift geht es hinauf auf den Schlossberg (Colline du Château) – ein Klassiker, um den man nicht herumkommt, wenn man die Schönheit Nizzas erleben will. Von hier aus hat man einen absoluten Traumblick auf die Baie des Anges und die Dächer der Altstadt, die in den vergangenen Jahren durch erneuerte Fassaden und Radwege enorm gewonnen hat.

Altstadt mit Cours Saleya

Auf dem „Marché aux Fleurs“ (Blumenmarkt) am Cours Saleya gibt es Blumen, aber auch Obst, Gemüse und tausende anderer Dinge. Dieser Platz zwischen Altstadt und Strand hat sich zu einem heimlichen Zentrum der Stadt entwickelt. Gleich dahinter beginnt die gut erhaltene Altstadt mit ihrer barocken Pracht. Montags wird an derselben Stelle ein Antiquitätenmarkt aufgebaut.

Sisley, Matisse und Chagall: die Museen

Nizza war und ist eine Metropole der bildenden Kunst, das Licht von 300 Sonnentagen pro Jahr durchflutet viele großartige Gemälde. Die meisten sind zu sehen im städtischen Musée des Beaux-Arts in der Avenue des Baumettes, stilvoll in einer Villa der Neo-Renaissance. Die private Sammlung von Henri Matisse befindet sich in einer prächtigen Residenz auf dem Berg Cimiez (www.musee-matisse-nice.org/en/). Das „Musée Message Biblique Marc Chagall“ zeigt 17 Werke des Künstlers zu biblischen Themen (Angle Bd. de Cimiez).

Fast privat: Musée Massena

Ein Vergnügen ist der Besuch des Musée Masséna, das nicht nur über die Geschichte Nizzas und Frankreichs informiert, sondern sich auch noch in einem wunderschönen Palais mit Park befindet. Dort, wo schon Napoléon III und seine Eugénie residierten, fühlt man sich wie bei einem privaten Besuch.

www.nice.fr/fr/culture/musees-et-galeries/musee-massena-le-musee

Sprungturm mit Menü: Le Plon

Am östlichen Ende der Bucht, hinter Schlossberg und Jachthafen, findet sich dieser wirklich außergewöhnliche Spot: das Restaurant „Le Plongeoir“, an und auf einem alten Sprungturm. Direkt am Meer trifft eine spektakuläre Kulisse auf gehobene französische Küche. Die beiden Gerichte der Tageskarte kann man blind bestellen – es schmeckt immer köstlich!

www.leplongeoir.com

Rue Bonaparte

Die Rue Bonaparte, zu Fuß etwa 30 Minuten von der Promenade entfernt im Norden der Altstadt, hat sich zu einem angesagten Treff entwickelt. Ein wenig erinnert dieser Teil der Stadt an das Pariser Marais-Viertel. Man trinkt seinen Aperol Spritz oder ein Glas Rosé im „Comptoir Central Eléctrique“ mit seinen Vintage-Möbeln und der lauten Musik im Hintergrund, während man den Leuten zusieht, die gut gelaunt vorbeiflanieren. 

Fragonard: Düfte und Kleinigkeiten

Im Herzen der Altstadt liegt die Boutique des berühmten Parfumeurs Fragonard aus dem nahen Grasse. Hier findet man nicht nur Düfte, sondern auch hübsche Kleinigkeiten von der Seife bis zur Tischdecke, die nichts mit den klassischen touristischen Mitbringseln zu tun haben. 

Parc Phoenix: von Orchideen bis Erdmännchen

Dieser Park in der Nähe des Flughafens, am westlichen Ende der Stadt, ist wie eine exotische Oase: zugleich botanischer Garten und Tierpark, mit vielen Sonderschauen und Veranstaltungen. Wer am selben Tag seltene Orchideen und Erdmännchen sehen will (für einen Standard-Eintrittspreis von 5,10 Euro), ist hier richtig. Zum Park gehört auch ein Museum für asiatische Kunst.

www.parc-phoenix.org

Zu Freunden am Stadtrand

Wie so oft an der Côte d’Azur sind die bergigen Bezirke, hinauf Richtung Voralpen, von besonderem Reiz. Auf einer Anhöhe vor Nizza gelegen, erreicht man Gairaut gut mit dem Auto. Ein wenig abseits vom Trubel lässt man sich zum Beispiel im „Au Rendez-vous des amis“ gutbürgerliche Nizza-Küche servieren.

www.rdvdesamis.fr

Partner

Das könnte Sie auch interessieren

Köln © Dieter Jacobi / KölnTourismus GmbH
Sehenswürdigkeiten
Kirchen und Karneval: Sehenswertes Köln

Das lebensfrohe Köln hat viele Seiten. Zwei davon ragen heraus: das bedeutendste und schönste Ensemble von mittelalterlichen Kirchenbauten in Deutschland, und natürlich der Karneval. Was man in Köln sehen muss, sollte und kann.

Stuttgart © Gerald Hänel
Sehenswürdigkeiten
Ballett, Oper, Architektur: Sehenswertes in Stuttgart

Vergessen Sie mal den Titel „Autostadt“ (obwohl das Benz-Museum großartig ist) und spazieren Sie einfach los, über Hunderte Treppen im Grünen und durch entspannte Viertel. Sie werden eine Kultur- und Architektur-Metropole entdecken!

Koblenz © Koblenz Touristik/Dominik Ketz
Sehenswürdigkeiten
Burgen, Festungen, mittelalterliche Gassen: Sehenswertes in Koblenz

Mitten in Koblenz mündet die Mosel in den Rhein – das ist das sogenannte „Deutsche Eck“ und ziemlich berühmt. Doch Koblenz noch mehr zu bieten. Unsere Tipps, was Sie bei einem Kurztrip sehen sollten.

Parks in Bremen © Gerald Hänel
Städtereisen
Parks und Grünflächen in Bremen

Er ist einer der ältesten Volksparks in Deutschland und macht seinem Namen alle Ehre: Im Bürgerpark trifft sich ganz Bremen. Die Stadt zählt zu den grünsten Deutschlands, zur nächsten Oase ist es nie weit.