Christian Andersen Haus © Andersens Hus Laerke Beck Johansen
Advertorial

Die Heimat von Hans Christian Andersen: Die Ostseeinsel Fyn und die Stadt Odense

Die Ostseeinsel Fyn ist das Herz des südfünischen Inselmeeres. Sportliche Naturliebhaber, Inselfans und Freunde von maritimen Hafenstädtchen kommen hier auf ihre Kosten. Odense ist das Zentrum der Insel und ein lohnendes Ziel für einen verlängerten Wochenendtrip.

Auf Fyn, in der Stadt Odense wurde der legendäre dänische Märchendichter Hans Christian Andersen geboren. Seine zeitlosen Erzählungen und viele seiner Lebensorte sind überall auf der Insel bis heute präsent. 

Christian Andersen Haus © Andersens Hus Laerke Beck Johansen

Am 30. Juni 2021 wurde in Odense das neue Hans-Christian-Andersen Haus eröffnet. Auf 5.600 m² taucht man hier in die fantasievolle Ideenwelt des Märchendichters ein. Das Erlebnismuseum ist von einem großen „magischen“ Garten umgeben. In der Altstadt mit ihren Kopfsteinpflastern und niedrigen Fachwerkhäusern findet man Andersens Geburtshaus, wo er 1805 zur Welt kam.

Die Kulturstadt Odense ist eine Reise wert und hat die perfekte Größe, um über ein längeres Wochenende die dänische Kultur einmal selbst zu erleben. Dänemarks drittgrößte Stadt hat neben viel grüner Natur auch eine lebendige Innenstadt. In mehreren zentralen Parks oder am neuen Hafen von Odense gibt es außerdem Möglichkeiten ausgiebig zu entspannen. 

Colourful buildings Odense © VisitOdense
Park in Odense © VisitOdense
Nedergade Odense © Visit Odense

In Odense gibt es eine große Fußgängerzone mit kleinen und großen Shoppingmöglichkeiten. Zum Entspannen bieten die gemütlichen Cafés eine willkommene Pause. Wer sich für die Kulinarik begeistern kann, der ist in Odense perfekt aufgehoben, hier gibt es Bierbrauereien, kulinarische Festivals und eine große Dichte an Gourmetrestaurants, die alle mit lokalen Produkten der Insel arbeiten. Das ganze Jahr über finden Kulturveranstaltungen statt, für Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Ein Highlight ist das legendäre Hans Christian Andersen Festival.

Einer von Europas schönsten Zoos findet sich in Odense, der entlang des romantischen Odense Å, auf dem man eine gemütliche Bootstour unternehmen kann oder Tretboot fahren. Die Historie der dänischen Eisenbahn kann man im Eisenbahnmuseum erleben. Im Freilichtmuseum „Fynske Landsby“, taucht man in die Zeiten von Hans Christian Andersen ein. Seinen Fußspuren kann man im Übrigen durch ganz Odense folgen. 

Zur Weihnachtszeit finden zauberhafte Märkte auf Fyn statt. Besonders der Hans Christian Andersen Weihnachtsmarkt in Odense, der an den ersten zwei Wochenenden im Dezember stattfindet, ist zu empfehlen. Weihnachtsshopping auf Dänisch.

Anreise nach Odense

In nur 3,5 Stunden gelangt man mit der Deutschen Bahn 3x täglich direkt von Hamburg nach Odense – günstig und entspannt. Mit dem Super Sparpreis Europa der Deutschen Bahn fährt man in der 2. Klasse schon ab 28,90 €. Und vor Ort ist man auch ohne eigenes Auto mobil: Die Fahrradstadt Odense bietet mehr als 540 km Fahrradwege und bietet kostenlose Citybusse.

Mehr zu Thema auf www.visitodense.de

Das könnte Sie auch interessieren

St. Malo © Markus Bassler
Städtereisen
Saint-Malo: Die alte Stadt und das Meer

Die Festungsstadt Saint-Malo gehört zu Frankreichs meistbesuchten Orten, eine Million Gäste kommen jeden Sommer. Aus gutem Grund: Es gibt Strand, Kultur und jede Menge bretonische Freibeuter-Romantik.

Mops-Figur vor der St. Johanniskirche Brandenburg zu Ehren von Loriot © Gerhard Westrich
Natur
Unterwegs in Loriots Heimat

Wo das Leben an der Havel spielt, Loriot getauft wurde und die Wiege der Mark steht: Die drittgrößte Stadt im Land ist ideal für ein Wochenende. Was Sie in Brandenburg an der Havel nicht verpassen dürfen!

Sylt © Walter Schmitz
Natur
Sylt: Von Sekt und Strand und Sonnenuntergang

Oh, diese Idylle: Wenn Möwen frühmorgens verstohlen Chips aus dem Müll klauen, während man sein Rad vorbei schiebt, dann befindet man sich in der puren Natur von Sylt. Hier treffen bodenständige Freizeitaktivitäten auf luxuriöse Gastronomie und Boutiquen. Und es gibt definitiv mehr Sehenswürdigkeiten auf Sylt als nur Nordseestrand und Wattenmeer!

Alghero © Klaus Bossemeyer
Städtereisen
Alghero – die schönste Stadt Sardiniens

Alghero blickt nach Westen. Von dort, übers Meer, kamen einst die Katalanen, ihr Einfluss prägt die Stadt bis heute. Mittelalterliche Bauten, malerische Gassen und stimmungsvolle Feste heben Alghero von den sonst eher spröden Städten Sardiniens ab. Wer auf der breiten Festungsmauer spazierengeht, die Algheros Altstadt an drei Seiten umgibt, kann manchmal eigentümliche Laute hören. Einheimische unterhalten sich auf Algheresisch, der lokalen Variante des Katalanischen. Seit Ryanair aus dem spanischen Girona direkt fliegt, kommen viele katalanische Touristen. Tatsächlich wurde Alghero 1354 von dem spanischen Reich eingenommen. Die lichte Altstadt trägt noch deutlich den Stempel jener Epoche, die Sprache hat sich bis heute gehalten.