© Mediaserver Hamburg/www.juliaschwendner.com
Kultur

Von König der Löwen bis Hamilton: Hamburg, die Hauptstadt der Musicals

Jährlich lockt Hamburg Millionen von Besucher:innen mit seinen Musicals der Superlative an. Klassiker wie „König der Löwen“ oder Interpretationen moderner Broadway-Stücke wie „Hamilton“ sind das Aushängeschild der Musical-Hauptstadt Deutschlands. Hier erfahren Sie mehr.

Datum 08.05.2023

Seit mehr als 20 Jahren ertönt der berühmte Eröffnungsschrei des Mandrill Rafiki durch das Stage Theater im Hafen und ruft die Tiere der Savanne zum Königsfelsen, um den Sohn von König Mufasa und Königin Sarabi zu präsentieren. Rund 15 Millionen Besucher:innen haben das Disney-Musical „Der König der Löwen“ mit der Musik von Elton John bereits gesehen – und noch immer ist das Erfolgsmusical jeden Abend ausverkauft.

Nach Angaben des Unternehmens Stage Entertainment habe nun statistisch gesehen jede:r sechste Deutsche das Musical im Hamburger Hafen gesehen. „Der Ideenreichtum dieser Inszenierung mit seiner außergewöhnlichen Mischung aus Kunst und Entertainment entführt das Publikum in eine andere, farbenprächtige Welt“, erklärt Stage-Sprecher Stephan Jaekel den Erfolg der Show.

Auch interessant:

Die Geschichte der Musical-Metropole Hamburg

Der König der Löwen, Musical in Hamburg © Mediaserver Hamburg/gem. Nutzungsbedingungen des HMG-Mediaservers
Das berühmteste Musical in Hamburg ist unbestritten „Der König der Löwen“.

Acht Mal die Woche verwandeln sich 37 Darsteller:innen mit Hilfe von ausgefallenen Kostümen und fantasievollen Masken zu einer einzigartigen Symbiose zwischen Mensch und Tier. Damit ist „Der König der Löwen“ der Dauerbrenner und ein wichtiger Pfeiler für den Musicalstandort Hamburg. Nach dem New Yorker Broadway und dem Londoner Westend ist die Hansestadt mittlerweile drittgrößter Musicalstandort weltweit.

Angefangen hat alles 1986 mit der Premiere des Erfolgsmusicals „Cats“ im Operettenhaus auf der Reeperbahn. 1990 folgte der Bau des Theaters Neue Flora mit dem „Phantom der Oper“ – und immer mehr Besucher:innen kamen aus ganz Deutschland, um die großen Musicals in Hamburg zu sehen.

2001 übernahm das Unternehmen Stage Entertainment das Theater im Hafen gegenüber den Landungsbrücken und holte den „König der Löwen“ nach Hamburg. Kurze Zeit später übernahm das Unternehmen auch das Operettenhaus und die Neue Flora, 2014 kam das Theater an der Elbe hinzu. Seither hat die Stage zahlreiche Musicals nach Hamburg geholt, darunter Kassenhits wie „Sister Act“, „Dirty Dancing“, „Tarzan“, „Tanz der Vampire“ oder „Mamma Mia!“ mit den Hits von Abba.

Hamburg: Aktuelles Musical-Angebot von Stage Entertainment

Stage Theater an der Elbe, beleuchtet © Mediaserver Hamburg/Jörg Modrow
Ein fast schon ikonischer Anblick: das beleuchtete STAGE Theater an der Elbe.

Aktuell präsentiert Stage Entertainment vier Musicals in Hamburg: neben dem „König der Löwen“ noch Disneys „Die Eiskönigin“ im Theater an der Elbe, „Mamma Mia!“ im Theater Neue Flora und das Musical „Hamilton“ im Operettenhaus. Daneben gibt es noch zahlreiche andere Shows, darunter das Theaterstück „Harry Potter und das verwunschene Kind“ im Mehr!-Theater am Großmarkt oder die „Heiße Ecke“ im Schmidts Tivoli und „Die Königs schenken nach“ im Schmidt Theater.

„Der Erfolg der Musicals hat zusammen mit den vielen weiteren einzigartigen Sehenswürdigkeiten der Stadt eine große touristische Bedeutung für Hamburg“, sagt Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD). „Als Teil des vielfältigen Kulturangebotes in Hamburg leisten die Musicals zudem einen wichtigen Beitrag, dass Hamburg zunehmend in der Welt auch als Kulturstadt wahrgenommen wird“, ergänzt er.

Aufblühen der Musical-Szene nach der Corona-Pandemie

Hatte die Corona-Krise die Musicals zunächst in eine tiefe Krise gestürzt, blickt Stage Entertainment - auch angesichts staatlicher Unterstützung - wieder zuversichtlich in die Zukunft: „Das Publikum kam viel schneller als erhofft wieder zurück – ganz offensichtlich gab es eine große Sehnsucht nach dem gemeinsamen Erleben kultureller Angebote und ein hohes Nachholbedürfnis nach rund 18 Monaten kompletter Durststrecke“, sagte Jaekel der dpa.

Damit die Zuschauer:innen bleiben, lässt sich Stage Entertainment immer wieder etwas Neues einfallen – auch mit hohem wirtschaftlichen Risiko. So entwickelte das Unternehmen die Eigenproduktionen „Das Wunder von Bern“, „Rocky“, „Ich war noch niemals in New York“ mit den Songs von Udo Jürgens und zuletzt „Hamilton“. Das Rap-Musical über den ersten Finanzminister der USA ist am Broadway ein Riesenerfolg, wird in Hamburg aber nicht länger als ein Jahr zu sehen sein.

Musicals in Hamburg: Trend geht hin zu Diversität und Innovation

Die Stage ist trotzdem zufrieden. „Wir sprechen mit diesem Stück ein neues, junges Publikum an, das ,Hamilton’ Bestnoten erteilt. Unsere Besucherinnen und Besucher spüren und kommentieren den überragenden künstlerischen Rang dieses Stückes, nehmen wahr, dass die überwiegend Schwarze Cast ein spannendes Plädoyer für Vielfalt und Toleranz abbildet und dass das Stück musikalisch, energetisch und erzählerisch in eine ganz neue Richtung weist“, sagt Jaekel.

Deshalb will das Unternehmen auch in Zukunft Neues wagen. „Denn ohne Innovation können wir langfristig nicht überleben“, sagt Jaekel. Natürlich hätten Musical-Klassiker ihre absolute Daseinsberechtigung, „aber wir werden nicht aufhören, auch mit neuen Stoffen Neugierde zu wecken“. Außerdem wolle sich das Unternehmen verstärkt Diversitäts- und Inklusionsthemen widmen. Schon jetzt kündigte er für Hamburg eine Welt- und eine Deutschland-Premiere an.

Übrigens: Einen Überblick über Musicals in Hamburg und die Möglichkeit zum Ticketkauf finden Sie hier.

- dpa/Carola Große-Wilde

Das könnte Sie auch interessieren

© Christoph Eisenmenger
Kultur
Bühne frei! Das ist der Festival-Sommer 2023

Ob Elektro, Pop, Reggae oder House: Der Festival-Sommer 2023 ist in vollem Gange. Deutschlands beliebteste Festivals wie das Parookaville, Wacken oder Airbeat One locken Tausende von Besucher:innen mit fantastischen Live-Acts und bester Lage.