Straßburg © Anna Mutter
Städtereisen

Straßburg, die schöne „Hauptstadt Europas“

Straßburg nennt sich die „Hauptstadt Europas“, und das ist nicht nur wegen des Europaparlaments berechtigt. Die Stadt ist polyglott und vielfältig wie kaum eine andere. Das Schöne: Man kann Straßburg, das alte wie das neue, ganz wunderbar zu Fuß erkunden.

Herrlich schlendert es sich durch die charmanten Gassen von Straßburg. Die „Hauptstadt Europas“ überzeugt mit Fachwerk, hübschen Kanälen und netten Cafés. Im modernen Europaviertel weht internationales Flair, denn hier sind jede Menge bedeutende Institutionen ansässig. Wen die Arbeit im EU-Parlament interessiert, kann das runde Glasgebäude besuchen, sich Vorträge anhören und mitunter Politiker:innen treffen. Wir zeigen Ihnen die Sehenswürdigkeiten von Straßburg. 

Kathedrale und die Altstadt von Straßburg

Straßburg Kathedrale © Lucile Noiriel/Unsplash

Wenn man als Wanderer auf den Gipfeln oder den Westhängen des Schwarzwalds Wetterglück hat, kann man es sehen: das Straßburger Münster mit seiner in den Himmel ragenden 142 Meter hohen Turmspitze. Ein Meisterwerk gotischer Kunst, ungewöhnlich und faszinierend durch den Vogesensandstein, der rötlich schimmert.

Das Liebfrauenmüster (auf französisch Cathédrale Notre-Dame) hat eine reiche Ausstattung, aus der ein Wunderwerk heraussticht: Die ohnehin schon erstaunliche astronomische Uhr aus der Renaissancezeit wurde im 19. Jahrhundert umkonstruiert und zeigt diverse Umlaufbahnen und astronomische Ereignisse an.

Straßburgs insgesamt gut erhaltene historische Altstadt auf der Grande Île wurde 1988 zum Weltkulturerbe erklärt.

Auch interessant: 

La Krutenau: Gemütlich auf dem Kahn

Straßburg Kanal © Hugues de Buyer Mimeure/Unsplash

Hier wohnten einst Fischer, das Viertel südlich der Grande Île ist von Kanälen durchzogen. Heute machen Bars, Galerien und Boutiquen das Viertel mit seinem gemütlichen Gassen zum Treffpunkt der jungen Szene. Schön für einen Aperitif sind die Flusskähne am alten Fischerkai (Quai des Pêcheurs).

Ähnlich romantisch, aber weniger hip ist das Gerberviertel (Quartier des Tanneurs) im Stadtteil La Petite France am Ufer der Ill.

Europaparlament: Besucher willkommen

Europaparlament Straßburg © Anna Mutter

Europa tagt in einem 1999 neu gebauten Palast aus Glas, Metall und Holz. Besucher sind im Europaparlament, wie es sich gehört, sehr willkommen – Einzelne sogar ohne Anmeldung, Gruppen ab 10 Personen (mit Anmeldung) bekommen kostenlos einen Vortrag von einem Parlamentsmitarbeiter geboten. Und zwar, wahlweise, in einer beliebigen der 24 offiziellen Sprachen der Europäischen Union.

Musée d’Art Moderne

Das Musée d'Art Moderne ist eine großartige Sammlung moderner Kunst, beginnend beim Impressionismus. Ein Raum ist Hans Arp gewidmet, dem Dichter, Maler, Dadaisten und Sohn der Stadt. Der Neubau aus den 1990er-Jahren hat im Zentrum eine verglaste Wandelhalle von 104 Metern Länge und 22 Metern Höhe – eine wahre Kathedrale der Kunst.

Musikfest: Straßburg als Bühne

Strasßburg Musikfest © Anna Mutter

Variété, Jazz, Rock, Hip-Hop: Jedes Jahr feiert dieses Fest die Musik; die Stadt ist an diesem Juni-Tag eine einzige Open-Air-Bühne. Spezieller ist das Festival Jazzdor im November.

Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt Skyline © Georg Knoll
Städtereisen
Städel bis Hafenpark: Frankfurts Sehenswürdigkeiten

Die Main-Metropole setzt sich aus vielen Frankfurts zusammen, die ineinander verschachtelt sind und gemeinsam eine mitreißende Energie entwickeln. Und das Beste an diesem Großstadtdschungel: Man kann ihn wunderbar zu Fuß erkunden.

Sylt Strand © Walter Schmitz
Natur
Die „Königin der Nordsee“: Das ist Sylt

Mehr als Sylt kann man als Urlaubsinsel kaum werden. Sie belegt die Loge dicht an den Wolken. Die „Königin der Nordsee“ muss sich nicht um Liebhaber bemühen. Sie schätzt ihre vielen Stammgäste, ist aber offen für Neue und Neues.

Burundi Memphis Milano © Memphis Milano
Kultur
Memphis Design: „Diese Idee war für manche ein Schock“

Die Autorin Barbara Radice, 79, ist die Witwe des italienischen Designers Ettore Sottsass – mit ihm und anderen hat sie 1980 die Memphis Group gegründet, die das Design der Achtzigerjahre maßgeblich geprägt hat. Im Interview mit MERIAN spricht sie über ihre Beziehung zu Sottsass, die Wirkung des Memphis Designs und die Frage, wie offen man jenseits der 60 noch sein kann.