Cliff Hämmerle © Christina Körte
Genuss

Der Stern des Bliesgau: Spitzenkoch Cliff Hämmerle

Cliff Hämmerle verwandelte die Imbissbude seines Vaters in ein Gourmetrestaurant – und wurde selbst zum Star. Er kocht mit Zutaten aus der Region und weiß: Gute Ware aus dem Bliesgau ist die Basis seines Erfolgs. MERIAN begleitete ihn zu Ölmüllern, Käsern und Bauern seiner Heimat.

Text Alena Schröder

„Hier war früher das große Fenster mit dem Straßenverkauf“, erzählt Cliff Hämmerle, als er durch den eleganten Gastraum führt. Hier im „Barrique“ sind die Tische frisch eingedeckt und die Weinkühlschränke begehbar. Das sah mal ganz anders aus: Hämmerles Vater war Metzgermeister und führte einen Imbiss mit angeschlossener Gaststube in Blieskastel. Cliff übernahm den Imbiss vor 25 Jahren – und machte ihn zu einem gastronomischen Unternehmen, dessen Glanz weit über das Saarland hinausstrahlt.
 

Taubenbrust statt Bratwurst

„Hämmerle’s“ heißt das schlichte, weiß getünchte Haus nicht weit vom Ufer der Blies, unter dessen Dach gleich zwei Restaurants zu finden sind: „Hämmerle’s Landgenuss“, für das der Koch mit seinem Team die regionale Landküche neu interpretiert, sowie eben das Gourmetrestaurant „Barrique“, das seit 2012 jährlich mit einem Stern ausgezeichnet wurde.  Wo einst Bratwürste gegrillt wurden, wird heute Blieswiesenlamm und Elsässer Taubenbrust serviert.

Ein kulinarischer Botschafter

Food © Christina Körte

Cliff Hämmerle ist so etwas wie der kulinarische Botschafter des Bliesgau. Vor allem, weil er einen Großteil seiner Produkte direkt aus der Region bezieht – dem Biosphärenreservat Bliesgau, einer Landschaft, die zur Schutzzone erklärt wurde, weil hier viele seltene Tiere und Pflanzen leben. Und in der nachhaltige Entwicklung gefördert wird.

Was das konkret bedeutet, erfahren wir auf einer Tour zu den Produzenten, die Cliff Hämmerle mit Zutaten beliefern. Die Gastronomie kennt er schon seit Kindheitstagen. Seine Eltern waren mit dem Wirtshaus rund um die Uhr beschäftigt, deshalb kümmerte sich die Oma um ihn, die eine kleine Landwirtschaft mit großem Nutzgarten hatte. „Wie schmeckt Gemüse, wenn es frisch aus dem Garten kommt? Wie schmeckt Fleisch aus der Region? Das habe ich alles von ihr gelernt.“

Shropshire-Schafe auf Gut Lindenfels

Die erste Station auf unserer Tour ist Gut Lindenfels, ein altes Forstgut, bewirtschaftet von Alexandra und Peter Dawo. Peter Dawo züchtet Shropshire-Schafe, die auf seinen ökologisch bewirtschafteten Weihnachtsbaumplantagen weiden. Außerdem bejagt er zusammen mit seinem Sohn Sebastian die Wälder rund um das Forstgut und beliefert Cliff Hämmerle mit Wildfleisch. Den mageren Wildschweinschinken zum Beispiel kann man entweder im kleinen Hofladen kaufen oder sich als Teil eines opulenten Frühstücks servieren lassen, das Alexandra Dawo auf der Terrasse des gutseigenen Landcafés serviert.

„Hauptsach gudd gess!“

Überhaupt scheint im Bliesgau, wo immer man auftaucht, wie von Zauberhand etwas zu essen auf dem Tisch zu stehen. „Hauptsach gudd gess!“ ist nicht umsonst das inoffizielle Motto des Saarlands. Wo immer Hämmerle auftaucht, wird er begrüßt wie ein Lieblingscousin, den man lange nicht gesehen hat – auch von Leuten, die ihn nur aus dem Fernsehen kennen: Im Saarländischen Rundfunk moderiert er eine Kochshow, in der er mit einer mobilen Küche durchs Saarland reist und regionale Gerichte vorstellt.  

Gollensteiner und Bliesgauer Bergkäse

Bei der Käserei auf dem Neukahlenberger Hof kommen wir unangemeldet und ungelegen – Mittagspause. Aber weil Cliff Hämmerle noch nie im Gewölbekeller war und so nett fragt, zeigt uns die Käseexpertin Soledad Lagos trotzdem gern, wo und wie der hofeigene Gollensteiner und der Bliesgauer Bergkäse aus bester Bio-Weidemilch reifen, die den Gästen im „Hämmerle’s“ angeboten werden. Auch an der Bliesgauer Ölmühle auf dem Gut Hartungshof werden wir freudig begrüßt und bekommen eine ausgiebige Einführung in die Kunst, Leindotteröl, Mariendistelöl, Walnussöl und Hanföl zu pressen, die Cliff Hämmerle gern für Pesto und Salatsaucen nutzt.

Adressen der vorgestellten Betriebe

Hämmerle’s
Blieskastel, Bliestalstr. 110a
Tel. 06842 52142
www.hämmerles.de

Gut Lindenfels
Mittwochs und samstags hat der Hofladen je drei bis vier Stunden geöffnet.
66440 Blieskastel
Tel. 0163 4647724
www.gutlindenfels.de

Metzgerei Petermann
St. Ingbert, Oberwürzbach, Hauptstr. 65

Neukahlenberger Hof
Ökolandbaubetrieb nach strengen Demeter-Richtlinien. Der Käserei-Hofladen hat nur freitags von 15 bis 17 Uhr geöffnet.
Blieskastel, Böckweiler
www.haussonne.de

Bliesgau Ölmühle
Kaltgepresste Öle aus heimischen Pflanzen. Nebenan ist „Mali’s Délices“, mit Fruchtaufstrichen, Pestos und Chutneys aus Bliesgauer Produkten.
Bliesransbach, Gut Hartungshof 6

Café de La Paix
Ein Geheimtipp von Sternekoch Cliff Hämmerle. Vor allem mittags treffen sich hier Liebhaber von typisch saarländisch-lothringischer Hausmannskost.
Grosbliederstroff, Rue de la Liberté 19

www.bliesgauoele.de

Das könnte Sie auch interessieren

merian_ossipaloneva_4553_hires_jpeg (1) © RISTO MUSTA
Genuss
Die wilde Küche des Ossi Paloneva

Wald und Wasser sind seine Speisekammer. Helsinkis Wild-Food-Pionier Ossi Paloneva begeistert seine Gäste mit selbst gesammelten Algen, Beeren und Pilzen.

Kräuterhändler-Kreta © Arthur F. Selbach
Genuss
Der beste Kräuter-Händler der Insel Kreta

Nirgends blühen und duften die Kräuter so intensiv wie bei Kousés auf Kreta. Sagt Yannis Giannoutsos und muss es wissen: Er sammelt Salbei, Thymian, Lorbeer und Co. seit Jahrzehnten

Die Sonne meint es gut © Georg Lengler
Genuss
Weine aus der Pfalz

Reisebericht Rheinland-Pfalz: Beim Pfalzwein galt früher Masse als Klasse. Mit frischen Ideen haben Winzer nun den Neuanfang in Anbaugebiet Pfalz gewagt.

Historische Wassermühle
Genuss
Mit Sternen oder rustikal: Leckeres in der Eifel

Kuchenvielfalt im Gastgarten, Ziegenkäse wie in Frankreich, eine Burg für Gourmets und ein legendäres Spitzenrestaurant: An den richtigen Orten ist die Eifel eine wahre Genussregion.