Kronschlösschen
Genuss

Herausragende Restaurants in Wiesbaden und im Rheingau

Wiesbaden und der Rheingau treten mit ihren Restaurants den Beweis an: In Weinregionen isst man auch gut. Hier gibt es Sterne-Küchen, kleine, fast private Gourmet-Lokale, natürlich auch Internationales, gerade in der polyglotten Hauptstadt. Wir stellen einige herausragende Restaurants vor.

Adler Wirtschaft Hattenheim: eine Familiensache

Adlerwirtschaft © Volker Renner

Kurz zur Familiengeschichte: Der Vater, Franz Keller, war ein Koch- und TV-Star, der sich einst in Köln, in Bühl und später in Hattenheim einen Stern nach dem anderen erkocht hat . Der Sohn Franz Keller-Wohl übernahm 2010 die „Adler Wirtschaft“ von seinem Vater (der in den „Falkenhof“ umzog, siehe unten), mit Inventar und einigen Rezepten. Franz Keller-Wohl ist auch gelernter Konditor, macht bis zum Kokos- und Mangosorbet alles selbst. Minimum sind in diesem Haus zwei Gänge. 

Hattenheim, Hauptstr. 31
www.franzkeller.de

Franz Kellers Domizil: der Falkenhof

Falkenhof © Volker Renner

Der „Falkenhof“ in Heidenrod-Dickschied ist das neue Domizil von Franz Keller. Dort lebt er seinen „Traum vom Kochen als Genusshandwerk“, wie es auf der Webseite heißt. Von der „Adler Wirtschaft“ rund eine halbe Stunde Autofahrt entfernt, geht es in die Wälder oberhalb des Wispertals. Dort richtet Keller Feste aus und lädt an ausgewählten Terminen zur Tafel.

Heidenrod-Dickschied
Falkenhofstr. 1
www.falkenhof-franzkeller.de

„Kleines Gasthaus“ im Wohnzimmer

Im wahrsten Sinne des Wortes bei sich angekommen sind der Koch Christopher Jahn und seine Frau Sania mit dem „Kleinen Gasthaus“ in Oestrich. Sie haben ihr Wohnzimmer geräumt und sind eine Etage höher gezogen. Unten stehen nun liebevoll gedeckte Tische, in der einstigen Waschküche wird gekocht. Und das sehr gut: Schnitzel, Fisch, Salate. Auch draußen sitzt man sehr schön.

Oestrich-Winkel, Rheingaustr. 18
www.kleinesgasthaus-oestrich.de

Trainspotting mit Tapas

Von Rüdesheims Bahnhof blickt man schön auf den Rhein. Das Gebäude, im 19. Jahrhundert im klassizistischen Stil errichtet und 2007 saniert, beherbergt nun u.a. das Restaurant „Stellwerk“, wo man spanische Tapas bekommt, etwa Aioli, Gambas oder flambierte Chorizo. Wer Rheingauer Wein trinken und ruhig sitzen möchte, wird dort eher nicht glücklich. Wer gern Züge beobachtet und auch offen für einen Sangria ist, umso mehr.

Rüdesheim, Am Rottland 1
www.stellwerk-ruedesheim.de

Der Stern am Eltviller Bahnhof

Johannes „Jean“ Frankenbach war nach seiner Lehre im „Kronenschlösschen“ viel unterwegs und hat von einigen der besten Köche gelernt. Dann kehrte er heim in den elterlichen Hotelbetrieb am Bahnhof von Eltville und eröffnete das „Jean“, das bald einen Stern verliehen bekam. Seine Gerichte sind von der französischen Küche inspiriert, seine Menüs kann man im Restaurant und im Garten genießen.

Eltville, Wilhelmstr. 13
www.hotel-frankenbach.de

Rheingau Gourmet Festival

Kronschlösschen

18 Tage, die sich um nichts anderes als allerhöchsten Genuss drehen: Für das Rheingau Gourmet Festival kommen Spitzenköche aus aller Welt einmal pro Jahr in den Rheingau. Dreh- und Angelpunkt dieser Veranstaltung mit mehr als 60 Events ist das Sterne-Restaurant „Kronenschlösschen“ in Hattenheim. Und auch wer das Festival verpasst: Die Menüs von Küchenchef Roland Gorgosilich sind ein Erlebnis. Und es darf ruhig länger werden, das „Kronenschlösschen“ ist auch ein Hotel.

Hattenheim, Rheinallee
www.kronenschloesschen.de

Kräuterwirte Assmannshausen

Krauterwirtschaft © SASKIA MARLOH PHOTOGRAPHY STUDIOS

Dass in den Steilhängen um ihren Ort neben den Reben auch viele gesunde und schmackhafte Kräuter wachsen, brachte drei Gastronomen auf eine Idee: Sie kochen nicht nur alle mit diesen Kräutern, sie veranstalten auch gemeinsam kulinarische Spaziergänge und Events. Da bekommt man dann etwa die Vorspeise im „Hotel Alte Bauernschänke“, den Hauptgang im „Gasthof Schuster“ und das Dessert im „Restaurant Zwei Mohren“.

www.kräuter-wirte.de

Kulinarisches Wiesbaden: eine kleine Rundreise

Erstmal gibt es etwas auf die Hand, und zwar an der Wilhelmstraße neben dem Staatstheater: bei „Frau Kreuter am Theater“. Die Frikadellen (auch vegetarisch), Salate, Sandwiches, Gazpacho: alles ist frisch gemacht – und die Parkanlage Warmer Damm vor der Tür ist die ideale Picknickwiese. 
Wilhelmstr. 47
www.frau-kreuter.de

Von dort läuft man zehn Minuten durch den Park zum Restaurant „Tutti Frutti“, das als eine der besten Pizzerien der Region gilt. Auf der Karte stehen auch vegane Varianten, etwa mit Aubergine und Hummus. Und eine gute Auswahl an Bowls und Salaten. Der Gastraum ist klein, aber es gibt auch einen Garten.
Mainzer Str. 2
www.tuttifruttihalligalli.de

Unweit des Hauptbahnhofs kommen Sushi-Kunstwerke auf den Tisch: bei „Ochi no Sushiya“. Was auch immer Sie dort bestellen, für das Auge sollte eine der Spezialrollen dabei sein. Es muss ja nicht gleich die mit Blattgold sein, auch die mit Thunfisch, Lachs und Avocado umwickelte Rainbow Roll ist sehr hübsch.
Albrechtstr. 24
www.ochinosushiya.de

Kleiner Sprung in den Norden der Stadt, auf die Lebensader Taunusstraße, auf der Sie einmal essen gehen sollten – zum Beispiel thailändisch bei „Erawan“, wo die Auswahl an Suppen, Salaten und Currys groß und sehr gut ist.
Taunusstr. 59
www.erawan-wiesbaden.de  

Perfekt verbinden mit einem Ausflug ins grüne Sonnenberg lässt sich ein Besuch im eher gehobenen Restaurant „Goldstein by Gollner’s“, das von der Taunusforelle bis zum Wiener Schnitzel eine große Auswahl anbietet.
Goldsteintal 50
www.gollners.de

Partner

Das könnte Sie auch interessieren

25h HafenCity © Stephan Lemke
Genuss
Restaurants in der Hafencity: Aufregende Aromen und Ausblicke

Die Hamburger Hafencity wächst und füllt sich mit Leben. Die Brüder Frederick und Gerrit Braun vom Miniatur Wunderland haben dort ein Hotel („Pierdrei“) eröffnet und verraten, was sie in ihrer Nachbarschaft in Sachen Restaurants, Bars und Hotels sonst noch schätzen.

Oven Mozarella © Jasmin Frey
Genuss
Schlemmen in Madrid: 10 Cafés, Bars und Restaurants

Die Cafés in Madrid sind ebenso besonders wie die Bars und Restaurants der Stadt – und oft sind sie sowieso alles in einem. In Madrid findet man hervorragende Kulinarik, die stets in cooler Umgebung zu genießen ist. MERIAN stellt Ihnen zehn Top-Spots in der spanischen Hauptstadt vor.

Paris © Jasmin Frey
Genuss
Exquisit essen: 8 besondere Restaurants in Paris

Gute Restaurants gibt es in Paris wie Sand am Meer. Acht ganz besondere zeigen wir Ihnen hier – von gehobener französischer Küche über vietnamesische Köstlichkeiten bis zur Trüffelpizza.

Gold of Naples © Isabela Pacini
Genuss
Freude am Genuss: Aachens beste Restaurants

Aachen ist eine genussfreudige Stadt – das ist an Umfang und Qualität der Gastronomie gut abzulesen. Einheimische und Touristen lassen es sich rund um den Dom gut gehen, viele Lokale richten sich an den Studierenden der RWTH aus. Ein Führer zu den besten und originellsten Restaurants der Stadt.