Blick über Hamburg © Christina Körte
Städtereisen

Mein Hamburg

Pulsierende Metropole am Wasser mit drittgrößtem Hafen Europas, verwunschene Idylle auf den Kanälen der Alster und Kreuzfahrtträume, höchster Kulturgenuss, Klassik, Rock und ein abwechslungsreiches kulinarisches Angebot – das boomende »Tor zur Welt« bietet dem Zusammenspiel der Gegensätze von Tradition und Moderne viel Raum zur Entfaltung.

Fotos Anna Mutter
Die beleuchtete Hamburger Speicherstadt am Abend © Christina Körte

»Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?« Du, Hammonia, kein Zweifel, du bist die Schönste! Wolkenloser Himmel über dem Alsterfleet, auf den kleinen Wellen tänzelt zartes Sonnenlicht, eine milde Brise sorgt für klare Luft. Bühne frei für die Parade der Alsterschwäne! Ein Blick auf das Rathaus. Wie überreich verziert die Renaissancefassade unter seinem grünen Dach, wie hanseatisch würdevoll sein hoher Turm. Hier schlägt das politische Herz des protestantisch-liberalen Stadtstaats Hamburg. Nur wenige Schritte, und man steht auf dem Jungfernstieg, eine Promenade, die Noblesse wie auch heitere Kurortstimmung ausstrahlt: mit dreireihiger Lindenallee und breiten Freitreppen zum quadratischen Becken der Binnenalster, mit Schiffsanlegern, Cafés und stolzen Gründerzeitpalästen aus hellem Sandstein. Die Hanseaten reden von der »City«, wenn sie die Innenstadt meinen, den Kern der Zwei-Millionen-Metropole mit seinen Kolonnaden und Arkaden im klassizistischen Stil, vielen glasüberdachten Passagen und den exklusiven Straßen Neuer Wall, Große Bleichen und Ballindamm. Jenseits der Kennedybrücke und der behäbigen Lombardsbrücke liegt die Außenalster. Gemächlich tuckern die rot-weißen Fährschiffe über das weite Bassin mit den zahlreichen Bootsanlegern. An seinen Ufern siedeln Konsulate in repräsentativen Großbürgervillen, welche von weitläufigen, schön angelegten Gärten umgeben sind. Das Schöne an Hamburg ist, dass es so viele unterschiedliche Viertel hat. Dass es so reich an Grün ist und durch das Wasser geprägt wie keine andere Metropole in Europa. Dass es Fleete, Flüsse und Kanäle durchziehen und dass es hier mehr Brücken gibt als in London und Venedig zusammen und so schöne lange Strände wie in Barcelona. Der Strom, der die Nordsee mit der City verbindet, heißt Elbe. Sie teilt sich im Südosten in Norder- und Süderelbe, ihre Arme umfassen die Hafen- und Industriegebiete, um sich bei Hamburg-Altona zu einem Großschifffahrtsweg zu vereinen.

Einst die verruchte Heimat der Matrosen, symbolisiert die Metropole mit ihrem Superstadtteil HafenCity heute Hamburgs Boom als Dreh- und Angelpunkt der internationalen Warenströme zwischen Asien, dem Ostseeraum und Mitteleuropa. Und silbern glänzend reckt sich mitten im Hafen die Elbphilharmonie in den Himmel – Hamburgs neues Wahrzeichen und die neue Liebe der internationalen Musikwelt. Mit dem Elbe Boulevard zwischen der Elbphilharmonie und den Landungsbrücken wurde 2019 eine Hochwasserschutzanlage eröffnet, die dem Flutschutz dienen und gleichzeitig Flaniermeile sein soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Köln-6 © Darshana Borges
Städtereisen
Mein Köln

Eine Primadonna ist Köln, 2000 Jahre jung, nicht gerade hinreißend schön, aber temperamentvoll, lebensfroh und selbstbewusst.

Das Brandenburger Tor in Berlin © Lukas Spörl
Städtereisen
Mein Berlin

Unter den Linden oder Kurfürstendamm? Kreuzberg oder Prenzlauer Berg? Neukölln oder Charlottenburg? Berlin ist überall anders, hinter futuristischen Neubauten warten dörfliche Höfe, und manchmal quert, ganz unbekümmert, ein Fuchs die Straße.

_Z6L3208 © Gregor Lengler
Mein München

Der weißblaue Himmel, Kunst und Kultur satt, dazu die Biergärten, Berge und Seen des Alpenvorlands und das halboffizielle Stadtmotto: »Leben und leben lassen« – all das bringt auf den Punkt, was Besucher an München lieben.

_MG_4304 Kopie © Walter Schmitz
»Königin der Nordsee«
Mein Sylt

Mehr als Sylt kann man als Urlaubsinsel kaum werden. Sie belegt die Loge dicht an den Wolken. Die »Königin der Nordsee« muss sich nicht um Liebhaber bemühen. Sie schätzt ihre vielen Stammgäste, ist aber offen für Neue und Neues.