Bremen in voller Blüte © Gerald Hänel
Städtereisen

Ein Park für Bremens stolze Rhododendren

Der Bremer Rhododendron-Park beherbergt die weltweit zweitgrößte Sammlung dieser Art und ist im Frühsommer ein Blütenparadies. Doch der Besuch des herrlichen Parks lohnt immer. Denn dort locken zudem der Botanische Garten und die Erlebniswelt „botanika“.

Man soll ja auf Bewertungen in den sozialen Medien nicht allzuviel geben, aber beim Bremer Rhododendron-Park sind die Kommentare eindeutig. Wer dort war, ist hingerissen, begeistert, beglückt, mit neuem Seelenfrieden für kommende Herausforderungen gerüstet. Auffällig, dass viele Besucher gerade in den langen Corona-Monaten den Park immer wieder als „Oase“ beschreiben.

Weitläufig, gepflegt, kostenlos

Man muss gar kein ausgesprochener Fan dieser vielgestaltigen Pflanze aus der Familie der Heidekrautgewächse sein, um diesen Park zu lieben. Die Anlage im Stadtteil Horn-Lehe, nordöstlich der Innenstadt, ist weitläufig, liebevoll gepflegt, kostenlos und mit schönen Spielplätzen garniert.

Blüte im Frühsommer

Blüte im Park © Gerald Hänel

Wenn man obendrein Rhododendren mag, ist es paradiesisch: Auf einer Fläche von 46 Hektar befindet sich eine einzigartige Sammlung an Rhododendren und Azaleen. Von den weltweit etwa 1000 Wildarten des Rhododendron wachsen hier mehr als 600. Daneben werden den jährlich rund 300.000 Besuchern etwa 3500 gezüchtete Sorten präsentiert. Damit besitzt Bremen die zweitgrößte Sammlung an Rhododendren-Arten und -Sorten der Welt. Die Hauptblütezeit liegt etwa zwischen Ende April und Mitte Juni.

Hortensien springen blühend ein

Die Rhododendren sind außerhalb der Blütezeit natürlich vorwiegend grün. Blühende Pflanzen bietet der Park allerdings beinahe immer. Etwa in dem Botanischen Garten und in dem Rosengarten, die in den Park integriert sind, aber auch auf den Flächen der Hauptattraktion: Oft sind unmittelbar vor die Rhododendronbüsche Hortensien gesetzt, um auch im Sommer farbliche Abwechslung zu bringen. Der Park ist Eigentum der Stiftung Bremer Rhododendronpark, die auch für seine Pflege und Unterhaltung zuständig ist. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen und sehr verdient.

Aufregende „botanika“

Botanika © Gerald Hänel

Mitten im Park liegt die „botanika“, die sich selbst als „Bremens große Entdeckerwelt“ beschreibt. In Schau- und Gewächshäusern entfalten sich exotische Landschaften, eine Dauer- und verschiedene Sonderausstellungen. Auch verschiedene Tierarten, darunter kleine Menschenaffen, ein Pantherchamäleon und verschiedene Pfeilgiftfrösche zählen zu Bremens grüner Erlebniswelt.

Friedens-Buddha

Seit August 2017 beherbergt die „botanika“ außerdem den Friedens-Buddha für Europa. Die 2,40 Meter hohe vergoldete Buddha-Statue ist ein Geschenk des Dalai Lama, der auf jedem Kontinent der Erde eine solche Statue errichten möchte. Der Eintritt zur „botanika“ kostet 10,50 Euro, Kinder bis 17 zahlen 5 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Weimar- Eine Stadt wie ein Park © Alexander Weingarten
Städtereisen
Weimar – Eine Stadt wie ein Park

Hier verschmelzen Gartenkultur, Architektur und Natur zu einem einmaligen Gesamtkunstwerk. Die Parklandschaften in und um Weimar gehören zum UNESCO-Welterbe „Klassisches Weimar“ – und harmonieren bestens mit den berühmten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Motovun © Gulliver Theis
Istrien, ein Urlaubsziel für Genießer

Romantische Altstädte und stille Bergdörfer, lebhafte Strände und einsame Buchten – im gastfreundlichen Istrien gibt es viel zu entdecken. Es locken das berühmte Pula und das beschauliche Rovinj, hübsche Inseln und ein ursprüngliches Hinterland.

Städtereisen
Rathaus, Roland, Dom – Bremens großartige Altstadt

Die Bremer Altstadt ist eine der schönsten Deutschlands. Henning Scherf, Bremens populärer Altbürgermeister (1995-2005), ist ein sehr kundiger Stadtführer – für MERIAN hat er die stolzen Zeugnisse einer reichen Stadtgeschichte in einem Rundgang erläutert.

Torbole – Paradies für Windsurfer © Robert Hajduk/RSX Class/ShutterSail.com
Aktiv
Torbole – ein Paradies (nicht nur) für Windsurfer

Die starke Brise am nördlichen Gardasee war für das Dorf Torbole lange mehr Fluch als Segen. Bis vor fast fünfzig Jahren die ersten Windsurfer hier ihre Segel setzten und aus dem kleinen Fischerdorf ein Paradies der Wassersportler machten.