© Jessy Hoffmann/Unsplash
Sehenswürdigkeiten

Fuerteventura: 10 besondere Orte auf der Vulkaninsel

Schwarz-rote Felsen, karge Wüsten und allseits ein starker Wind: Fuerteventura gleicht mancherorts einem unbewohnten Planeten. Dennoch ist die Insel ein beliebtes Reiseziel. Wir zeigen, wieso.

Text Mila Krull

Schon aus dem Flugzeug wirkt die Oberfläche von Fuerteventura wie aus einer anderen Welt. Der vulkanische Ursprung der Kanarischen Inseln wird beim Landeanflug auf den Flughafen von Puerto del Rosario besonders deutlich.

Trotz ihrer schroffen Landschaft ist Fuerteventura eines der beliebtesten Reiseziele der deutschen Urlauber:innen. Das subtropische Klima der Inselgruppe vor Marokko sorgt ganzjährig für angenehme Temperaturen. Wer ausgedehnte Badeurlaube oder Surftrips liebt, findet auf Fuerteventura sein Reiseglück. Wir zeigen, wo es auf der Insel besonders schön ist und welche Sehenswürdigkeiten Sie auf Fuerteventura entdecken können. 

Auch interessant:

1

Corralejo und Naturpark

© Tom Podmore/Unsplash

Im zweitgrößten Urlaubsort der Insel warten gleich mehrere Attraktionen auf Urlauber:innen. In Teilen des Zentrums ist der historische Charme des einstigen Hafenstädtchens nach wie vor greifbar, anderswo servieren Pubs und Bars bis in die Nachtstunden Speisen und Getränke. Freizeitaktivitäten wie Jetski und Banana-Boat sowie Tickets für Bootstouren oder den „Baku Wasserpark“ gibt es an gleich mehreren Orten in Corralejo. Ruhiger wird es in Richtung der Dünen des Naturparks von Corralejo. Auf dem fast elf Kilometer langen Küstenabschnitt gehen die Dünen in weißen Sand und vulkanische Formationen über.

2

Costa Calma

© Paul Treubrodt/Unsplash

Das beliebte Örtchen im Süden von Fuerteventura besticht durch seinen langen und breiten Sandstrand. Auch deshalb haben sich hier gleich mehrere große Hotels und Apartment-Anlagen angesiedelt. Dennoch geht es im Ferienort eher beschaulich zu. Eine Auswahl an Restaurants und Café lädt zum Verweilen ein. Wer shoppen oder anderen Freizeitaktivitäten nachgehen will, wird eher im Nachbarort Jandia fündig. Mit einer Ausnahme: Für Surfschüler:innen, die sich erstmals im Windsurfen oder Kitesurfen probieren wollen, ist Costa Calma die perfekte Anlaufstelle. Die örtliche Schule René Egli führt Interessierte in die Kunst des Surfens ein.

3

Jandia

© Paul Treubrodt/Unsplash

Jandia und das einstige Fischerdorf Morro Jable im Süden bilden das größte Tourismuszentrum von Fuerteventura und beherbergen mehrere Sehenswürdigkeiten. Von der palmengesäumten Promenade mit ihren vielen Geschäften, Cafés und Restaurants geht es auf Pfaden über die naturgeschützten Salzwiesen bis zum breiten Sandstrand von Jandia. Wegen des feinen Sandes und des flachen Wassers ist dieser Abschnitt besonders bei Familien beliebt. Sehenswert sind der weiße Leuchtturm direkt am Strand, das große Walskelett am Ortseingang und der alte Hafen von Morro Jable mit seiner Auffangstation für Meeresschildkröten. 

4

Tindaya

© Pixabay

Am Fuße des Berges Tindaya liegt das gleichnamige ursprüngliche Dorf. Weißgetünchte Häuser und die kleine Kirche bilden das Zentrum des Ortes, an dessen Horizont der Tindaya 400 Meter gen Himmel ragt. Der Berg ist für viele Anwohner:innen ein heiliger Ort, bis heute gilt er daher als geschütztes Kulturgut der Insel. Dennoch wurden seine Hänge in der Vergangenheit als Steinbruch genutzt, weshalb ein Aufstieg Gefahren birgt und ohne offizielle Genehmigung nicht erlaubt ist. Doch auch vom Dorf aus ist der Tindaya beeindruckend. Die Bewohner:innen verkaufen hier übrigens ihren in langer Tradition hergestellten Ziegenkäse. Er ist typisch für Fuerteventura.

5

Insel Lobos

© Jorge Fernandez Salas/Unsplash

Norden von Fuerteventura ein geschützter Naturpark. Mit der Fähre oder einem Glasbodenboot erreichen Besucher:innen das beeindruckende Eiland, das zu ausgiebigen Wanderungen durch die Vulkanwelt und aufregenden Schnorchelausflügen entlang der Lavahöhlen einlädt. Ihren Namen „Isolte de Lobos“ („Insel der Robben“) verdankt die Insel einer großen Mönchsrobben-Population, die hier einst heimisch war. Mittlerweile sind die Meeressäuger, die vorbeifahrenden Seereisenden zum Opfer fielen, verschwunden. Wer Ausschau hält, kann heute andere Tiere wie Vögel und Eidechsen bestaunen. Auf Lobos gibt es nur wenige Häuser und keine Geschäfte. Essen, Getränke sowie alles Notwendige sollten Besucher:innen daher selbst mitbringen.

6

Betancuria

© Giuseppe Buccola/Unsplash

Die hübschen Gassen von Betancuria waren einst ein bedeutender Schauplatz der kanarischen Geschichte. Der Eroberer Jean de Bethencourt, der dem Städtchen seinen Namen verlieh, gründete hier im Jahr 1404 die erste koloniale Siedlung der Kanarischen Insel. Die Tallage im Landesinneren von Fuerteventura schützte die Kolonialist:innen einst vor Angriffen. 

Über die Jahrhunderte hat Betancuria viele Einwohner:innen verloren, dennoch ist der malerische Ort mit seinem historischen Stadtkern, den Kirchen, Museen und lokalen Restaurants einen Besuch wert. Im umliegenden Parque Rural de Betancuria liegen viele beliebte Wanderrouten.

7

Cuevas de Ajuy

© Justinas Bolys/Unsplash

Dunkles Vulkangestein, spitze Felsformationen, Piratenhöhlen: Die raue Landschaft von Fuerteventura lässt viel Raum für Fantasie. In den Cuevas de Ajuy kann man die einzigartige Stimmung besonders gut aufsaugen. Zwar dienten die Höhlen nie nachweislich als Behausung oder Versteck, dennoch umgibt sie eine mystische Atmosphäre. Am besten erreicht man diese Sehenswürdigkeit über einen Wanderweg, der am schwarzen Strand von Ajuy startet, oder im Zuge einer Bootsfahrt entlang der Klippen.

8

Playas de Sotavento

© Unsplash

Sandstrand, so weit das Auge reicht: Die Strände von Sotavento sind eigentlich in fünf verschiedene Abschnitte unterteilt, dennoch wachsen die weiß-gelben Weiten zu einer riesigen Fläche zusammen. Wer baden will, ist hier jedoch nicht ganz richtig: Wegen der starken Winde sind die Sotavento-Strände ein innig geliebtes Surfgebiet. Wind- und Kitesurfer:innen bieten sich hier spektakuläre Paraden. Von den provisorischen Strandbars aus kann man ihre Tricks besonders gut beobachten. Jährlich findet am Playa de la Barca auch der Windsurfing & Kiteboarding Weltcup statt.

9

La Olivia

Obwohl Fuerteventura als Reiseziel eher durch die Landschaft besticht, finden sich auch kulturelle Sehenswürdigkeiten. Wer etwas Abwechslung vom Strandalltag sucht, wird in der Gemeinde La Olivia fündig. Umgeben von Olivenhainen liegt das Zentrum mit der Kirche „Nuestra Senora de Candelaria”. Interessant sind das Kulturzentrum „Casa Mane“ sowie das Landwirtschaftsmuseum in einem historischen Kornspeicher.

10

Salinas del Carmen

© Nikola Tasic/Unsplash

Auf traditionelle Weise wird auf Fuerteventura auch heute noch Meersalz gewonnen. Beobachten und begleiten kann man den Prozess in den Salinen von Carmen. Hier dünstet das Wasser des Atlantiks in den verschiedenen Becken aus, Salzarbeiter:innen schöpfen die Kristalle anschließend von der Oberfläche. Zurück bleiben die kristallenen Blüten des Flor de Sal. Mehr über die Geschichte der Salzgewinnung erfahren Besucher:innen im angeschlossenen Museum de las Salinas. Natürlich gibt es hier auch frisch geerntete Kostproben und ein Geschäft mit regionalen Produkten.

Das könnte Sie auch interessieren

© NiseriN/iStock
Sehenswürdigkeiten
Santorinis Hafenstadt: Rundgang durch Fira

Die santorinische Hauptstadt ist besonders im Sommer ein beliebtes Reiseziel. Der pittoreske Hafen, weiß getünchte Kathedralen und ein spektakulärer Ausblick auf die Caldera ziehen Besucher:innen regelmäßig in ihren Bann. Wir zeigen die schönsten Orte in Fira.

© Evangelos Mpikakis/Unsplash
Sehenswürdigkeiten
Die 10 besten Sehenswürdigkeiten auf Kreta

Die griechische Insel Kreta ist ein Magnet für alle Urlauber, die traumhafte Strände und das Meer genauso schätzen wie Kultur und Geschichte. Auf Kreta gibt es viele Sehenswürdigkeiten, welche Sie zurück in vergangene Zeiten versetzen.

© Henrique Ferreira/Unsplash
Sehenswürdigkeiten
Stolz und schön: 10 Sehenswürdigkeiten auf Sizilien

Stolz, unabhängig, geschichtsträchtig und in der Mitte ein sprudelnder Vulkan: Willkommen auf Sizilien! Eine Reise zu den beeindruckenden Sehenswürdigkeiten der größten Insel im Mittelmeer.

© Joel Rohland/Unsplash
Sehenswürdigkeiten
Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Gran Canaria

Die drittgrößte der Kanarischen Inseln, Gran Canaria, beeindruckt mit vielfältiger Natur, belebten Küstenabschnitten und Städten und malerischen Geheimtipps. Wir zeigen Ihnen die zehn schönsten Orte der Insel.