Toskana © Joachim Negwer
Camping

Im Camper durch die traumhafte Toskana

Die schönste Renaissancekunst, der beste Wein, die romantischsten Städte: Das ist die Toskana. Unsere Tour führt von den Weinregionen im Binnenland über Siena und Florenz bis ans Meer bei Cecina. Das Wohnmobil ist auch ein hier ein gutes Vehikel, den großen Touristenströmen zu entgehen.

Montepulciano: Wein und Palazzi

Camping Montepulciano
Joachim Negwer

Was für eine nette Geste von Mutter Natur, den Stellplatz Lo Sterro (auf einem Parkplatz am südlichen Ortsrand von Montepulciano, mit Frischwasser und Entsorgung) nicht etwa mit banalen Pappeln oder Eichen auszustatten, sondern mit mächtigen Schirmpinien! Kaum ein anderer Baum spendet ähnlich viel mediterrane Atmosphäre wie der pino marittimo. Auch sonst ist Montepulciano eine wunderbare Anlaufstelle auf einer Toskana-Tour: Das mittelalterliche Städtchen wächst mit seinen eleganten Patrizier-Palazzi anmutig einen Steilhang hoch; von oben geht der Blick bis zum Monte Amiata. Oder auch tief ins Glas: In der „Enoliteca del Consorzio“ kann der wunderbare Edeltropfen Vino Nobile di Montepulciano verkostet werden.

Montepulciano, Piazza Pietro Nenni

Siena: Makelloses Mittelalter

Siena © Joachim Negwer

Die Piazza del Campo ist vielleicht der berühmteste Platz in ganz Italien. Zweimal im Jahr wird hier der Palio ausgetragen, das härteste Pferderennen der Welt. Und abends, wenn das Licht weich wird, trifft sich hier die halbe Stadt. Zum Aperitif vor der Bar, oder um in Grüppchen auf dem Pflaster zu sitzen und auf der Gitarre zu zupfen. Siena ist makelloses Mittelalter; das prächtige Rathaus aus dem 13. Jahrhundert hat eine Ziegelfassade. Wer auf den Rathausturm Torre del Mangia steigt, 102 Meter hoch, kann von oben einen Blick auf Sienas Gassen werfen, die sich wie tiefe Schluchten von der Piazza aus durch das uralte Steingebirge winden. Die Via delle Campane schlängelt sich zum Dom, den Sie sich als nächstes vornehmen sollten.
www.terredisiena.it

Colleverde

Idealer Stützpunkt für Siena: Ein Campingplatz mit allen Schikanen auf einem grünen Hügel nördlich der Stadt, fast schon im Chianti und mit Traumblick auf das mittelalterliche Gemäuer von Siena. Ins Zentrum sind es 2,5 Kilometer. Und zur Erholung nach der Stadtbesichtigung gibt’s einen großen Pool. Tiere sind willkommen.
www.sienacamping.com

Florenz: Kunstschätze der Welt

Florenz © Isabella Pacini

An den Wänden der Uffizien hängen Bilder von Botticelli, Tizian, Piero della Francesca. In der Galleria dell’Accademia steht Michelangelos David-Statue, die vielleicht berühmteste Skulptur der Welt. Der Freskenzyklus von Benozzo Gozzoli im Palazzo Medici-Riccardi bietet genug Details, um sich einen ganzen Tag lang darin zu vertiefen. Und dann wären da noch Giottos kunstvoll designter Campanile, die von Vasari prächtig ausgemalte Domkuppel, die unzähligen Renaissance-Palazzi mit ihren eleganten Fassaden und Innenhöfen. Die UNESCO hat geschätzt, dass in Florenz 30 Prozent der bedeutendsten Kunstwerke der Welt versammelt sind.

Camping in town

Gut ausgestattetes Camping-Dorf am östlichen Stadtrand. 3 km in die Altstadt.
www.firenze.humancompany.com

Oasi del Camper

Stellplatz mit Entsorgung. Bus ins Zentrum in der Nähe.
V. Scandicci 241

Val d’Orcio: Zypressen und Pecorino

Eigentlich ist das Val d’Orcia gar kein Tal. Sondern eine offene, sonnige Landschaft, in der das Auge an Hügeln, Zypressen und einsamen Gehöften hängenbleibt. Am Monte Amiata, einem dicht bewaldeten, längst erloschenen Vulkan. Aber garantiert nie an Hässlichem. Das Val d’Orcia ist UNESCO-Welterbe und eine der ikonischsten Landschaften Italiens. Ungeteerte Sträßchen führen durch Kornfelder, auf den Wiesen grasen Schafe. Sardische Bauern, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg hier niedergelassen haben, haben sie mitgebracht. Und machen aus Schafsmilch den besten Pecorino Italiens. Appetit bekommen? Degustation und Führung gibt’s in der „Fattoria Pianporcino“.
www.parcodellavaldorcia.com

Podere il Casale

Agri-Camping auf der Pecorino-Farm mit Val-d’Orcia-Blick.
Pienza
www.podereilcasale.com

Endlich ans Meer: Castagneto Carducci

Ein Abendessen auf der Terrasse des „Miramare“ in Marina di Castagneto Carducci ist der perfekte Abschluss eines perfekten Badetags zwischen Salzwasser- und Pinienduft. Die sogenannte Etrusker-Küste zwischen Castiglioncello und Follonica wird von Sandstränden und Pinienhainen gesäumt, deren ätherischer Geruch erfrischt wie eine Spa-Behandlung. Am Strand breitet jeder sein Handtuch aus, wo er Lust hat, oder baut sich aus Treibholz und bunten Tüchern ein Badezelt. Am Horizont gucken die Inseln aus dem Wasser: Capraia, Elba, an klaren Tagen Korsika.

Camping Continental

Schönste Badeferien direkt am 400 Meter langen Sandstrand. Im großen Pinienwald lässt es sich herrlich spazierengehen und radfahren.
www.campingcontinental.it

Camperesort

Gepflegter Stellplatz, einen Kilometer vom Meer entfernt.
www.camperesort.it

Das könnte Sie auch interessieren

Schloss Chambord © Joachim Negwer/cmr
Camping
Camping im Loiretal: Traumhafte Schlösser und Plätze

Wer die über 400 zauberhaften Schlösser und die vielen schönen Städte an der Loire genießen will, tourt am besten mit dem Caravan durchs Land. Wir zeigen die größten Sehenswürdigkeiten und die besten Camping- und Stellplätze in ihrer Nähe.

Südschweden © Gerald Hänel
Camping
Glitzerndes Meer, lange Strände: Schweden im Camper

Holzhäuschen, schroffer Fels, goldene Kornfelder und glitzerndes Meer – das ist Schwedens malerische Westküste. Diese Reisemobil-Route führt von der „Schwedischen Riviera“ von Skanör bis zu den Dünen von Varberg. Mit einem ausgiebigen Zwischenstopp in Malmö, versteht sich.

Camping Istrien © Joachim Negwer
Camping
Camping in Istrien: Die schönsten Plätze von Pula bis Poreč

Über 500 Küstenkilometer machen Istrien zu einem beliebten Badereiseziel – auch für Caravans. Von der äußersten Südspitze Istriens am Kap Kamenjak cruisen wir mit dem Reisemobil über Pula, Rovinj und Poreč bis in die Trüffel- und Weinparadiese der Halbinsel im Norden Kroatiens.

Elbphilharmonie © Anna Mutter
Städtereisen
Rundgang durch die Hamburger Hafencity

Die HafenCity ist sein zweites Zuhause: David-Maria Gramse spielt Geige im »Ensemble Resonanz« in der Elbphilharmonie. Zwischen Probe und Aufritt erkundet er, was im wachsenden Viertel rund um das Konzerthaus Neues entsteht