Bretagne © Thanh Nguyen/Unsplash
Sehenswürdigkeiten

Die schönsten Orte der Bretagne

Die zerklüftete Küste, die Blumeninsel Île de Bréhat, die Orte, die Gauguin und Monet inspirierten: Wild und romantisch kennen wir die Bretagne. Neben den schönsten Orten stellen wird Ihnen hier einige besondere Tipps vor.

An den Küsten der Bretagne reiht sich ein Sehnsuchtsort an den nächsten. Bezaubernde Châteaus, Leuchttürme und bretonische Städte prägen das Bild der französischen Region im Nordwesten. Ein einzigartiges Erlebnis neben Wanderungen am Atlantik und den lieblichen Inseln: die frische Meeresfrüchte-Küche. Wir empfehlen, was Sie vor Ort dringend probieren sollten. 

1

Die Buchten der Bretagne: Küstenwandern mit Klippen und Stränden

Cote Granit Rose © Natalie Kriwy

Spektakuläre Klippen, feine Sandstrände, einsame Buchten: Wer die bretonische Küste einmal erlebt hat, will sie immer wieder besuchen. Am besten lässt sie sich zu Fuß erkunden: Der Fernwanderweg GR 34 führt auf rund 2000 Kilometern an der Küste entlang. Wunderschön sind etwa die Etappen an der Côte de Granit Rose im Norden oder auf der Halbinsel Crozon.

2

Die Menhire von Carnac

Carnac © Miguel Ganzalez

Die rund 3000 Menhire bei Carnac gehören zu den beeindruckendsten Zeugnissen der Jungsteinzeit. Ihre Bedeutung ist bis heute nicht ganz ergründet, aber das macht sie nur umso faszinierender. Das Musée de Préhistoire informiert im Ort über die bretonische Megalithkultur. Weitere imposante Zeugnisse sind die nahen Anlagen bei Locmariaquer und der Roche aux Fées, ein Dolmen südöstlich von Rennes.

3

Land der Leuchttürme: Phare d‘Eckmühl

Bretagne Phare d‘Eckmühl © Fab Lentz/Unsplash

Weit zurück reicht die Seefahrtstradition der Bretagne. Sie lässt sich an ganz unterschiedlichen Orten erleben, etwa in der Korsarenstadt Saint-Malo, im Fischereihafen Guilvinec – oder in einem der vielen Leuchttürme, die man besichtigen kann. Beim Phare d’Eckmühl geht das dienstags im Juli und August sogar auf spätabendlichen Sondertouren. 65 Meter hoch ist der 1897 eingeweihte Leuchtturm, am Ende der stilvollen Wendeltreppe wartet ein grandioser Weitblick.

4

Faszinierende Meereswelt: Océanopolis Brest

Oceanopolis © Simon Cohen

Der riesige Park Océanopolis in Brest erlaubt durch 77 Aquarien und 1000 verschiedene Tierarten eine Reise durch polare, tropische und bretonische Gewässer – attraktiv inszeniert, aber auch mit wissenschaftlichem und pädagogischem Anspruch.

Hier werden unter anderem Sägerochen, Seeotter, Korallen und Königspinguine gezeigt und ihre Lebenswelt erläutert.

5

Lorient: U-Boot-Hafen wird Erlebnispark

15.000 Arbeiter schufteten für die monströse U-Boot-Bunkeranlage von Lorient, die die deutsche Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg auf der Landzunge Keroman errichten ließ. Ab 1997 begann auf dem Gelände eine wunderbare Transformation in die friedliche Gegenwart: Heute rennen hier Kinder über einen Spielplatz, im Wasser schaukeln die Segelboote der Hochsee-Profis.

Und im Erlebnismuseum Cité de la Voile Éric Tabarly kann jeder Gast in die Welt des Segelns eintauchen und zum Beispiel ein Miniboot durch ein Wasserbecken steuern.

6

Monts d’Arrée: Grandioser Rundumblick

Monts d´Arree © BERTHIER Emmanuel

Nicht nur die Küste, auch das Landesinnere der Bretagne hat viel zu bieten. Zum Beispiel diese Bergkette in einer weiten, spärlich besiedelten Heide- und Moorlandschaft. Wirklich hoch sind die Gipfel nicht, aber es reicht locker für einen grandiosen Rundumblick: Der Roc’h ruz etwa hat zwar gerade mal eine Höhe von 385 Metern – aber weiter hinauf geht es in der Bretagne nirgendwo sonst.

7

Inseln für jeden Geschmack

Île de Bréhat © Natalie Kriwy

Jeder findet in der Bretagne sein Lieblings-Eiland: Vielleicht wird es Belle-Île, die Schöne im Süden, vielleicht die vom Golfstrom geprägte Blumeninsel Île de Bréhat an der Nordküste. Oder Ouessant, die karge Insel ganz im Westen. Vom Phare du Stiff kann man sie komplett überblicken, aber sie ist doch groß genug, um immer wieder neue Geschichten zu offenbaren.

An der Pointe de Pern etwa steht die Ruine eines Gebäudes von 1866, das ein pfiffiges, mit Dampf betriebenes Nebelhorn enthielt, mit dem Schiffe vor der gefährlichen Felsküste gewarnt wurden.

8

Quimper: Bretonischer Charme und eine großartige Kathedrale

Bretagne Quimper © Pascal Bernardon/Unsplash

Im Stadtkern sorgen alte Fachwerk- und Steinhäuser für den typisch bretonischen Charme, den man auch aus vielen kleinen Dörfern kennt. Die Kathedrale lässt staunen und ist für die Region einzigartig: Sie ist ein prachtvolles Beispiel französischer Gotik – wobei die zwei feingliedrigen Turmspitzen erst Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden sind. Auch das Kunstmuseum lohnt den Besuch, etwa wegen der vielen Werke aus der Schule von Pont-Aven.

9

Golfe du Morbihan: Bretonischer Schärengarten

Bretagne Golfe du Morbihan © Mylene Tremoyet/Unsplash

Nur einen Kilometer breit ist die Meerenge in den ungewöhnlichen Golf, der mit seinen über 40 kleinen Inseln wie die bretonische Variante eines Schärengartens wirkt. Die sanfte Landschaft ist ideal, um sie zu Fuß, auf dem Fahrrad, in einem Kajak oder auf einem der Ausflugsschiffe zu erkunden.

Mit Vannes befindet sich am Ufer zudem eine attraktive Stadt mit Befestigungsanlagen, Fachwerkhäusern und einem Schloss mit hübschem Park.

10

Hummer, Muscheln, Fisch: Die Meeresküche der Bretagne

Austernfische © Markus Bassler

Wer Fisch und Meeresfrüchte mag, kommt in der Bretagne schnell auf die Idee, seine Besichtigungstouren rund um Restaurantbesuche zu planen – und nicht umgekehrt. Hier gibt es hervorragend zubereitete Fisch-, Muschel-, und Hummergerichte. Hier an der Atlantikküste mit Blick auf das Meer lässt es sich herrliche speisen. Zu den klassischen Gerichten, die man vor Ort probieren sollte, gehören:

·       Hummer à l’armoricaine,

·       die Cotriade, ein rustikaler Fischeintopf,

·       das Plateau de fruits de mer, eine große Platte mit rohen und gedünsteten Muscheln, Schnecken und Schalentieren.


 

Das könnte Sie auch interessieren

Italien Gardasee © Marco Ghirello/Unsplash
Sehenswürdigkeiten
Die schönsten Orte am Gardasee

Viele hübsche Orte umgeben den Gardasee, voller Geschichte, Flair und Kultur. Wir stellen Ihnen acht Städte am Lago di Garda vor, die einen Besuch lohnen – von Riva im Norden bis Sirmione im Süden. Und natürlich das berühmte Verona, nur 30 Kilometer entfernt.

Blick auf Brissago © Götz Wrage
Sehenswürdigkeiten
Die 8 schönsten Orte am Lago Maggiore

Tiefblaues Wasser, grüne Berge und mediterranes Lebensgefühl: Der Lago Maggiore ist eine wunderschöne Urlaubsregion im Norden Italiens und in der südlichen Schweiz. Wir verraten Ihnen, welche fünf Orte am und um den See herum besonders sehenswert sind.

Oberösterreich Radfahren Steg Attersee © Oberösterreich Tourismus GmbH/MoritzAblinger
Natur
Die schönsten Radwege durch Oberösterreich

Die beeindruckende Kulisse von Oberösterreich bietet Szenenwechsel im Minutentakt: Vom sanften Donauufer in die gewaltigen Berge, durch Schluchten, Ebenen und Seenlandschaften. Wir stellen Ihnen die sieben schönsten Fahrradrouten vor.

Blick vom Tegelberg auf den Bannwaldsee und Forggenseeim Allgäu © Tim Langlotz
Städtereisen
Urlaub im Allgäu: Die schönsten Orte der Region

Selbst die größte Stadt im Allgäu hat keine 70.000 Einwohner. Dafür jede Menge Charme und viel Historie. Wir zeigen Ihnen zehn sehenswerte Orte in der Region.