Ile de Batz © Natalie Kriwy
Natur

Bretonische Oase: Der Garten des Monsieur Delaselle

Bretagne-Insel mit paradiesischem Garten: Auf der Île de Batz schuf ein Pariser vor rund 120 Jahren ein Wunder mit exotischen Pflanzen aus Übersee.

Der Traum eines Mannes: Palmen, Agaven und Kamelien

Ile de Batz © Natalie Kriwy

Es ist ein Paradies der Pflanzen: ein Garten mit Palmen von den Kanaren, mannshohen Agaven und verschwenderisch schön blühenden Kamelien. Der Jardin Georges Delaselle liegt auf der Île de Batz, die von Roscoff aus mit der Fähre zu erreichen ist. Vom Anleger sind es etwa 25 Minuten Fußweg zum Garten.

Die ganze Pracht von subtropischen Gewächsen hat eine einzigartige Geschichte, denn alles geht auf den Traum eines einzelnen Mannes zurück.

Im Sommer 1896 reiste der Versicherungsmakler Georges Delaselle erstmals mit einem Freund auf die Île de Batz in die Sommerfrische. Es war wohl Liebe auf den ersten Blick: Gut ein Jahr später kauft der Mittdreißiger auf der Insel mehrere Parzellen Land, im Jahr darauf beginnt er, seinen Garten zu gestalten. Auf dem sturmgepeitschten, rund drei Quadratkilometer kleinen Eiland wächst nach und nach sein Lebenswerk. Am Ende ist sein Garten so groß wie fünf Fußballfelder.

Insiderwissen: Auf der Île de Batz, die im 19. Jahrhundert auch „Insel der Kapitäne“ genannt wird, blüht es auch deshalb so prächtig, weil hier so viele Seemänner leben. Sie haben Palmen, Hibiskus und andere Gewächse aus Afrika und Asien mitgebracht. Dank des warmen Golfstroms und der Insellage herrscht ein mildes Klima.

Ile de Batz © Natalie Kriwy
Ile de Batz © Natalie Kriwy
Ile de Batz © Natalie Kriwy

Ein Verein rettet das Paradies

Im Jahr 1937 muss Delaselle sein Lebenswerk an die Industriellenfamilie Nast verkaufen, weil er zu alt geworden ist, um den Park in Ordnung zu halten. Doch über die Jahrzehnte, mehrfach weiterverkauft, verkommt der Garten. Erst eine Gruppe Freiwilliger aus Paris hält den Niedergang auf. Sie gründen in den 1980er Jahren den „Verein Freunde des Jardin Georges Delaselle“ und beginnen, anhand alter Fotos den Garten wieder so anzulegen wie zur Jahrhundertwende. Der Verein hat den Park wieder zum Erblühen gebracht.

Wie auf einem extravaganten Ball

Ile de Batz © Natalie Kriwy

Heute können Besucher auf von Farnen gesäumten Wegen durch einen subtropischen Palmenhain oder zu den Beeten mit seltsam geformten Kakteen spazieren, unter mächtigen Zypressen Schatten suchen. Es ist, als wäre man Gast auf einem Ball, auf dem elegante Damen sich mit extravaganten Abendroben gegenseitig überbieten.    

Was es unter anderem zu sehen gibt:

·       Riesen-­Natternkopf mit fünf Meter hohen, lila Blütenständen

·       ein Meer aus rosa Strandgrasnelken und weißem Steinkraut

·       Agave Winteriana – es kann 50 Jahre dauern, bis eine Agave Blüten trägt

·       Magellan Fuchsie – ein Franzose entdeckte die erste Fuchsienart 1696 in der heutigen Dominikanischen Republik

·       Fackellilie (trägt den hübschen Spitznamen Raketenblume)

Das könnte Sie auch interessieren

Cliff Hämmerle © Christina Körte
Genuss
Der Stern des Bliesgau: Spitzenkoch Cliff Hämmerle

Cliff Hämmerle verwandelte die Imbissbude seines Vaters in ein Gourmetrestaurant – und wurde selbst zum Star. Er kocht mit Zutaten aus der Region und weiß: Gute Ware aus dem Bliesgau ist die Basis seines Erfolgs. MERIAN begleitete ihn zu Ölmüllern, Käsern und Bauern seiner Heimat.

Graubünden © Gulliver Theis
Natur
Auf der Suche nach der Rheinquelle

Wo genau entspringt der Rhein? In der Schweiz, klar, aber Vorderrhein, Hinterrhein oder Tomasee – die Quellenlage ist nicht so einfach. Klar ist nur: Diese Gegend in Graubünden ist großartig zum Wandern und zum Rafting.

Bitburger Hopfen © Dominik Ketz
Genuss
Die Zukunft des Hopfens

Rheinland-Pfalz ist das Land der Reben. Aber nicht nur: In Holsthum bei Bitburg wächst der Hopfen für eine der größten Brauereien des Landes. Zu Besuch bei Andreas Dick, dem Mann, der ihn erntet und von einer Gourmet-Kultur bei Bier träumt.

image-11084-archive
Natur
Mandelblüte in der Pfalz

Der Frühling in der Pfalz ist rosa. Bis Mitte April stehen hier die Mandelbäume in voller Blüte und tauchen die Region entlang der Deutschen Weinstraße in die schönsten Pastellfarben.