Theater Aachen © Ludwig Koerfer/Theater Aachen
Kultur

Aachen, lebendige Theater-Stadt

Schon das Gebäude setzt ein Zeichen für klassischen Anspruch: Aachens Theater geht wesentlich auf den Architekten Karl Friedrich Schinkel zurück und würde auch in Berlin Eindruck machen. Was dort – und auf den anderen Bühnen der Stadt – inszeniert wird, ist gegenwärtig, offen und spannend.

Ein Stadttheater, das über Jahre steigende Zuschauerzahlen und Einnahmen vorweisen kann, hat gute Argumente, wenn es um Geld von der Kommune geht. Dem Theater Aachen ist das gelungen. „Eins macht unser Haus aus: die Offenheit für verschiedene Themen und die Bereitschaft, spartenübergreifend zusammenzuarbeiten“, sagt Generalintendant Michael Schmitz-Aufterbeck in einem Interview für den Reiseführer MERIAN Scout Aachen (Mai 2021).

Klassik und Klimawandel

In dem Drei-Sparten-Haus gibt es das klassische Repertoire, groß besetzte Opern und Sinfoniekonzerte. Aber auch Projekte wie „Mörgens Läb“, das ein „Labor zur ästhetischen Erforschung der Lebensbedingungen des Menschen im digital-wissenschaftlichen Zeitalter“ werden soll. Die Idee verknüpft das Theater mit den Aachener Hochschulen. Schmitz-Aufterbeck: „In Diskussionen oder Performances greifen wir gemeinsam Themen auf wie diese: Wie geht man mit Krisen um? Wie beeinflusst der Klimawandel unsere Zukunft?“

Immer eine Barockoper

Einen interessanten Kontrast ergibt ein anderer Schwerpunkt: die Barockmusik. Aachen kauft historische Instrumente, nicht etwa fürs Museum, sondern um alte Musik authentisch spielen zu können. Pro Spielzeit steht mindestens eine Barockoper auf dem Plan.

www.theateraachen.de

Theater K

Das „Theater K“ spielt sich seit 1986 abseits der Zwänge fester Strukturen durch ein interessantes Repertoire. Einzigartig ist der Hauptspielort: Auf dem Gelände des historischen Tuchwerks im Stadtteil Soers stehen weitläufige Industrieräume für ausladende Ideen zur Verfügung. Neben den Schauspielinszenierungen finden Konzerte, Lesungen und Tanz-Performances statt, im Winter suchen sich die Künstler auch andere Spielorte in der Stadt.

Strüverweg 116
www.theaterk.com

Das da Theater

Das Da Theater © Andreas Herrmann

Das umtriebige Ensemble ging einst aus einer Schultheatergruppe hervor, heute gibt man Theaterdinner, spielt im Sommer auf Burg Frankenberg (gern Shakespeare) und inszeniert zwei mobile Kindertheater-Stücke pro Saison. Heimspielort ist eine ehemalige Wurstfabrik im Aachener Norden.

Liebigstr. 9
www.dasda.de

Grenzlandtheater

Das zweite öffentlich getragene Theater der Stadt zeigt Klassiker, Musicals und aktuelle Stücke, der Ableger „GRETA“ macht Kinder- und Jugendprogramme. Die Bühne in der Elisengalerie gilt als stimmungsvoll und intim.

www.grenzlandtheater.de

Barockfabrik

Die ehemalige Tuchfabrik vereint Unterhaltung und Bildung unter einem Dach. Im Erdgeschoss befindet sich die Stadtpuppenbühne „Öcher Schängche“, die 2021 ihr 100-jähriges Bestehen feiert. Zu den Nachbarn gehören diverse Vereine, die Tanz-, Film- und Theatervorführungen in ganz Aachen organisieren.

Löhergraben 22
www.barockfabrik-aachen.de

Für die Nacht: Hotel Marx

Mitten in der Stadt – zum Theater sind es nur 700 Meter – und trotzdem völlig im Grünen: Dieses familiengeführte Hotel hat einen riesigen Garten mit Teich.

Hubertusstr. 33-35
www.hotel-marx.de

Das könnte Sie auch interessieren

Theater Saarbrücken © Isabela Pacini
Kultur
Aufregendes, engagiertes Theater in Saarbrücken

Bodo Busse bezieht als Intendant des Saarländischen Staatstheaters Stellung: Der Kulturbetrieb soll sich nicht zurücklehnen, sondern aufstehen gegen Selbstgerechtigkeit und Populismus. Das Programm der Dreisparten-Bühne ist engagiert und aufregend. „Wie finde ich nur eine Antwort auf dieses Gebäude?“, fragte sich Bodo Busse, bevor er im Sommer 2017 als Generalintendant des Saarländischen Staatstheaters in Saarbrücken antrat. Das musste sich jeder Theater-Macher hier fragen, schließlich stammt das neoklassizistische Haus aus der Nazizeit – von Joseph Goebbels als „Bollwerk deutscher Kultur“ gedacht.

Erfurt Krämerbrücke © Walter Schmitz
Städtereisen
Erfurt: Die Stadt fürs Grüne

Nirgendwo wäre die Bundesgartenschau 2021 besser aufgehoben: Erfurt ist eine der schönsten Städte Deutschlands und die Wiege des Gartenbaus. Domplatz und Krämerbrücke sind ebenso von Weltrang wie „egapark“ und Gartenbaumuseum – nun spielt alles zusammen.

Alghero © Klaus Bossemeyer
Städtereisen
Alghero – die schönste Stadt Sardiniens

Alghero blickt nach Westen. Von dort, übers Meer, kamen einst die Katalanen, ihr Einfluss prägt die Stadt bis heute. Mittelalterliche Bauten, malerische Gassen und stimmungsvolle Feste heben Alghero von den sonst eher spröden Städten Sardiniens ab. Wer auf der breiten Festungsmauer spazierengeht, die Algheros Altstadt an drei Seiten umgibt, kann manchmal eigentümliche Laute hören. Einheimische unterhalten sich auf Algheresisch, der lokalen Variante des Katalanischen. Seit Ryanair aus dem spanischen Girona direkt fliegt, kommen viele katalanische Touristen. Tatsächlich wurde Alghero 1354 von dem spanischen Reich eingenommen. Die lichte Altstadt trägt noch deutlich den Stempel jener Epoche, die Sprache hat sich bis heute gehalten.

Weimar- Eine Stadt wie ein Park © Alexander Weingarten
Städtereisen
Weimar – Eine Stadt wie ein Park

Hier verschmelzen Gartenkultur, Architektur und Natur zu einem einmaligen Gesamtkunstwerk. Die Parklandschaften in und um Weimar gehören zum UNESCO-Welterbe „Klassisches Weimar“ – und harmonieren bestens mit den berühmten Sehenswürdigkeiten der Stadt.