Bremen Goetheplatz © Ingrid Krause
Kultur

Die tollen Bühnen der Theaterstadt Bremen

Das staatliche Theater Bremen ist eine Institution und immer für Überraschungen gut – ob in Schauspiel, Tanz oder Oper. Dazu machen zwei Musical-Bühnen, Comedy und Kleinkunst sowie eine lebhafte freie Theaterszene Bremen zu einem der interessantesten Orte für darstellende Künste.

Theater Bremen

Bremen Goetheplatz © Jörg Landsberg

Bremen ist eine Theater-Stadt. Nicht nur formal, weil die Hauptstadt eines Bundeslandes standesgemäß über ein staatliches Vierspartentheater verfügt. Sondern auch inhaltlich: Die Sparte Schauspiel hat um das Jahr 1970 eine ganze Generation von Schauspielern und Regisseuren geprägt, der sogenannte „Bremer Stil“ von Peter Zadek, Peter Stein, Bruno Ganz und vielen anderen. Was damals in Inszenierungen gewagt und erkundet wurde, wirkt bis heute nach.

Die Oper, mit relativ kleinem Ensemble, fällt immer wieder durch mutige Inszenierungen auf, das Tanztheater ebenso. Und das junge Theater namens MoKS – einst gestartet als „Modellversuch Künstler und Schüler“ – ist längst ein vitaler, eigener Bestandteil des Betriebs. Auch architektonisch ist das Theater Bremen bemerkenswert: Die Spielstätten liegen innerhalb eines Straßenblocks und sind verbunden. Das Theater am Goetheplatz, mit knapp 900 Plätzen die größte Bühne, steht seit 2005 unter Denkmalschutz.

Goetheplatz 1-3
www.theaterbremen.de

Theater am Leibnizplatz

Leibnizplatz © Annette Ruppelt

Hier ist das Quartier der „bremer shakespeare company“, die sich seit ihrer Gründung im Jahre 1983 selbst verwaltet. Sie spielt, natürlich, Shakespeare, zum Teil in eigenen Übersetzungen, und unterhält eine Dramatiker-Werkstatt, in der neue Stücke entwickelt werden. Neben rund 200 Aufführungen im eigenen Theater reist die Company mit ihren Produktionen durchs ganze Land und gastiert einmal im Jahr mit dem „Theatersommer“ im Bürgerpark. Außer den Klassikern gibt es auch Aufführungen moderner Autoren, Diskussionen und Gastspielen mit Kabarett und Musik.

Schulstraße 26
www.shakespeare-company.com

Metropol Theater

Metropol Theater © Christan Balle

Hinter der gläsernen Fassade im Richtweg am Ostertor verbirgt sich ein modernes Theater mit 1450 Plätzen auf drei Ebenen. 1999 als Musical-Theater eröffnet wurde es umbenannt, um mehr Vielfalt zu demonstrieren. Musicals sind aber weiterhin der Markenkern.

Richtweg 7
metropol-theater-bremen.de

FRITZ Theater Bremen

FRITZ Bremen © Thomas Holz

Revue, Musical, Comedy, Party, Konzerte: Das „Fritz“ verspricht Amüsement für bis zu 350 Gäste – oder 160, falls Tische aufgestellt sind. Ein Dauergast ist der „Comedy Club Bremen“, ansonsten sind musikalische Nummern-Revuen typisch.

Herdentorsteinweg 39
www.fritz-bremen.de

Komödie im Schnoor

GH

Aus dem 1947 gegründeten „Theater im Haus“ ohne feste Spielstätte wurde im Laufe der Jahre das „Theater im Schnoor“ mit einer Bühne in einem umgebauten Packhaus. Seit 2010 firmiert die Bühne als „Komödie im Schnoor“ mit anspruchsvollem Boulevardtheater, Lesungen und Konzerten.

Wüste Stätte 11
www.packhaustheater.de

Schwankhalle

Schwankhalle © Thomas Schröder

Vorsicht: Schwänke, also volkstümliche Schenkelklopfer, werden eher nicht geboten. Der Name rührt daher, dass hier früher Fässer geschwenkt und dabei gereinigt wurden. Gemeinsam mit dem Sudhaus und dem Gär- und Lagerkeller (heute Räume der Städtischen Galerie) bildet der alte Saal der Schwankhalle die baulichen Überreste der einstigen Remmer-Brauerei. Die Schwankhalle ist ein Treffpunkt der freien Tanz-, Theater- und Performance-Szene. 

Buntentorsteinweg 112
www.schwankhalle.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kunsthalle Bremen © Ingrid Krause
Sehenswürdigkeiten
Die besten Sehenswürdigkeiten in Bremen

Das kleinste Bundesland wird leicht mal unterschätzt. Für Besucher bietet Bremen mehr als nur Stadtmusikanten-Folklore: eine wunderschöne Altstadt, die Kunsthalle, Museen und prächtige Parks. Unsere Hitliste der besten Sehenswürdigkeiten füllt locker mehrere Besuchstage.

Burg Eltz © Dominik Ketz
Kultur
Eltz in der Eifel: Die Burg schlechthin

Seit fast 900 Jahren klammert sich die Burg Eltz an den Fels und ist heute eine der meistbesuchten Attraktionen des Landes. Das märchenhafte Gemäuer ist malerisch, unzerstört und ideal, um sich in die Zeit der Ritter zu träumen. Wer noch mit D-Mark bezahlt hat, der hat ihn vielleicht mal gesehen: Auf dem 500-Mark-Schein war eine Burg, die aussah, wie man sich eine Burg erträumt. Wer die Burg Eltz dann in Wirklichkeit sieht, ist einfach überwältigt.

tanz-der-derwische © Murat Türemis
Kultur
Tanz der Derwische

Kurz nach den Anschlägen auf das World Trade Center erschien in den USA ein Buch mit Gedichten. Ihr Schöpfer stammte ausgerechnet aus Afghanistan, und viele seiner Zeilen preisen Allah. Dennoch: Der Band verkaufte sich in nur zwölf Monaten 250 000 Mal. Der Name des Dichters: Dschelaladdin Rumi, geboren im Jahre 1207, geistiger Vater des Ordens der tanzenden Derwische.

Maja Hoock, Alain Bieber, Jasmin Grimm (Rosy DX, Studio für Digitalität) © Katja Illner
Kultur
Museen der Zukunft

Der Moment, wenn man eine versteckte Galerie im Schatten aufspürt, gehört mit zum Besten am Reisen. Für alle, die wegen Corona zu Hause bleiben müssen, gibt es einen Lichtblick: Auch im Internet lohnt sich eine Kunst-Tour!