© Raja Sen/Unsplash
Natur

Waldbaden im Winter: Dem Alltagsstress entfliehen

Knisternder Schnee unter den Füßen, eisig kalte Luft und märchenhaft verschneite Ausblicke: Beim Waldbaden im Winter gilt es, die Umgebung mit allen Sinnen aufzusaugen – und so zur Entspannung zu finden.

Sicher haben Sie schon einmal vom beliebten „Waldbaden“ gehört. Gemeint ist damit ein ausgiebiger Spaziergang durch den Wald, der von Atem- und Achtsamkeitsübungen ergänzt wird. Waldbaden soll helfen, dem Alltagsstress zu entfliehen und gleichzeitig eine Verbindung mit der Natur aufzubauen – wodurch die psychische Gesundheit verbessert werden soll. Auch im Winter wird Waldbaden an zahlreichen Orten Deutschlands angeboten; dann bekommt das Erlebnis durch eine zauberhaft verschneite Landschaft oder die kühle Brise im Gesicht nochmals einen neuen Anstrich. Wir nehmen Sie mit zum Waldbaden in Niedersachsen – und klären über die Vorteile, aber auch über die Mythen des Waldbadens auf. 

Auch interessant:

Winterliches Waldbaden: Entspannen mit allen Sinnen

Gesa Gerken reibt einen Zweig Douglasie zwischen Zeigefinger und Daumen und hält ihn unter ihre Nase. „Das riecht zitronig“, sagt die 37-Jährige. Sieben Frauen und ein Mann stehen neben ihr im Kreis in einem Wald in Kutenholz im Landkreis Stade. Auch sie schnuppern an einem Zweig, Waldpädagogin Gerken hat mehrere mitgebracht. Die Gruppe ist an diesem Tag zum winterlichen Waldbaden zusammengekommen. „Der Waldduft ist wohltuend und beruhigend“, sagt Gesa Gerken. Ihrer Gruppe gibt sie die Aufgabe, abseits des Weges auch an Baumstämmen, Moos oder Fichtenzapfen zu riechen.

Die Tradition des Waldbadens: Shinrin Yoku

Als „Shinrin Yoku“ wird das Eintauchen in den Wald bereits seit Jahrzehnten in seinem Ursprungsland Japan praktiziert und erforscht. Von Stress geplagte Menschen suchen seit einigen Jahren verstärkt auch in Deutschland ihre Ruhe beim Waldbaden. „Das ist eigentlich nichts anderes als ein langsamer Spaziergang durch den Wald, unterstützt durch Achtsamkeitsübungen“, erklärt Gesa Gerken den Begriff. „Man badet in der gesunden Waldluft.“

Vor allem im Sommer wird Waldbaden von ausgebildeten Trainer:innen angeboten. Die Übungen im Wald seien aber auch im Winter sinnvoll, wenn sich die Menschen müde, verstimmt und schlapp fühlten, sagt Gerken: „Das hilft gegen den Blues in der dunklen Jahreszeit.“

Waldbaden: Psychische und körperliche Vorteile

© Bernd Dittrich/Unsplash

Dass Waldbaden förderlich für die Psyche ist, sieht auch Birte Schmetjen so, Försterin und Gründerin der Firma „Waldwohl“, die unter anderem für die Niedersächsischen Landesforsten Trainer:innen fürs Waldbaden ausbildet. „Der Wald tut unserem Körper, unserer Seele und unserem Atemsystem gut“, sagt sie. Durch die begleitenden Achtsamkeits- und Atemübungen werde der Stress nachhaltig reduziert. „Manche brauchen jemanden, der sie anleitet, damit sie sich fallen lassen können“, sagt Schmetjen. Andere gingen ungern allein in den Wald, weil sie Angst hätten, sich zu verlaufen.

Fleur Ot ist eine der Teilnehmerinnen an diesem Tag. Gegen die Kälte hat sie sich mit Stirnband, dicker Jacke und Handschuhen geschützt. Sie habe einen sehr stressigen Job, sagt die 45-Jährige. Die Idee zum Waldbaden sei von ihrem Chef gekommen. „Ich wusste gar nicht, was das ist“, sagt sie. Nun freut sie sich besonders über die Atemübung, bei der die Arme wie beim Bogenschießen bewegt werden. „Bei der eisigen Luft brennt dabei die Nase. Man fühlt sich richtig frisch.“

Waldbaden: Geschäftsmodell oder Geheimtipp?

Es sei unbestritten, dass ein Aufenthalt im Wald dem Menschen gut tue, sagt Jörn Hons, Pressesprecher der AOK Bremen/Bremerhaven. „Aber den gleichen Effekt kann man auch in den Bergen, im Stadtpark oder am Meer erzielen“, sagt er. Und einen Kurs müsse dafür niemand buchen. „Waldbaden ist ein Geschäftsmodell – und nach allem, was man derzeit weiß, nicht gesünder als andere entspannende Aktivitäten in der Natur.“

Und so bezuschusst bisher auch keine gesetzliche Krankenkasse die Kosten fürs Waldbaden – anders als etwa bei Kursen wie Hatha-Yoga, Tai-Chi oder Autogenes Training, deren präventive Wirksamkeit durch Studien bestätigt sei, wie ein Sprecher des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sagt. Im Moment sei auch keine Änderung geplant oder in Aussicht. „Eine Empfehlung des Arztes, sich im Wald zu bewegen oder zur Ruhe zu kommen, also den Alltagsstress hinter sich zu lassen, kann es allerdings sehr wohl geben“, sagt Johannes-Daniel Engelmann von der AOK Niedersachsen. Nur eben nicht „auf Rezept“, wie es sich Gerken wünschen würde.

Zur Ruhe kommen: Wie das beim Waldbaden gelingen kann

Die Waldbaden-Trainerin Gerken hat schon oft beobachtet, dass viele Teilnehmer:innen ihrer Kurse „mit so einem Tempo in den Wald kommen“. Deshalb beginnt sie den Kurs auch erst einmal mit der Übung „Schlendern“: Ganz langsam geht die Gruppe, bleibt immer wieder stehen und lässt die Blicke schweifen. „Schaut euch die Bäume an, die Struktur. Das hat eine Wirkung auf den Körper“.

Die 62-jährige Petra Seba hat das Waldbaden bereits im Sommer mitgemacht, im Winter findet sie es nun genauso entspannend. „Das tut der Seele gut und beruhigt“, sagt sie. Durch die Anleitung nehme sie mehr wahr als bei einem Spaziergang. Besonders mag sie die geleitete Meditation. Sie steht dabei mit geschlossenen Augen angelehnt an einem Baumstamm, während Gesa Gerken alle dazu auffordert, an besondere Momente im vergangenen Jahr zu denken.

„Man geht anders raus aus dem Wald, als man reingekommen ist“, sagt Petra Seba. Und Fleur Ot, Mutter einer zweijährigen Tochter, ergänzt: „Seit zwei Jahren bin ich nicht so entspannt gewesen wie heute.“

 

- dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

© Jon Flobrant/Unsplash
article-type-audio-big-white
Podcast
Stockholm im Winter: Schlösser, Schnee und Södermalm

Die schwedische Hauptstadt Stockholm lockt ganzjährig mit der Schönheit ihrer Inseln, die vielfältiger nicht sein könnten – und mit einer Menge Kunst und Kultur. Im Winter erstrahlt die lässige Metropole in besonderem Glanz.

© IMAGO/imagebroker
AKTIV
Ballonfahrt im Winter: Traumhafte Panoramen über Tirol

Auch 2023 findet im Tiroler Skigebiet Kössen wieder das „Kaiserwinkl Alpin Ballooning“ statt: Schauen Sie zu oder fahren Sie mit, wenn sich Dutzende Heißluftballons über die Gipfel der Alpen erheben und den Kaiserwinkl überqueren.

© Lüneburger Heide GmbH
Natur
Lüneburger Heide: Die schönsten Orte der Heideblüte

Jeden Sommer ereignet sich im nördlichen Niedersachsen ein beeindruckendes Naturschauspiel. Wenn die Ferien zur Neige gehen, hüllt die Heide die Landschaft in ein violettes Gewand. Wann sie blüht und was es zu sehen gibt, erfahren Sie hier.