© Will Truettner/Unsplash
Übernachtungen

Hotels in Singapur: Dem Himmel nah im Infinity Pool

In Singapurs Zentrum empfangen Hotels der Superlative internationale Gäste. Die historischen Prachtbauten und futuristischen Meisterwerke sind längst selbst einzigartige Sehenswürdigkeiten.

Text Mila Krull

Die Pools von Singapur fließen in die Unendlichkeit. Aus Platzmangel kommen die hoteleigene Schwimmbecken meist auf den Dächern der Stadt unter. Die randlosen „Infinity“-Oasen ermöglichen Plantschenden Abkühlung mit betörendem Blick auf die markante Skyline. Auch in der zweiten Reihe überzeugen schicke Unterkünfte, die sich durch zuvorkommenden Service und moderne Ausstattung auszeichnen.

Marina Bay Sands: Der bekannteste Pool der Welt

© Harish Shicaraman/Unsplash

Nicht nur für ein Bad im wohl berühmtesten Infinity Pool lohnt eine Übernachtung im „Marina Bay Sands Hotel“. Das architektonische Feuerwerk des israelischen Architekten Mosche Safdie zählt zu den absoluten Sehenswürdigkeiten in Singapur. Deswegen ist auch die größte Aussichtsplattform der Welt im „Skypark“ für alle Besucher geöffnet. In den Pool am Rande der Unendlichkeit dürfen allerdings nur Hotelgäste eintauchen. In den drei Türmen, deren Design von Spielkartenstapeln inspiriert ist, verbergen sich mehr als 2500 Zimmer, Theatersäle, Museen, eine Shopping Mall, ein Casino der Superlative und sechs Restaurants. Das Interieur des „Marina Bay Sands“ überzeugt mit schlichter Eleganz und orientiert sich an den Grundsätzen des Feng Shui. Täglich steuern bis zu 500 LKW die Anlage an, um die perfekte Versorgung zu gewährleisten. Die Preise für eine Nacht im 5-Sterne-Tempel beginnen bei 250 Euro.

The Fullerton: Luxuriöses Monument

© Jason Goh/Pixabay

Das 5-Sterne-Grandhotel, direkt am Singapur River gelegen, erzählt bedeutende Geschichte. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen Singapurs gab der damalige Gouverneur ein „der Stadt angemessenes“ Monument in Auftrag. Entstanden ist ein neoklassizistischer Prunkbau, in dem zunächst Postamt, Handelskammer und der elitäre „Singapur Club“ unterkamen. Erst 2001 öffnete das „Fullerton Hotel“ seine Türen. Heute zeichnet es sich durch edle Zimmer und Suiten, einen Infinity Pool auf dem Dach und vier Restaurants aus, die die kulinarische Vielfalt der Stadt widerspiegeln. Über die spannende Historie des Hauses informiert die „Heritage Gallery“ im Erdgeschoss.

Raffles Hotel Singapur: Von Cocktails und Tigern

© Graham Hobster/Pixabay

Wie die Kulisse eines Wes-Anderson-Werkes wirkt das älteste Hotel der Stadt, dessen Architektur Elemente der Neorenaissance und des Kolonialstils vereint. Hinter der eindrucksvollen Fassade schreiten Gäste unter meterhohen Decken über Marmor und Teak. Die bis zur Perfektion gepflegten Gärten und Veranden versprühen eine paradiesische Tropenatmosphäre. Die aus Armenien stammenden Sarkies-Brüder verwandelten den Bungalow in ein luxuriöses Haus, in dem Hermann Hesse, Queen Elizabeth II. und Nelson Mandela zu Gast waren. Nicht nur ihretwegen ranken sich zahlreiche Geschichten um die „Raffles Hotel“ – wie etwa jene um den letzten wilden Tiger Singapurs, der einst in der Bar Unterschlupf gesucht haben soll. Das Raubtierversteck gilt auch als Wiege eines weltberühmten Cocktails: Hier kreierte der Barmann Ngiam Tong Boon um 1915 den „Singapur Sling“.

In einem der beeindruckendsten Wolkenkratzer Singapurs empfängt das „Oasia Hotel“ seine Gäste. Das rote Gebäude streckt sich 193 Meter gen Himmel, seine Fassade wurde mit mehr als 20 Kletterpflanzenarten begrünt. Von der Terrasse, dem „Skyline Pavillon“ und dem Infinity Pool aus eröffnet sich ein spektakulärer Blick über die Stadt. Auch in den meisten Zimmern ist die Aussicht herrlich – hier liegt das leuchtende Zentrum den Besuchern quasi zu Füßen. Das Team der angesagten Bar „Cin Cin“ serviert rund 100 verschiedene Gin-Sorten im eleganten Interieur der spanischen Designerin Patricia Urquiola. 

Auch hier thront ein 47 Meter langer und preisgekrönter Infinity Pool auf dem Dach des „JEN Singapore Orchardgateway“. Vom ausladenden Becken der 19. Etage öffnet sich ein herrlicher Blick auf die Skyline der Bay – besonders schön ist es bei Sonnenaufgang oder in den Abendstunden. Getränke aus der Poolbar können Gäste in den Lounge-Bereichen der Terrasse einnehmen. Im Hotelrestaurant warten üppige Buffets und ein internationales À-la-carte-Angebot.

ST Signature Tanjong Pagar: Modernes Gemeinschaftserlebnis

Ein interessantes Konzept verfolgt das „ST Signature Tanjong Pagar“ mitten im belebten Zentrum von Singapur. Ein modernisiertes Shophouse bietet Platz für Arbeit und Unterkunft, Gäste können hier sowohl Büros als auch Betten buchen. Die Zimmer sind kleine, komfortable Kabinen mit Schlafkojen, die Platz für das Nötigste bieten. Wer sparen will, kann sich seinen Wohnraum teilen, es gibt aber auch private Räume mit angeschlossenem Badezimmer. Gemeinsame Aktivitäten können Gäste zum Beispiel im Kochlabor oder während der Yoga-Klasse auf dem Dach unternehmen.

Trotz seiner zentralen Lage in der Hongkong Street, wird das familiengeführte „Hotel Bencoolen“ für seine Ruhe geschätzt. In einigen der 33 freundlich eingerichteten Zimmer können Gäste in freistehenden Badewannen entspannen, und auf dem Dach locken ein Whirlpool sowie ein Ruhebereich mit Sonnenliegen. Die Verpflegung besteht aus einem übersichtlichen, internationalen Frühstücksbuffet, leckere Restaurants befinden sich nur wenige Gehminuten entfernt.

Champion Hotel City: Hippes Flair zum fairen Preis

Am Rande von China Town verbirgt sich dieses kleine, empfehlenswerte Hotel hinter einer unscheinbaren Fassade. Im Inneren führt ein hipper, grüner Lobbybereich in die 33 praktisch eingerichteten Zimmer des Hauses. Die Betten stehen erhöht auf Podesten, die mit genügend Stauraum, Safes und Kühlschränken ausgestattet sind. Ein eigenes Restaurant führt das „Champion Hotel City“ nicht, dafür gibt es genügend kulinarische Angebote in unmittelbarer Nähe.

Park Avenue Changi: Der perfekte Stopover

Nur zehn Minuten vom Flughafen entfernt, bietet das 4-Sterne-Haus die ideale Unterkunft für einen Stopover. Der umliegende Business District und die Konferenzflächen im Haus ziehen viele Geschäftskunden an, dennoch steht das „Park Avenue Changi“ jedem offen. Der Rooftop Pool sorgt bei tropischen Temperaturen für Abkühlung, ein westliches Speisenangebot serviert das hoteleigene „Cali Café“. Leckere nationale Gerichte gibt es in Gehweite.

Das könnte Sie auch interessieren

© Swapnil Bapat/Unsplash
Sehenswürdigkeiten
Sehenswürdigkeiten in Singapur: Wo die Bäume wachsen lernen

Im Zentrum von Singapur strecken sich Wolkenkratzer gen Himmel. An ihren Fassaden gedeiht das Leben, es sprießt in paradiesischen Parks und gigantischen Gewächshäusern. In beeindruckender Weise hilft die Metropole der verdrängten Natur wieder auf die Sprünge.