Phillip Island Nature Park © Phillip Island Nature Park
Natur

Die Pinguin-Parade von Phillip Island

Auf Phillip Island südlich von Melbourne machen sich allabendlich Hunderte Zwergpinguine auf den Marsch in ihre Strandlöcher. Von eigens konstruierten Tribünen kann man dem Naturschauspiel zusehen. Ein paar Kilometer weiter gibt es fantastische Natur in weitgehender Einsamkeit.

Klar, man kann sich auf Phillip Island, das rund 75 Kilometer südöstlich von Melbourne liegt, auch Seebären oder Koalas ansehen. Die Hauptattraktion der Insel aber sind die Pinguine, Zwergpinguine, um genau zu sein.

Watschelnde Frackträger

Die hier watschelnden Frackträger sind auch im ausgewachsenen Zustand kaum größer als ein herkömmliches Lineal: 30 bis 35 Zentimeter. Jeden Abend pünktlich zum Sonnenuntergang formiert sich am Strand eine kleine Armee zum Marsch zurück in die heimischen Erdlöcher. Tagsüber fischen die flugunfähigen Vögel im Meer und sorgen für artgerechte Ernährung.

Pünktliche Pinguine

Phillip Island Nature Park © Phillip Island Nature Park

Dass sie dann abends super pünktlich zum Sonnenuntergang aus dem Wasser kommen, hat nichts mit Sinn für Romantik zu tun, sondern dient dem eigenen Schutz: Im Hellen wären die Zwergpinguine eine zu leichte Beute für die allerlei Raubvögel auf Phillip Island. Ihre Pünktlichkeit ist praktisch für die vielen Besucher der Insel, die allabendlich die Parade der Pinguine abnehmen. So wissen sie fast auf die Minute genau, wann sie sich einfinden sollen: je nach Ticket mindestens eine Stunde vor den Pinguinen. Man kann ihnen aus der Ferne oder aus der Nähe zusehen – oder Auge in Auge von einer halb unterirdischen Plattform. Über Highways und eine rund 600 Meter lange Brücke erreicht man die Insel von Melbourne mit dem Auto in zwei Stunden. Oder man setzt von Stony Point mit der Fähre über.

www.penguins.org.au/attractions/penguin-parade

Die Nachbarinsel: French Island

Nur wenige Kilometer Luftlinie von der Pinguin-Parade entfernt und ebenfalls per Fähre von Stony Point erreichbar liegt diese volle Ladung ziemlich unberührter Natur. Wer fit ist, erwandert sich French Island. Alternativ kommt man per Fahrrad oder Bus herum. 

www.frenchislandinfo.com

Mehr zu Australien

MERIAN scout Australien

€ 6,00

Das könnte Sie auch interessieren

Fraser Island © Reuben Nutt/Tourism and Events Queensland
Natur
Fraser Island, die paradiesische Sandkiste Australiens

Hundert Süßwasserseen, eingerahmt von weißem Pulversand, dahinter der Ozean – kein Wunder, dass der Aborigine-Name von Fraser Island „Paradies“ bedeutet. Die größte Sandinsel der Welt ist ein Urlaubsziel mit vielen Superlativen.

Rottnest Island © Tourism Western Australia
Natur
Rottnest Island: Willkommen im Königreich der Quokkas

Der größte Teil der Quokkas dieser Welt lebt auf der kleinen Insel Rottnest Island vor Perth. Der Entdecker hielt diese niedlichen kleinen Beuteltiere für Ratten – vielleicht hat sie gerade das zu einer Touristenattraktion werden lassen.

Lake Hillier © Ockert le Roux
Natur
Das rosa Geheimnis von Lake Hillier

Australien ist voller Naturwunder, nicht nur Beuteltiere und Uluru: Lake Hillier etwa hat pinkes Wasser – keiner weiß genau, warum. Überhaupt erlebt man hier im Südwesten zwischen Perth und Adelaide eine große Natur-Show.

LOWRES-20190616-Merian-Palma-Kathedrale- 109-SWald © Stephi Wald
Städtereisen
Palma: Die Königin von Mallorca

Alle suchen auf der Insel den besten Strand, dabei ist ihre Hauptstadt der heimliche Höhepunkt!