Erfurt Krämerbrücke © Walter Schmitz
Städtereisen

Erfurt: Die Stadt fürs Grüne

Nirgendwo wäre die Bundesgartenschau 2021 besser aufgehoben: Erfurt ist eine der schönsten Städte Deutschlands und die Wiege des Gartenbaus. Domplatz und Krämerbrücke sind ebenso von Weltrang wie „egapark“ und Gartenbaumuseum – nun spielt alles zusammen.

Auf der Krämerbrücke wächst Waid. Vor dem Geschäft von Rosanna Minelli sieht man die länglichen, grünen Pflänzchen, denen Erfurt im Mittelalter seinen Aufstieg verdankte. „Erfurter Blau“ hat sie ihren Laden getauft, in dem sie blaugefärbte Schals, Tücher, Kissen und Babystrampler verkauft. Der Färbestoff Waid hat im Mittelalter den Reichtum der Stadt mitbegründet, den man ihr heute, in der einzigartigen Altstadt, noch so gut ansehen kann. Zum Beispiel auf der Krämerbrücke, der nordeuropäischen Antwort auf die Ponte Vecchio in Florenz.

Gotisches Ensemble am Domplatz

Gotisches Ensemble am Domplatz © ETMG

Einige hundert Meter entfernt liegt der Domplatz, wo St. Marien und daneben St. Severi ein einzigartiges Bild gotischer Baukunst geben. Wieder ein paar Schritte weiter erhebt sich die barocke Festung auf dem Petersberg. Keine Frage, Erfurt ist eine der schönsten Städte in Deutschland. Und sie führt seit Langem und mit großem Recht den Titel der „Blumenstadt“. Als Zentrum der Bundesgartenschau (BUGA) 2021 wird die Landeshauptstadt Thüringens ihre touristischen Trümpfe noch besser ausspielen.

Der „Erfinder“ des kommerziellen Gartenbaus

Erfurt: Der Erfinder © Tim Langlotz

Mit dem Pflanzenanbau, der Gartenkultur, dem Handel mit Blumen- und Gemüsesamen ist Erfurt aufs Engste verbunden. Hier wurde der moderne, erwerbsmäßige Gartenbau quasi erfunden, von Christian Reichart, einem geschäftssinnigen Juristen. Mit dem egapark (die Kleinschreibung gehört zur Marke) gibt es einen der beliebtesten Landschaftsparks Deutschlands, den im Jahr gut eine halbe Million Menschen besuchen, in ihm befindet sich auch das Deutsche Gartenbaumuseum. Und bereits 1865 wurde im historischen Teil des egaparks eine „Allgemeine deutsche Ausstellung von Produkten des Land- und Gartenbaues“ auf die Beine gestellt.

Petersberg mit neuem Entrèe

Petersberg © ETMG

Und diese BUGA (23. April bis 10. Oktober 2021) verändert das Gesicht der Stadt, macht sie auch über die Dauer der Schau grüner. Etwa auf dem Petersberg, der eindrucksvollen, barocken Festungsanlage oberhalb des Domplatzes, die einer der BUGA-Standorte ist. Ein neuer, auch barrierefreier Panoramaweg auf die Zitadelle entsteht, genauso wie ein modernes Empfangsgebäude, das Petersberg-Entrée, in dem eine Ausstellung die Geschichte des Ortes erzählt.

Bezaubernde Pavillons im „egapark“

Egapark © BUGA Erfurt 2021 gGmbH

Zweiter Erfurter BUGA-Standort ist der egapark. Ein „Kind“ der DDR – und der sechziger Jahre. 1961 eröffnete er als erste Internationale Gartenbauausstellung der sozialistischen Länder, abgekürzt „iga“. Reinhold Lingner hieß der Landschaftsarchitekt, der ihn geplant hatte. Die bezaubernden Pavillons, Hallen und Pflanzentröge im Stil der Ost-Moderne, die er entworfen hat, sind bis heute erhalten. Im egapark liegt auch das Deutsche Gartenbaumuseum. Das Ausstellungshaus, das in der Festungsanlage Cyriaksburg untergekommen ist, erhält ebenfalls einen neuen Auftritt.

Mehr Grün in der Stadt

Grünes Erfurt © Tim Langlotz

Die BUGA hinterlässt auch anderswo Spuren. Vor allem in den nördlichen Geraauen: Auf etwa fünf Kilometern Länge entsteht dort entlang des Flusslaufs der Gera einer der größten Landschaftsparks in Thüringen, rund 50 Hektar groß. Ziel dabei: das Gewässer erlebbarer machen. Dazu wird das Ufer der Gera an vielen Stellen terrassiert, man kommt so wieder näher ans Wasser heran. Ein durchgängiger Radweg führt durchs Grün der Flussauen. Und viele Freizeitangebote entstehen: 13 Spielplätze, darunter ein Waldspielplatz und eine Skaterbahn.

Und auch außerhalb Erfurts spielt die BUGA an vielen spektakulären Plätzen: zum Beispiel in den Schlossparks in  Bad Langensalza, Dornburg und Bad Liebenstein. Erfurt wird noch grüner – und ganz Thüringen gleich mit.

egapark: Gothaer Straße 38
www.egapark-erfurt.de

Gartenbaumuseum: Gothaer Straße 50
www.gartenbaumuseum.de

Rad-Tipps: Gera-Radweg
www.gera-radweg.de

Thüringer Städtekette
www.thueringer-staedtekette.de

Mehr zu den prächtigen Thüringer Parks & Gärten: 
https://gaerten.thueringen-entdecken.de

Das könnte Sie auch interessieren

Alghero © Klaus Bossemeyer
Städtereisen
Alghero – die schönste Stadt Sardiniens

Alghero blickt nach Westen. Von dort, übers Meer, kamen einst die Katalanen, ihr Einfluss prägt die Stadt bis heute. Mittelalterliche Bauten, malerische Gassen und stimmungsvolle Feste heben Alghero von den sonst eher spröden Städten Sardiniens ab. Wer auf der breiten Festungsmauer spazierengeht, die Algheros Altstadt an drei Seiten umgibt, kann manchmal eigentümliche Laute hören. Einheimische unterhalten sich auf Algheresisch, der lokalen Variante des Katalanischen. Seit Ryanair aus dem spanischen Girona direkt fliegt, kommen viele katalanische Touristen. Tatsächlich wurde Alghero 1354 von dem spanischen Reich eingenommen. Die lichte Altstadt trägt noch deutlich den Stempel jener Epoche, die Sprache hat sich bis heute gehalten.

TRENTINO_domplatz © Tim Langlotz
Städtereisen
Trento – Ist das die beste Stadt Italiens?

In den nationalen Rankings zur Lebensqualität landet Trento immer ganz weit vorn. Die Hauptstadt der Provinz punktet mit ihrem prächtigen historischen Kern – und ist gleichzeitig ein Experimentierfeld für mutige Ideen.

Weimar- Eine Stadt wie ein Park © Alexander Weingarten
Städtereisen
Weimar – Eine Stadt wie ein Park

Hier verschmelzen Gartenkultur, Architektur und Natur zu einem einmaligen Gesamtkunstwerk. Die Parklandschaften in und um Weimar gehören zum UNESCO-Welterbe „Klassisches Weimar“ – und harmonieren bestens mit den berühmten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

LOWRES-20190616-Merian-Palma-Kathedrale- 1057-SWald © Stephi Wald
Fotoschule
Wie fängt man die Stimmung einer Stadt ein?

Lifestyle- und Reisefotografin Stephi Wald gibt Ihnen Tipps, wie Ihnen Fotos einer Stadt gelingen und wie sie deren Stimmung am besten einfangen.