© Rocky Mountaineer/Lernidee Erlebnisreisen
Zugreisen

Unterwegs im Rocky Mountaineer: Tipps für die Zugreise durch Kanada

Im Westen Kanadas, zwischen der Küstenstadt Vancouver und den Bergmassiven des Jasper National Parks, fährt der Rocky Mountaineer durch sensationelle Landschaften – und das mit maximalem Komfort.

Der Rocky Mountaineer ist ein luxuri­öser Reisezug, der von April bis Oktober auf verschiedenen Routen an der kana­dischen Westküste pendelt: Zwischen Vancouver, der kleinen Bergstadt Jasper im Jasper National Park und dem beliebten Urlaubsort Banff im Banff National Park. Ein zusätzliche Strecke verbindet in den USA die Städte Denver in Colo­rado und Moab in Utah. Wir verraten die beliebtesten Routen des Rocky Mountaineers und geben Tipps für Buchung und Reise.

Auch interessant:

Rocky Mountaineer: Fantastische Aussichten und gehobener Service

Die Züge fahren tagsüber mit einer Geschwindigkeit von rund 50 Stundenkilometern, es ist also ein bisschen, als würde man den ganzen Tag lang durch eine riesige geschlossene Ortschaft fahren – nur, dass es eine unfassbar schöne Ortschaft ist. Deswe­gen haben die Züge auch besonders gro­ße Fenster, die den Blick freigeben auf die vielseitige Natur der Umgebung. 

Tagsüber werden Getränke und frisch an Bord zubereitete Mahlzeiten gehobener Qualität serviert, der kulinarische Genuss soll dem Landschaftserlebnis in nichts nachstehen. Die Waggons ha­ben keine Schlafabteile, die Nächte ver­bringen die Fahrgäst:innen in Partnerhotels an den Zwischenstationen. Jetzt noch abends das Gepäck zum Hotel schleppen? Ja, richtig – aber das machen die Fahrgäst:innen nicht selbst. Das übernimmt das Serviceteam vom Rocky Mountaineer. Kurz: Wunder­bare Natur, verbunden mit maximalem Komfort. 

Die Routen der Rocky Mountaineer-Züge

© iStock/Richard Jacyno

Im Rocky Mountaineer sind verschiedene Zwei- bis Drei-Tages-Routen möglich, allesamt mit zauberhaften Panoramen und Zwischenstopps gesegnet. Wir stellen Ihnen die unterschiedlichen Linien vor.

„First passage to the west“

Diese Linie folgt gleichsam den Spu­ren der Pionier:innen, die einst den Westen Kanadas besiedelten und erschlossen: Sie führt von der städtischen Küsten­atmosphäre in Vancouver durch die karge Wüstenlandschaft bei Kamloops wahlweise zum funkelnden Lake Loui­se oder ins hoch gelegene Banff, vorbei an Wasserfällen und Gletschern. Für die geschichtliche Dimension steht der Ort Craigellachie, wo der letzte Nagel in die Gleise der Canadian Pacific Railway Line geschlagen wurde. Die Reise dauert zwei Tage.

„Journey through the clouds”

Auf dieser zweitägigen Tour geht es erst von Van­couver durch die sattgrünen Weiten des Fraser Valleys in die Wüste bei Kam­loops – und danach entlang des North Thompson Rivers, der hier über 90 Me­ter in die Tiefe fällt, nach Jasper in den Canadian Rockies. 

„Rainforest to gold rush”

Die „Rainforest to gold rush”-Tour mit dem Rocky Mountaineer dauert drei Tage. Diese Linie verläuft ebenfalls von Van­couver nach Jasper, doch erst mäandert der Zug vorbei an den Kliffs des Howe Sounds und durch Regenwälder entlang der Küste. Am zweiten Tag ent­steht ein neuer Kontrast, wenn es von Whistler entlang Anderson Lake und Se­ton Lake zur einstigen Goldgräberstadt Quesnel geht. Auf der letzten Etap­pe gleitet der Rocky Mountaineer vorbei am riesigen Mount Robson nach Jasper, der mit seiner Höhe von fast 4000 Metern das Bild der Umgebung bestimmt. 

„Rockies to the red rocks“

Entlang des Colorado Rivers fährt der Zug auf dieser neuen Strecke erst von Denver im US­-Bundesstaat Colorado nach Glenwood Springs. Von dort rei­sen Sie am zweiten und zugleich letzten Tag durch tiefe Schluchten wie den 24 Kilometer langen De Beque Canyon und entlang schroffer Wände aus rötlichem Sandstein nach Moab in Utah – für viele Reisende der Startpunkt zu Ausflügen in die fünf Nationalparks der Umgebung. 

Rocky Mountaineer: Zu welcher Jahreszeit ist die Fahrt am schönsten?

© Rocky Mountaineer/Lernidee Erlebnisreisen

Die Natur der Canadian Rockies unter­liegt im Zeitraum, in dem der Zug fährt, großen Veränderungen: Im April und Mai schwellen die Flüsse an und viele Blumen blühen, zwischen Juni und Au­gust lässt sich auch der Nachwuchs wil­der Tiere manchmal blicken, und der Regenwald in der Nähe der Küste wirkt jetzt besonders üppig. Ganz anders wirkt das Farbspektrum im Herbst: Das Laub färbt sich rot, orange und goldfarben, und während besonders viele Tiere um­herstreifen, die sich jetzt Reserven für den Winter anfressen, sind die Gipfel der Berge häufig schon von Schnee bedeckt. Wann Sie eine Fahrt mit dem Rocky Mountaineer unternehmen wollen, ist also vor allem eine Frage der persönlichen Präferenz, denn die Schönheit hat hier immer Saison.

Fahrt mit dem Rocky Mountaineer: Verlängerungsoptionen

Sie denken sich vielleicht: Zwei Tage durch die Rockies, das ist doch viel zu kurz! Kein Problem: Zu diesen Reisen bietet der Rocky Mountaineer unter­schiedliche Verlängerungspakete an, die je nach Tour etwa fünf bis 13 Tage lang sein können. Sie bestehen aus vielen verschiedenen Extras wie Ausflüge in Nationalparks und Führungen durch Städte, Buchungen für Mietwagen zum Cruisen auf eigene Faust oder Boots­fahrten über die Seen entlang der Route. 

Buchungsoptionen: Die beiden Kategorien im Rocky Mountaineer

© Rocky Mountaineer/Lernidee Erlebnisreisen

Der Rocky Mountaineer bietet zwei Buchungsoptionen: In der Kategorie „Silver Leaf“ fahren eingeschossige Wagen mit Panoramafenstern im Dach, diese Waggons werden von bis zu drei Reiseleiter:innen begleitet. Die Küche serviert anspruchsvolle regionale Kreationen, Zwischenmahlzeiten und Getränke. Noch eleganter ist die Klasse „Gold Leaf“: Die Dächer der zweigeschossigen Wagen bestehen fast völlig aus Glasflächen, man serviert Gourmetküche à la carte, jeder Wagen hat bis zu vier Begleiter:innen und ein Küchenteam. Zu jeder Buchungsklasse gehören gemütliche Sit­ze mit viel Beinfreiheit. In beiden Kate­gorien kümmern sich die Zugbegleiter:innen nicht nur um die Versorgung der Gäst:innen, sondern sie informieren auch über his­torisch bedeutsame Orte entlang der Strecke, über die Besonderheiten der Landschaft und über die Tier­- und Pflan­zenwelt der Umgebung. 

Wie viel kostet eine Fahrt mit dem Rocky Mountaineer?

Die Kosten einer Reise mit dem berühmten Rocky Mountaineer unterscheiden sich je nach Reiselänge und -kategorie. Ein Anbieter für die Zugreisen ist beispielsweise „Lernidee Erlebnisreisen“. Hier werden mehrere Reisepakete mit dem Rocky Mountaineer angeboten – von der dreitägigen Tour „Rainforest to Gold Rush“ (ab ca. 1430 Euro pro Person) über das sechstägige Paket mit Highlights aus „First Passage to the West“ (ab ca. 1930 Euro pro Person) bis zur 16-tägigen Reise „Mit Canadian und Rocky Mountaineer durch Kanada“ (ab ca. 7920 Euro pro Person). 

Das könnte Sie auch interessieren

© Robert Neumann/stock.adobe.com
Zugreisen
Royal Scotsman: Luxus-Zugreise durch Schottland

Innen edles Interieur, außen fantastische Landschaften: eine Reise mit dem Royal Scotsman bleibt unvergessen. Vor der Kulisse der schottischen Highlands erleben Fahrgäste ein einmaliges Reiseerlebnis auf Schienen.

© Costa Verde Express/Lernidee
Zugreisen
Costa Verde Express: Im Königszug durch Nordspanien

Sattes Grün, schroffe Klippen und den Atlantik im Blick: Der luxuriöse Costa Verde Express schlängelt sich gemächlich an Spaniens wilder Nordküste entlang. Die Zugreise verbindet kulinarische Exzellenz mit königlichem Komfort und spannenden Sehenswürdigkeiten.

© Jacques Bopp/Unsplash
Zugreisen
Zugreisen: Die besten Tipps für den Urlaub per Bahn

Mit dem Zug in den Urlaub? Das klingt nach Abenteuer! Wer sich gut auf die Fahrt vorbereitet, kann ganz entspannt und mit bestem Ausblick durch die ganze Welt reisen. Wir verraten Ihnen hilfreiche Tipps für die nächste Bahnreise.

© Volker Renner
Zugreisen
Royal Scotsman: Unterwegs durch die Highlands

Hoch im Norden dreht der Royal Scotsman seine Runden, Großbritanniens Antwort auf den Orient-Express: ein glücklich in der Zeit steckengebliebener Luxuszug mit einer Crew wie aus einem Theaterstück und denkwürdigen Ausflügen aufs Land und zur See. Wir nehmen Sie mit auf die Reise.