Lombardei & Trentino-Südtirol In luftigen Höhen

70 Gipfel mit über 3.000 Meter Höhe, fast 100 Gletscher und hochalpine Szenarien ohnegleichen: Die gewaltige Ortlergruppe ist der geographische und ideelle Mittelpunkt des zweitgrößten Nationalpark Italiens, des Parco Naturale Sciliar-Catinaccio. Dieser wiederum gilt als das Herz der Zentralalpen. Kein Wunder, dass es seit Jahren Bemühungen gibt, ihn mit benachbarten Schutzgebieten zum größten Naturpark Europas zusammenzuschließen.

Einsame Bergseen laden zur eiskalten Erfrischung in den Ortler-Aplen ein.

Wasserfälle und Gumpen im Bergwald der Ortler-Alpen im Parco Nazionale dello Stelvio.
»König Ortler« nennen Bergsteiger den mit 3.905 Metern höchsten Gipfel Südtirols. Zu Recht, denn sein Reich, der Nationalpark Stilfserjoch, ist eines Königs wahrlich würdig: Fast drei Viertel seiner Fläche liegen höher als 2.000 Meter und sind geprägt von ewigem Eis, mächtigen Gletschern wie dem Suldenferner und dem 10 Quadratkilometer großen Fermi-Gletscher, von gewaltigen Wasserfällen und rund hundert Hochgebirgsseen. Über all dieser hochalpinen Pracht kreist der Königsadler, das Wappentier des Parks, von dem hier noch gut 30 Paare zu Hause sind. Weiter unten, in den ausgedehnten Fichten-, Lärchen- und Zirbenwäldern, lebt außerdem die größte Hirschpopulation ganz Italiens. Sogar der Wolf ist seit einigen Jahren wieder heimisch im Park.

Fakten
  • Gründungsjahr: 1935
  • Fläche: 130.074 Hektar
  • Lage: rund um die Ortler-Cevedale-Gruppe und verteilt auf die Regionen Trentino-Südtirol und Lombardei
  • Höhe: 700 – 3.905 m
  • Aktivitäten: Bergsteigen, Klettern, Mountainbiken u.v.m.
  • Besucherzentren: Prad am Stilfserjoch, Schlanders, Martell, Ulten, Stilfs, Valfurfa, Bormio, Valdidentro, Vezza d’Oglio, Ponte di Legno, Rabbi, Cogolo di Peio, Peio
Aber auch der Mensch hat Spuren hinterlassen im Park, der teils in der Region Lombardei, teils in Trentino-Südtirol liegt. Wunderschön anzusehen sind die einsamen Bergbauernhöfe im Martelltal oder im Val di Rabbi. Ganz im Westen, im Valle Braulio, zeugen die Reste von Schützengräben und Militärstellungen vom Frontverlauf im Ersten Weltkrieg. Menschgemacht ist auch die 1818 erbaute Stilfserjochstraße: In 82 Haarnadelkurven führt sie an der Nordseite des Parks über das Stilfser Joch vom Südtiroler Vinschgau ins lombardische Veltlin hinüber.

Unser Tipp: Entdecken lässt sich der eindrucksvolle Park am besten zu Fuß über den Ortler Höhenweg. Die siebentägige Wandertour rund um den Nationalpark ist ein großartiges Erlebnis, aber nichts für Anfänger! Mit 120 km Länge, über 8.000 m Höhendifferenz, vielen Abschnitten in über 3.000 Metern Höhe und auf Gletschern erfordert sie Kondition und Erfahrung – und schenkt einmalige Bergerlebnisse.

Anzeige