Reisetipps Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Mannheim

Purer Pomp ist nicht der Stil dieser Stadt. Ihre Sehenswürdigkeiten sind nicht nur schön, sie haben auch einen Sinn – wie der Turm, der einst als Wassertank diente, oder das Schloss, das heute Universität ist. MERIAN-Redaktuer Kalle Harberg verrät Mannheims Highlights.
Der Friedrichsplatz am  Wasserturm

Alle Sehenswürdigkeiten auf einen Blick:

  1. Mannheimer Wasserturm
  2. Barockschloss
  3. Quadrate
  4. Jungbusch
  5. Rhein
  6. Jesuitenkirche
  7. Hafen
  8. Kunsthalle
  9. Neckar
  10. Musik

1. Wasserturm
60 Meter ist er hoch, 19 Meter breit, aber die meisten Bilder werden dem Wasserturm nicht gerecht. Steht man davor, wirkt der neobarocke Turm noch imposanter. Begehbar ist er nicht, aber von seinen Treppen den Blick über die Jugendstilanlage des Friedrichsplatzes schweifen zu lassen, ist auch schon beeindruckend. Besonders am Wochenende, wenn Hochzeitsgesellschaften, oft in exotischen Kleidern, hier für Fotos posieren – und dabei ein tolles Sinnbild dieser multikulturellen Stadt abgeben.

2. Schloss
Versailles ist noch weitläufiger – aber danach folgt auf der Liste der größten barocken Schlossanlagen Europas schon die Residenz in Mannheim. Nach dem Zweiten Weltkrieg mühsam wiederaufgebaut, beherbergt das Schloss heute die Universität – und im Mittelbau ein Museum. Dessen restaurierte Räume muten bisweilen ein bisschen altbacken an, aber besonders im rekonstruierten Treppenhaus und in dem Rittersaal wird der Geist des kurfürstlichen Mannheims greifbar. Bismarckstraße, www.schloss-mannheim.de

3. Quadrate
So nennen die Mannheimer ihre Innenstadt, weil deren Häuserblöcke auf einem rechtwinklingen Gitter liegen. Im Gegensatz zu vielen anderen Innenstädten herrscht in den Quadraten auch jenseits der Geschäftszeiten echtes Leben. Morgens sollte man sich auf die Terrasse des »Café Journal« setzen, von der man den besten Blick auf das bunte Treiben des Alten Marktplatzes hat. Café Journal H1, 15

4. Jungbusch
Am nordwestlichen Rand der Quadrate liegt dieses kleine Viertel, das am Wochenende der angesagteste Kiez der Stadt ist. Gerade auf der Jungbuschstraße reihen sich die Lokale aneinander. Mein Tipp für den perfekten Abend hier: ein Bier im »Blau«, dann ein Gin Tonic im »Hagestolz« und später ein Ouzo im legendären »Rhodos«. Oder auch zwei.

5.Rhein
Eine Stadt, zwei Flüsse, drei Ufer – klingt wie ein Rechenrätsel. Der Neckar durchschneidet Mannheim, der Rhein umarmt die Stadt im Süden und trennt sie von Ludwigshafen. Mein Lieblingsort am Mannheimer Ufer ist der Kiesstrand des »Strandbads«. Einfach mit der Straßenbahnlinie 3 zur Endstation Rheingoldhalle fahren und nach einem kurzen Spaziergang die Zehen ins Wasser stecken.

6. Jesuitenkirche
Roms Mutterkirche »Il Gesù« war Vorbild dieses 1756 fertiggestellten barocken Gotteshauses. Von innen ist die Jesuitenkirche seit ihrer 2004 abgeschlossenen Restaurierung fast Heilige Hallen und exemplarische Kunst: das Schiff der Jesuitenkirche (links) und »Protoypen« von Bogomir Ecker im neuen Kubus der Kunsthalle noch prächtiger als von außen. Es gibt in den Quadraten kaum einen schöneren Rückzugsort als das strahlende Kirchenschiff. Wer Glück hat, kommt gerade richtig zur Orgelprobe. A4, 2

7. Hafen
So tief im Südwesten Deutschlands erwartet man nicht unbedingt Containerschiffe, in Mannheim gehören sie aber zum Stadtbild. Der nach Duisburg zweitgrößte Binnenhafen der Republik ist hier zu Hause und verleiht der Stadt hanseatischen Charme. Ideal zum Schiffs-Spotting: die Terrasse des Hotels »Speicher 7« in einem alten Silo. Speicher 7, Rheinvorlandstr. 7

8. Kunsthalle
Der neue Anbau ist spektakulär: Ein gigantischer Quader, der in seinem Inneren Kunstwerke verschiedenster Stile in 13 Kuben zeigt. Allein für Manets »Die Erschießung Kaiser Maximilians« kämen Besucher aus New York, sagt Direktorin Ulrike Lorenz. Aber auch den großzügigen Jugendstil-Altbau, in dem mit einer Ausstellung zur »Neuen Sachlichkeit« einst der Ruf des Hauses geformt wurde, sollte man auf keinen Fall verpassen. Friedrichsplatz 4, www.kuma.art

9. Neckar
Gute Entscheidung: Im Gegensatz zu anderen Flüssen wurden die Uferzonen des Neckar nur spärlich bebaut, sodass die Wiesen heute ein beliebtes Erholungsgebiet sind. Besonders schön: Das Nordufer um die Kurpfalzbrücke, wo an Sommerabenden die halbe Stadt die Füße hochlegt.

10. Musik
Alle kennen die »Söhne Mannheims«, dabei hat die Stadt musikalisch noch viel mehr drauf: Die Opern im Nationaltheater gehören zu den besten Deutschlands, und in der Popakademie (S. 48) finden jeden Monat Konzerte statt, bei denen die Stars von morgen neue Songs spielen. Kein Wunder, dass Mannheim den Titel »UNESCO City of Music« tragen darf. Nationaltheater Mannheim Goetheplatz, Popakademie Hafenstraße 33

Anzeige