Gut zu wissen Unsere Tipps für Ihren Berlin-Besuch

Durch Kreuzbergs Straßen tanzen, im Fußballstadion Weihnachtslieder singen oder per Bus die Stadt erkunden: unsere Tipps für Ihren Berlin-Besuch
Bei der durch Baustopps gebeulten Neubaustrecke zwischen Nürnberg und Erfurt wird mittlerweile von einer Inbetriebnahme zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 gesprochen. Erst dann wird die München-Berlin-Zugreise in den seit langem angestrebten Bereich von

VORWAHL

für Berlin: 030.

EINWOHNER

Aktuell leben rund 3,7 Millionen Menschen in der Hauptstadt, Tendenz steigend. Etwa 18 Prozent von ihnen, also um die 690 000, haben Migrationshintergrund.

FLÄCHE

Berlin, das wie eine Insel im Land Brandenburg liegt, ist so groß wie München, Stuttgart und Frankfurt zusammen: rund 89 100 Hektar.

VIERTEL

Die Stadt hat zwölf Bezirke und 96 Ortsteile. Die beliebtesten dieser Viertel sind Mitte, wo sich die meisten Sehenswürdigkeiten ballen, Kreuzberg, Friedrichshain und Neukölln, wo am Wochenende diverse Straßen zu Partymeilen werden, Prenzlauer Berg mit seinen vielen Cafés und Läden – und die alten Westberliner Viertel Schöneberg, Charlottenburg und Wilmersdorf.

POLITIK

Das Kanzleramt, der Reichstag und weitere Gebäude des Bundestags wie das Paul-Löbe-Haus bilden das Regierungsviertel an der Spree, das Machtzentrum der Bundesrepublik. Berlin selbst wird vom Roten Rathaus aus regiert – seit 2014 von SPD-Bürgermeister Michael Müller.

ANREISE

Die Flughäfen Tegel und Schönefeld liegen im Nordwesten bzw. Südosten der Stadt – und sind in Betrieb, so lange sich die Eröffnung des BER verzögert. Der Hauptbahnhof liegt an der Spree, von Hamburg ist man in unter zwei Stunden dort. Auf knapp vier Stunden verkürzt hat sich jüngst auch die Anreise per Zug von München. Mit dem Auto fährt man von Hamburg über die A24 rund drei, von München über die A 9 rund sechs Stunden.

AUSKUNFT

Die meisten Bezirke haben eine eigene Tourist-Info, zentrale Anlaufstellen gibt es u.a. im Hauptbahnhof, im Südflügel des Brandenburger Tors und im Hotel »Park Inn« am Alexanderplatz. Das Stadtmarketing visitBerlin bietet viele Infos über Facebook, Instagram oder die eigene Webseite. www.visitberlin.de

UNTERWEGS IN DER STADT

Wer viel besichtigen möchte, für den lohnt sich die Berlin Welcome Card. Es gibt sie für verschiedene Zeiträume, ab 48 Stunden (19,90 Euro) bis zu sechs Tagen (42,50 Euro), mit kleinem Aufpreis gilt sie auch in Potsdam. Viele Eintrittsgelder sind damit ermäßigt, Fahrten mit Bus und Bahn umsonst. Um einen ersten Überblick über die Stadt zu bekommen, sollten Sie Bus fahren – entweder auf die klassische Tour im City-Sightseeing-Doppeldecker oder auf eigene Faust im öffentlichen Liniennetz (auch dort sind übrigens Doppeldeckerbusse im Einsatz). Tipp: Die Linie M29 fährt quer durch Kreuzberg und am Landwehrkanal bis zum KaDeWe und weiter den gesamten Ku’damm entlang. Oder Sie steigen in die Linie 100 zwischen Alexanderplatz und Bahnhof Zoo, sie war nach der Wende die erste Busverbindung von Ost und West. Wer die einzelnen Viertel – auch weniger touristische wie Pankow – erkunden möchte, sollte die kostenlose App Going Local von Visit Berlin nutzen. Sie bietet mehr als 700 Tipps aus allen zwölf Bezirken und ist auch offline nutzbar.

SPORT

Berlin spielt sowohl in der Ersten als auch in der Zweiten Fußball-Bundesliga, mit Hertha BSC und Union Berlin. Tipp: Sichern Sie sich rechtzeitig ein Ticket und kommen Sie für ein Hertha-Spiel ins Olympiastadion, für eines von Union zum Stadion An der Alten Försterei. Legendär ist dort übrigens das Weihnachtssingen mit fast 30.000 Teilnehmern – ein Berliner Kult-Event. Im Handball sind die Füchse Berlin erfolgreich, im Basketball die Mannschaft von Alba Berlin. 

EVENTS

Das Berliner Jahr beginnt mit Deutschlands größter Silvesterparty, für die rund zwei Millionen Menschen sich zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule treffen. Im Februar wird die Stadt zum Mekka der Filmbranche. Bis zu 400 Filme laufen während der Berlinale in den Kinos und zig internationale Stars über den roten Teppich am Potsdamer Platz. Rund um Pfingsten wird der Karneval der Kulturen gefeiert, ein großes, multikulturelles Straßenfest in Kreuzberg. Wer Ende September zum Berlin Marathon kommt – und dabei auch durch Viertel wie Zehlendorf und Steglitz läuft –, kann gleich in der Stadt bleiben, um die Feiern rund um den Tag der Deutschen Einheit zu erleben. Später im Oktober setzen Lichtkünstler einige Sehenswürdigkeiten der Stadt immer wieder neu und spektakulär in Szene: beim Festival of Lights.