Lübeck Heuherberge – kein Laminat, kein gar nix

... wer mit einem Schlafsack ausgerüstet ist, zählt in der urigen Heuherberge dort Schäfchen, wo sie im Winter und Frühjahr zuhause sind.

Auf der Weide am Fuß des Hügels des Landschaftspflegevereins Dummersdorfer Ufer e.V. wird man von einem etwas unentschiedenen Empfangskomitee begrüßt: Neugierig unterbrechen vier prächtige Widder das Grasen, galoppieren ein paar Meter bergauf, um dann mit durchdringenden Blicken ihre Missbilligung auszudrücken. Oben an der Naturstation angekommen, hört man geschäftiges Blöken aus der hölzernen Scheune. Kleine Lämmer staksen durchs frische Stroh, schieben sich zwischen den Mutterschafen hindurch und erklimmen unbeholfen Strohballen. In ein paar Tagen werden sie auf die Weide getrieben. Dann heißt es für die Mitarbeiter des Landschaftspflegeheims: Ärmel hochkrempeln und ausmisten. Denn wo sich im Frühling, Herbst und Winter die Schafe aneinander kuscheln, schlafen in den Sommermonaten Kinder und Familien in Heu und Stroh.

Am Dummersdorfer Ufer werden im Sommer die Schafe auf die Weide getrieben. Zum einen weil sich das so gehört, zum anderen ...

Ein Platz in einer Heuherberge ist wohl die günstigste Übernachtungsmöglichkeit in Schleswig-Holstein - vom Wildcampen einmal abgesehen. Und die rustikalste von allen liegt etwa zwölf Kilometer von Lübeck entfernt Richtung Travemünde. Im Schlafsaal der Naturstation in Dummersdorf kann man die Tiere tatsächlich noch riechen.

Wie normale Hotels müssen auch Heuherbergen gewisse Standards erfüllen, für die die Landwirtschaftskammer bis zu fünf Punkte in den Bereichen Unterbringung bzw. Service und Freizeitaktivitäten vergibt. Betrieben werden die urigen Schlafstätten meist von Ehepaaren, die ihren Bauernhof umstrukturiert und die Stallungen und Scheunen bewohnbar gemacht haben. Die Heuherberge in Dummersdorf tritt als einzige als Verein auf und bildet mit zwei Punkten für Unterbringung das Schlusslicht der 24 geprüften Schlafscheunen.

"Wir haben keinen Laminatfußboden und wir haben kein gar nix. Wer Luxus will, muss woanders schlafen. Das ist der Stall für die Schafe und die werden wir nicht verbannen. Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes eine Heuherberge", sagt Petra Radzuweit, die auf dem Hof in der Umweltbildung arbeitet. Als Matratze wird ein Meter Stroh ausgelegt, das Laken ist aus weichem Wildblumenheu. Nur den Schlafsack muss jeder selbst mitbringen. Allergiker können im Zelt übernachten.

Meistens sind es Kindergärten und Grundschulklassen, die ihre Abschlussfeste hier feiern und ein bis zwei Nächte bleiben. In den Sommerferien kommen Familien aus Lübeck und Hamburg. "Manche bleiben auch ne ganze Woche, aber da muss man hart im Nehmen sein", lacht Petra Radzuweit. Sie selbst wohnt zwar in der Naturstation, bevorzugt aber ein richtiges Bett. Durchschlafen geht maximal bis sechs Uhr morgens, dann kräht der Hahn. Ein paar Stunden später fährt der Traktor auf die Felder. Manchmal fliegt eine Fledermaus durch die Scheune oder die Katze bekommt in einer Ecke Junge - Das gehört zum Programm, das bucht man automatisch mit dazu.

Freiwillig hingegen ist das Freizeitangebot rund um die Umweltbildung. Bei der "Wassersafari" wird ein Biotop näher unter die Lupe genommen und bei "Vom Korn zum Brot" mahlen die Kinder Getreide mit einem Mahlstein, kneten ihren Brotteig und backen ihn im Lehmofen aus. Speziell für Mädchen ist "Naturkosmetik selber herstellten" konzipiert. Rosenblätter oder Calendula - was gerade blüht, wird zu Cremchen angerührt. Und bei der Rallye "Vom Schaf zur Wolle" filzen Kinder unter Anleitung ihr eigenes Andenken - ein Knäuel Wolle für Zuhause, ein bisschen Tiergeruch zum Mitnehmen.

Heuherberge des Landschaftspflegevereins Dummersdorfer Ufer e.V., Resebergweg 11, 23569 Lübeck, Telefon 0451 30 17 05, www.dummersdorfer-ufer.de

>>> Hier finden Sie eine Liste weiterer Heuherbergen der Umgebung. 

Anzeige

Autor

Katharina Müller-Güldemeister