Aktivreisen Tourentipps für Wanderer

Für Radfahrer und Wanderer hat sich das Allgäu etwas Besonderes ausgedacht. Was genau Rad-Begeisterte erleben können, verrät Ihnen Merian.
Wandern im Allgäu

Alle Wanderrouten auf einen Blick:

  1. Von Oberreute nach Weiler-Simmerberg (3:20 Std.)
  2. Vom Nebelhorn nach Bad Hindelang (6:40 Std.)
  3. Von Marktoberdorf nach Kaufbeuren (7 Std.)

Tour 1: Von Oberreute nach Weiler-Simmerberg

Wandern durch die Berge

Infos: 12 Kilometer, 3:20 Stunden, 190 Höhenmeter

Dieser leichte Weg über Wiesen und Moore, durch Schluchten und Wälder ist gut für Familien mit Kindern geeignet. Es geht nur 190 Meter bergauf, aber dafür 413 Meter bergab, dazu warten Spielplätze an der Strecke. Von dem Dörfchen Oberreute kommt man zum Grenzerpfad. Dort wird an zehn Stationen die Geschichte der Schmuggler erzählt, die hier einst unterwegs waren. Es gibt Unterschlüpfe zu entdecken, Hörrohre, an denen man Stimmen lauschen kann, sogar eine Schatzkiste, die geknackt werden will. Über ein Hochmoor gelangt man dann zur wildromantischen Hausbachklamm und zum Schlusspunkt der Etappe nach Weiler-Simmerberg.

Tour 2: Vom Nebelhorn nach Bad Hindelang

Infos: 21 km, 6:40 Stunden, 271 Höhenmeter

Diese Tour führt durch alpines Gelände und über einige der höchsten Erhebungen der Allgäuer »Wandertrilogie«. Startplatz ist auf 1925 Metern das Edmund-Probst-Haus am Fuß des Nebelhorns. Es liegt direkt an der Nebelhornbahn, die Sie von Oberstdorf aus bequem nach oben bringt. Mit Sicht auf die Oberstdorfer Gipfel wandert man die ersten fünf Kilometer permanent zwischen rund 1900 und 2000 Meter Höhe. Hinter dem einsam gelegenen Engeratsgundsee (1876 Meter) geht es noch mal auf 1945 Meter hinauf. Dann verläuft der Weg nahezu immer bergab nach Bad Hindelang.

Tour 3: Von Marktoberdorf nach Kaufbeuren

Infos: 26 km, 7 Stunden, 329 Höhenmeter

Los geht’s an der Tourist-Information in Marktoberdorf. Nach rund zehn Kilometern bietet sich der Bergmanghof hinter Ruderatshofen als gemütlicher Rastplatz an: Von der Sonnenterrasse der bewirtschafteten Alpe lässt sich ein bezaubernder Blick auf die Ammergauer Alpen genießen. Bei Apfeltrang kann man einen riesigen Mammutbaum bestaunen und am Ziel in Kaufbeuren die historische Altstadt und das Crescentiakloster, dessen Geschichte bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht.

Anzeige