F_Bahnhofsviertel-0154224 © Georg Knoll

Durchs Bahnhofsviertel mit David und James Ardinast

UNSER PERFEKTER TAG - Mit einem Ingwer-Shot starten die Brüder in den Tag. Wenn der Hunger kommt, geht’s in die Küche der Künstler, später dann auf einen Absacker in die intime »Kinly«-Bar.

Fotos Georg Knoll
1

Galerie Rundgänger

Früher waren an diesem Ende der Niddastraße die Pelzhändler zu Hause, heute gibt es hier eine besondere Galerie: Daniel Schierke und Ralf Seinecke zeigen nur Kunstwerke von Newcomern. Der Name ihrer Galerie spielt darauf an, dass sie ihre Künstler auf den Rundgängen der Kunstakademien auswählen.

Adresse: Niddastr. 63

rundgaenger.de

2

Nuy’s Thai-Imbiss Pattaya

Dieser Imbiss ist so klein, dass man nur im Stehen essen kann. Aber: Authentischer bekommt man thailändische Küche nur selten aufgetischt. Unser Tipp: Unbedingt etwas von der Karte mit den originalen Thai-Gerichten bestellen, die Nummer 107 und die 108 mit Hähnchen und Spiegelei sind hervorragend. Aber aufpassen: Wenn Köchin Nuy fragt, ob das Gericht richtig scharf werden soll, antwortet man besser mit Nein.

Adresse: Taunusstr. 17a

pattaya-imbiss.de

3

Morgens

Unser Caffé Bomba gehört zum »25hours-hotel«, hier besprechen wir morgens den Tag. Viele Frankfurter stärken sich hier mit Ingwer-Shots, Smoothies und Sauerteigbrot. Der Fairtrade-Kaffee, den wir ausschenken, ist lecker. Versprochen!

4

Mittags

Künstler von der Frankfurter Städelschule haben die Freitagsküche ins Leben gerufen. Der Mittagstisch, von Montag bis Freitag, ist wirklich großartig. Besonders im Sommer zieht es uns hierher. Dann sitzt man im grünen Hinterhof fantastisch.

Adresse: Mainzer Landstr. 105

freitagskueche.de

5

Nachts

F_Bahnhofsviertel_008 -1 © Georg Knoll

Wie die Jungs in der intimen Speakeasy-Bar Kinly ihr Handwerk ausüben, ist sehr beeindruckend. Wir gucken dort nie in die Karte, sondern lassen uns nach unseren Wünschen etwas Besonderes mixen. Für einen Absacker gibt’s keinen besseren Ort.

Adresse: Elbestr. 34

 kinlybar.com

6

Bar Shuka

Die »Bar Shuka« ist unser neuestes Projekt. Wir servieren »New Tel Aviv Cuisine«: frische orientalische Küche, kreativ interpretiert. Der israelische Koch Yossi Elad, der Restaurants in London und Jerusalem hat, ist für die Karte verantwortlich. Am meisten Spaß macht es, sich eine Handvoll kleinere Gerichte und Pitabrot zu bestellen, um dann alles gemeinsam zu teilen. Dazu trinkt man Cocktails mit Arrak. Der Anisschnaps ist eine Art israelisches Nationalgetränk. An die Wände des Restaurants haben wir zwei Leuchtschriftzüge mit dem Wort »Freund« angebracht, einen auf Arabisch, den anderen auf Hebräisch. Dass Menschen egal welcher Herkunft durchs gemeinsame Essen und Feiern zu Freunden werden, daran glauben wir fest. Wer nach dem Essen noch einen Drink genießen will, kommt in die »Shuka Bar«.

Adresse: Niddastr. 56

imaworld.de

7

Pak Choi

Das »Pak Choi« ist ein Klassiker im Bahnhofsviertel. Die nordchinesische Küche, die es hier gibt, hat mit der europäisierten Variante in den unzähligen Asia-Imbissen wenig gemein. Alles schmeckt intensiv und außergewöhnlich. Die gefüllten Jiaozi (Teigtaschen) sind richtig gut. Wir essen aber auch gerne die doppelt gebratene Ente  oder den Tintenfisch mit viel Knoblauch.

Adresse: Elbestr. 12

restaurant-ding.de

8

Alanyacity Kebap Haus

Ein einfacher Dönerimbiss? Ja, aber was für einer! Besser als hier schmeckt der Döner nirgendwo in der Stadt, der Laden ist eine Institution auf der rauen Taunusstraße. Wir waren schon als Kinder mit unserem Vater dort. Der Imbiss ist uns daher sehr ans Herz gewachsen.

Adresse: Taunusstr. 36

alanyacity.de

9

Amp

Das »Amp« ist beides: Bar und Club. Erst trinkt man Cocktails oder ein Glas Wein, später wird getanzt – vor allem am Wochenende. DJs aus der Region legen auf, die Anlage hat einen wahnsinnig guten Klang. Das liegt auch daran, dass Ata Macias, der Macher des bekannten Offenbacher Electroclubs »Robert Johnson«, den Laden betreibt. Von der großen Terrasse an der Straße hat man einen schönen Blick auf die Wolkenkratzer.

Adresse: Gallusanlage 2

ampyourself.de

10

Basis

Hier kann man die junge Frankfurter Kunstszene entdecken. Das Projekt ist eine Mischung aus Atelierräumen und Ausstellungshaus. In dem Gebäude an der Gutleutstraße gibt es regelmäßig Ausstellungen – sowohl von Künstlern, die dort selbst ein Atelier haben, als auch von jungen Talenten aus aller Welt. Partys und Barabende werden auch immer wieder gefeiert. Anne Imhof, die 2017 bei der Biennale in Venedig mit dem »Goldenen Löwen« ausgezeichnet wurde, hatte hier lange ein Atelier. Tobias Zielony oder Keren Cytter stellten hier ebenfalls aus, bevor sie von den großen Museen entdeckt wurden.

Adresse: Gutleutstr. 8-12

basis-frankfurt.de

F_Bahnhofsviertel-0154241 © Georg Knoll

Das könnte Sie auch interessieren

Brandenburg1_Rad_GerhardWestrich © Gerhard Westrich
Touren
Mit dem Rad durchs wasserreichste Bundesland

Rund ein Drittel Brandenburgs steht unter Naturschutz. Ein so großer Anteil wie sonst nirgends in Deutschland und der sich zu entdecken lohnt. Dabei kommt man fast immer am Wasser entlang. Lässt historische Städte, Schlösser und Industriedenkmäler hinter sich. Wer viel sehen möchte, steigt aufs Rad. Wohin es für Sie gehen soll, erfahren Sie in unserem Listicle!

IMG_3175
Rundgang
Durch Eppendorf mit Kristine Bilkau

MEIN PERFEKTER TAG - Gut frühstücken, dann den Eppendorfer Weg entlangbummeln und zum Ausklang im schönsten Bad des Viertels schwimmen und schwitzen: Das macht Kristine Bilkau glücklich.

_62A4124 volker renner
Rundgang
Durch Bozen mit Sarah Bernardi

MEIN PERFEKTER TAG - Sarah Bernardi steht oft im Morgengrauen auf. Kein Wunder, dass sie weiß, wo es den besten Kaffee gibt.

_PKP8111 copy
Rundgang
Durch Friedrichshain mit Felix Weisbrich

MEIN PERFEKTER TAG - Das Fahrrad ist für Felix Weisbrich das beste Verkehrsmittel, um sich durch Friedrichshain zu bewegen. Ein paar Vorschläge für Stopps zum Entspannen, Essen und Trinken.