Die Hauptstadt Venezuelas war noch vor 100 Jahren ein beschauliches Städtchen mit knapp 90.000 Einwohnern. Heute sind es rund sechs Millionen - die meisten wohnen in Slums, sogenannte Barrios. Im Zentrum der Altstadt sind noch Teile der kolonialzeitlichen Architektur erhalten, ansonsten dominieren Hochhäuser. Der typisch südamerikanische Flair ist noch zu spüren, abends sollte man sich aber unbedingt an die "No-Go"-Areas halten und auf den beleuchteten Avenidas bleiben.