Tessin Nationalpark Locarnese

Monte Comino

Die Ausmaße des "Parco Nazionale del Locarnese" sind, gelinde gesagt, gewaltig. Von Norden bis Süden misst er mehr als 35 Kilometer, überbrückt 2000 Höhenmeter und umschließt eine Fläche von 220 extrem abwechslungsreichen Quadratkilometern.

Einzigartig: Neben nahezu unberührten Waldgebieten und Bergmassiven gibt es darin auch besiedelte Landstriche. Die knapp 20 000 Bewohner erhoffen sich vom Nationalpark nicht nur den Schutz der Natur, sondern vor allem eine Belebung der wirtschaftlich schwächeren Seitentäler. Der "Locarnese" befindet sich momentan in der späten Projektphase, aber noch 2015 soll er offiziell zum Nationalpark ernannt werden. Einige der insgesamt 13 beteiligten Gemeinden werben schon heute mit dem Label und haben Wanderrouten im Angebot wie "Trekking dei Fiori", eine fünftägige Blumenwanderung, die den Park in seiner ganzen Vielfalt durchquert. Einen guten Überblick der verschiedenen Sehenswürdigkeiten des Parks findet man unter www.parconazionale.ch

Unsere Tipps für die sechs schönsten Orte im Nationalpark Parco Nazionale del Locarnese: 

Alp Salei
swiss-image.ch/Renato Bagattini
Auf der Alp Salei im Vergelettotal im Tessin
1. Saleisee: Von Vergeletto schaukelt eine Seilbahn zur bewirteten Salei-Hütte hinauf. Die Alpenrosen entlang wandert es sich mit Blick auf das Onsernone-Tal zu dem birnenförmigen Bergsee – herrlich eingebettet zwischen Weiden und Rhododendren.

2. Intragna: In dem hübschen Ort stehen der höchste Glockenturm des Tessins und ein sehenswerter Viadukt, der den Badefluss Isorno überbrückt. Mit der Seilbahn lässt es sich bis Pila und Costa (637 Meter) hochgondeln und von dort das Centovalli überblicken.

Dorf Rasa auf dem Monto Comino
swiss-image.ch/Renato Bagattini
Dorf Rasa auf dem Monto Comino
3. Rasa: Den 1155 Meter hohen Monte Comino erreicht man per pedes oder mit der Gondel. Von dort bietet sich ein herrliches Panorama auf die Buchen und Kastanienwälder und dasautofreie Dorf Rasa, Ausgangspunktvieler Wanderungen. 

4. Brissago: An der Südspitze des Parks, mitten im Lago Maggiore, liegen die zwei Brissagoinseln. Die größere kann besucht werden. Sie ist ein wahres botanisches Kaleidoskop: 1700 Pflanzen- und Blumenarten aus der ganzen Weltgedeihen im milden Seeklima.

Bosco Gurin
swiss-image.ch/Renato Bagattini
Das Walserdorf Bosco Gurin ist das höchstgelegene Dorf Tessins
5. Bosco Gurin: Das höchstgelegene Tessiner Dorf (auf 1506 Metern) ist auch die einzige Walsersiedlung im italienischsprachigen Kanton. Ein Museum erzählt die Geschichte des Ortes, in dem seit über 600 Jahren ein deutscher Dialekt gepflegt wird.

6. Pizzo Biela: Auf Deutsch: Wandfluhhorn. Mit 2863 Metern ist der Pizzo Biela der höchste Gipfel des Parks und seine nördlichste Sehenswürdigkeit. Von Bosco Gurin aus zu erwandern. Für das letzte Stück, die Gipfelrinne, brauchen Sie Klettererfahrung!

Weitere Informationen über das Tessin: www.ticino.ch

Schlagworte:
Autor:
Cornelia Heim