Reisetrend Wie Instagram unsere Art zu reisen beeinflusst

Sehenswürdigkeiten in ländlichen Gebieten starten gerade auf Instagram durch. Viele haben sich zu regelrechten Hotspots etabliert, weil reichweitenstarke Blogger dort Fotos machen und via Instagram verbreiten. Für das perfekte Bild überschreiten einige Fotografen sogar Grenzen.
Rakotzbrücke

Die Rakotzbrücke in Sachsen

Kromlau in Sachsen: Mit gerade einmal 316 Einwohnern, viel Natur und ländlichem Flair lässt sich das Dorf im sorbischen Siedlungsgebiet der Oberlausitz auf den ersten Blick nicht gerade als Anziehungspunkt für junge (Reise-)Blogger bezeichnen. Und dennoch kommen sie in Scharen: von Kopf bis Fuß durchgestylte, hippe Menschen aus der ganzen Welt. Ausgestattet mit den neuesten Spiegelreflexkameras, die der Markt zu bieten hat. Bereit, DAS Bild auf Instagram zu posten, welches gut und gerne auch mal Likes im fünfstelligen Bereich abkassiert. Was sie in Kromlau anzieht, ist jedoch kein neues Szene-Restaurant oder eine stylische Brow-Bar. Es ist die wohl skurrilste Brücke Deutschlands: die Rakotzbrücke. 

Mit rund 11.000 öffentlichen Bildern zählt das mystische Kunstwerk zu einer der beliebtesten Fotokulissen auf Instagram. Woher das plötzliche Interesse der von 1863 bis 1882 errichten Brücke kommt, ist unklar. Fakt ist, dass das Tourismusbüro in Kromlau seit dem Instagram-Hype um das Bauwerk nun Anfragen aus aller Welt, insbesondere Asien, erhält. Auch die Zimmer-Nachfrage in den umliegenden Hotels sei gestiegen, sagt Mandy Klau, Marketing-Managerin aus dem Tourismusbüro Kromlau. Durch den Bekanntheitsgrad erhofft sich die Stadt neue Fördergelder, um die Brücke sanieren und das kulturelle Angebot vor Ort weiter ausbauen zu können. 

Die Burg Eltz in der Eifel 

Burg Eltz
Ein weiterer Selfie-Star befindet sich im rund 400-Seelen-Dorf Wierschem. Ob mit oder ohne Filter: Die Gemäuer der Burg Eltz thronen märchenhaft im saftigen Grün der Eifel – #wokeuplikethis würde man in der Instagram-Sprache zu solch einem Phänomen sagen. Die Burg ist als Fotokulisse ein Garant für Likes in den Sozialen Netzwerken. Nahezu 25.000 öffentliche Bilder wurden auf Instagram bereits mit dem Hashtag #burgeltz versehen. Selbst bekanntere Sehenswürdigkeiten aus der Region, wie beispielsweise das deutsche Eck und sein gleichnamiges Hashtag, kommen an die Popularität der Höhenburg nicht heran. 

Auch Moritz Liebeknecht, Hobby-Fotograf aus Hamburg, hat die märchenhafte Burg mit seiner Linse eingefangen. Bei seinem einwöchigen Besuch in der Eifel sind ihm die vielen jungen Menschen in und um die Burg direkt aufgefallen: Das unnatürliche Posieren und die zum Teil merkwürdig anmutenden Outfits der Blogger, mit Prinzessinnenkleid, Diadem oder Blumenstrauß, geben zwischen all den Senioren, die mit organisierten Bustouren einen Ausflug auf die Burg gebucht haben, ein lustiges Bild ab, so der 30-Jährige. Er ist der Meinung, den Provinzen tue diese Aufmerksamkeit gut: „Deutschland hat so viele wunderschöne Ecken. Wenn durch Instagram mehr junge Menschen angehalten werden, auch mal Urlaub im eigenen Land zu machen, ist das doch eine tolle Entwicklung, auf die die lokalen Tourismusverbände aufbauen können.“ Er selbst knipse aber nur für sich selbst. Dass seine Bildrechte in den Sozialen Medien verloren gehen, schrecke ihn am meisten ab. 

Die Geierlay Hängeseilbrücke

Geierlay Hängeseilbrücke
Ein nicht zu unterschätzender Newcomer-Hotspot made by Instagram ist die Hängeseilbrücke Geierlay über dem Mörsdorfer Bachtal im Hunsrück. Mit ihrer Länge von 360 Metern und einer Höhe von 100 Metern zählt die Brücke zu einer der längsten Hängeseilbrücken Deutschlands. Seit 2015 tummeln sich nun nach und nach immer mehr Instagram-Blogger um diese regionale Sehenswürdigkeit. Was sie neben einem reichweitenstarken Account und den richtigen Hashtags aber noch mitbringen müssen, ist eine gewisse Abenteuerlust sowie Schwindelfreiheit. Lässiges Posieren kann hier schonmal als Königsdisziplin erachtet werden. Auf den rund 4.119 öffentlichen Bildern selbst wirkt die Umgebung wie ein dichter, grüner, fluffiger Teppich – von der schwindelerregenden Höhe keine Spur. Täglich besuchen Hunderte von Menschen die Brücke sowie die Wanderwege in der direkten Umgebung der Brücke. 

Das Schloss Neuschwanstein in Bayern

Schloss Neuschwanstein
Ein Blick Richtung Süden zeigt auch hier einen stetig wachsender Blogger- und Fotografen-Brennpunkt: das berühmte Schloss Neuschwanstein. Es belegte 2017 den 3. Platz im Ranking der beliebtesten Instagram-Orte Deutschlands. Mit über 230.000 öffentlichen Beiträgen hat sich das Schloss zu den internationalen Hotspots auf Instagram aufgeschwungen. Anders als die zuvor genannten Selfie-Stars hat das Schloss auf die veränderte Besucherklientel bereits reagiert: Seit einigen Monaten werden konkret auf Instagram- und Snapchat-Nutzer ausgerichtete „Social Walks“ angeboten, bei denen Instagram-taugliche Kulissen des Schlosses gezeigt werden. „Dabei ist der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen aber auch wichtig, nicht nur schöne Motive zu schaffen, sondern auch Kulturschätze und Geschichtszeugnisse zu vermitteln“, sagt die Pressesprecherin Cordula Mauß. „Auch sollen Blogger und Instagramer auf die Sensibilität bestimmter Naturschutzbereiche aufmerksam gemacht werden.“

Dass bei all dem Posieren und Fotografieren aus neuen Perspektiven Naturschutzbereiche zum Teil außer Acht gelassen werden, beanstandet Mandy Klau vom Tourismusverband Kromlau: „Die Grenzen des Denkmalschutzes werden häufig überschritten. Für ein gutes Foto gehen viele der Hobbyfotografen zu weit. Die Brücke ist absolut sanierungsbedürftig und daher an beiden Enden abgesperrt. Und selbst wenn sie das nicht wäre, ist sie nie zum Begehen gedacht oder gar gebaut worden. Sie ist lediglich als künstlerisches Objekt in der Landschaft anzusehen.“ Einige Instagram-User widersetzen sich allerdings diesen Vorgaben. Für ein herausstechendes Foto laufen sie über die einsturzgefährdete Rakotzbrücke und gefährden somit das Denkmal. Udo Frenschkowski vom Landesamt für Denkmalschutz berichtet, dass insbesondere die Fugen der Brücke stark verwittert sind und zeitnah Sicherungsmaßnahmen erfolgen müssen. Insgesamt wird die komplette Sanierung auf 2,4 Millionen Euro geschätzt. 

Ob die Tourismusverbände der Rakotzbrücke, der Burg Eltz und des Schlosses Neuschwansteins darüber nachdenken, den Bloggern durch weitere Maßnahmen, wie beispielsweise ein flächendeckendes WLAN-Angebot, in Zukunft stärker entgegenzukommen, bleibt spekulativ. Für Moritz Liebeknecht ist jedoch klar: Solange er bei seinem nächsten Besuch der Burg Eltz keinen Selfie-Stick oder eine Puderquaste statt der obligatorischen Info-Broschüre in die Hand gedrückt bekomme, könne er dem Instagram-Hype auch weiterhin mit einem Augenzwinkern begegnen. 

Welche Vorteile Reisebilder auf Instagram haben

  1. Ganz klar: Schöne Urlaubsbilder auf Instagram inspirieren und wecken die Reiselust auch für Länder oder Regionen, denen wir vorher keine oder wenig Aufmerksamkeit geschenkt haben.
  2. Hashtags nutzen: Wer in ein bestimmtes Hotel reisen möchte, kann sich unter dem passenden Hashtag "reale" Bilder des Hotels sowie der Reisenden ansehen. Die Gefahr, auf gestellte oder verschönte Hotelbilder hereinzufallen, sinkt. 
  3. Ausgangspunkt setzen und dann weiter erkunden: Sogenannte "Blogger-Geheimtipps" auf Instagram sind meistens alles andere als geheim. Vor Ort erwartet Sie häufig ein Wimmelbild mit Selfie-Sticks & Co. Nutzen Sie den Hotspot als Ausgangspunkt und erkunden Sie von dort ausgehend die Umgebung. Hier haben Sie die besten Chancen geheime Lokale oder hübsche Boutiquen ausfindig zu machen. 

Und außerhalb Deutschlands? Die Top 5 beliebtesten Reiseziele in Europa auf Instagram 

  1. Paris mit 3,57 Hashtags pro Einwohner
  2. London mit 2,98 Hashtags pro Einwohner
  3. Berlin mit 2,97 Hashtags pro Einwohner
  4. Kopenhagen mit 2,77 Hashtags pro Einwohner
  5. Stockholm mit 2,75 Hashtags pro Einwohner

Autor

Jessica Kuch