Promotion Entdecken Sie die Vielfalt von Asturien

Entdecken Sie Asturien - Traumhafte Sandstrände, spektakuläre Bergpanoramen und sattgrüne Täler. MERIAN stellt Ihnen die Urlaubsregion im Nordwesten Spaniens vor.
Asturien

Städte in Asturien

Asturien ist durch und durch dreiteilig: Man spricht von West-, Zentral- und Ostasturien; von Nord nach Süd unterteilt es sich in Küste, Täler und Gebirge; das Triskel ist ein charakteristisches Dekorationsmotiv der asturianischen Volkskunst, und das typische Triforium der präromanischen Kunst Asturiens ist heute das Tourismus-Logo der autonomen Region. Und ganz im Sinne dieser Dreiteilung bilden Oviedo, Gijón und Avilés als Dreieck angeordnet die wichtigsten Siedlungen des Fürstentums. Oviedo als Verwaltungshauptstadt, und die Hafenstädte Gijón und Avilés als Handels- und Wirtschafts-zentren.

Oviedo wurde im Jahre 761 gegründet und war im 8. und 9. Jh. die Hauptstadt des einzigen christlichen Reiches, in einer Zeit, als die Iberische Halbinsel von Moslems beherrscht war. Der Charakter dieser Heldentat prägt die Stadt und ihre Einwohner noch heute. Heute ist Oviedo eine moderne, gepflegte und dynamische Stadt mit einem hohen Niveau an Angeboten und Leistungen, die ständig wächst und ihre Vergangenheit bewahrt, ohne Innovationschancen auszulassen.

Asturias Tourismus
Gijón war seit dem 5. Jh. v.Chr. von Asturen- Stämmen besiedelt und wurde wegen ihrer Bucht und ihrer günstigen Lage im Zentrum der Region von den Römern als Siedlung auserwählt (1. Jh. n.Chr.). Die bedeutenden archäologischen Funde (Salzlakefabriken, Stadtmauern, Thermen u.a.) zeugen von damaligem Wohlstand, der sich heute erneut zeigt. In der Übergangszeit zur Moderne stich die Figur Gaspar Melchor de Jovellanos hervor, der von seiner Heimatstadt Gijón aus zur Entwicklung des ganzen Landes beitrug. Sein Interesse für ein Wachstum der Stadt, für die Kunst und die Wissenschaften zeugen davon, wie der aufgeklärte Geist Jovellanos das Gijón der Zukunft antreibt.

Avilés wurde im Mittelalter (10. Jh.) als Handelsund Fischerstadt gegründet und ihr diesen Stempel aufgedrückt, der die Städte ausmacht, die im Zeichen des gegenseitigen Austauschs stehen, des Geben und Nehmens, und sich den Möglichkeiten des Neuen öffnen, ohne ihre Identität zu verlieren. Nur so erklärt sich, dass die historische Persönlichkeit von Avilés auch 1000 Jahre später noch klar erhalten und in der gut erhaltenen Altstadt und dem fröhlichen und freundlichen Wesen ihrer Einwohner zu spüren ist. Aber die Städte müssen von jedem Reisenden selbst entdeckt werden.

Nur, wer sich die Stadt erläuft, mit ihren Bewohnern spricht, in ihr isst und trinkt und sich hier vergnügt, kann entdecken, wie viel Wahrheit in den Mythen steckt. Die Bürger von Oviedo, Gijón und Avilés laden Sie ein.

Außerdem kann sich der Reisende von diesen drei Städten aus dank ihrer günstigen Lage im Zentrum der Region den Rest Asturiens erkunden und die Strände und Steilküsten, die markanten Fischerdörfer, die Täler und Berge der Gegend kennen lernen. Kurz: Ein endloses Reise- und Kulturangebot, im Rahmen einer kontrastreichen Region – “Es gibt viele Asturiens, und alle sind ganz in der Nähe”.

 

Schlemmen in Asturias

Das Prinzipat Asturien ist eine historische Region, die bereits seit 1388 ihren Titel trägt. Es handelt sich damit um eine Region, die aus einer Provinz besteht und ihre charakteristischen Merkmale über die Jahrhunderte beibehalten hat. Eines davon ist die stark von Eintöpfen geprägte Ernährung.

Auch stimmt jedoch, dass sich, wie in fast allen Gegenden unseres Landes, insbesondere in den letzten Jahrzehnten ein spürbarer Wechsel eingestellt hat. Asturien ist heute stark auf den Tourismus gerichtet und dabei besonders am Dienstleistungssektor ausgerichtet. Auf kulinarischem Gebiet hat eine ganz ähnliche Entwicklung stattgefunden.

Die Küche der Topfgerichte öffnete sich zunächst allmählich den Ofenund Pfannengerichten und schließlich den Tendenzen, die besonders von den Moden und jeweils neuesten Strömungen der Gastronomie geprägt waren.

Auf diese Weise ist die asturianische Küche vor dem Hintergrund ihrer überlieferten Tradition vermutlich heute kraftvoller als je zuvor in ihrer Geschichte, vor allem, was die Projektion über ihre Grenzen hinaus angeht. Dieser Aufschwung ist den Bemühungen vieler Arme zu verdanken; allen voran denen all der Köche und Köchinnen und ihrem traditionellen Wissen sowie zum anderen den neusten Tendenzen des Marktes. Aber auch die weniger offenkundigen Bemühungen vieler anderer Arbeiter und Unternehmer haben ihren Beitrag zu diesem ohne Zweifel verdienten Ruhm beigetragen.

Asturien Kultur

Tourismus Asturias
Asturien ist ein Naturparadies mit historischen Schätzen und einem reichen Kulturerbe, welche die Identität des Landstrichs tragen und ihn für den  remdenverkehr prädestinieren. Die paläolithische Felskunst und die präromanische Kunst Asturiens sind von solch außergewöhnlichem künstlerischem Wert, dass sie von der UNESCO zum Welterbe erhoben wurden.

Asturien ist zwar nicht besonders groß, begeistert jedoch mit einer erstaunlichen Vielfalt. Vom Westen bis in den Osten des Landes entdeckt der Besucher ein wunderbares kulturelles Mosaik; dem asturischen Dreieck“ der Städte Avilés, Gijón und Oviedo mit ihrer ganz eigenen Persönlichkeit kommt dabei eine ganz besondere Rolle zu. Das Gebiet begeistert neben archäologischen Fundstätten, Türmen und Tempeln aus dem Mittelalter, noblen Villen aus moderner Zeit, Fördergerüsten von Bergwerken und Industrieanlagen aus dem 19. Jahrhundert auch mit einem prächtigen ethnografi schen Erbe, das auf Schritt und Tritt Überraschungen bereithält und dem Besucher die Wurzeln der Region näherbringt.

Die Traditionen, die sich in aus primitiver Zeit überlieferten Mythen und lebendigen Festen und Feiern widerspiegeln, gestatten uns einen Blick auf den ursprünglichen

Charakter Asturiens und seiner Bewohner.

Der Prinz-von-Asturien-Preis zeichnet Orte aus, in denen man Althergebrachtes mit viel Liebe aufrechterhält. So setzt man sich für die Bewahrung hundertjähriger Häuser, alter Speicher für Korn und Feldfrüchte oder eindrucksvoller Mühlen ein, und bemüht sich zudem um die Aufrechterhaltung von Lebensweisen, Ideen und Werten, die sich dem modernen Leben anpassen.

Die Industrialisierung und Abwanderung nach Amerika brachten im Asturien des 19. und 20. Jahrhunderts entscheidende Veränderungen mit sich, welche das Land  rägten und seinen Charakter formten, bis im 21. Jahrhundert schließlich die rhaltung des Kulturerbes und der Identität des asturischen Volkes in den Mittelpunkt rücken konnten.

In allen Ecken des paradiesisch grünen Fürstentums stößt man auf die  puren seiner Geschichte: ein Erbe und eine Identität, die dem Besucher sensationelle Erfahrungen und Erlebnisse bescheren – unbeschreiblich, einzigartig und unnachahmlich. Asturien ist lebendige Kultur.