Fast Lane Taxi nach Paris, nur für einen Tag

Es ist sehr passend, dass ich diese Kolumne in einem Hochgeschwindigkeitszug zwischen Paris und Lausanne verfasse, denn ich habe das Gefühl, die Zeit bis Weihnachten rast genau so schnell dahin.

Ich weiß nicht, wie Ihr Terminplan so aussieht, aber meiner wurde von meinem Assistenten Alex mit einer solchen Genauigkeit zusammengestellt, dass in den nächsten Wochen weder Luft für Verzögerungen wegen Nebels in Mailand noch unpünktliche Kunden oder Abflüge am späten Vormittag bleibt. In dieser Woche werde ich am Montag eine Weihnachtssendung fürs Radio aufnehmen (können Sie sich in ein paar Wochen auf iTunes anhören), am Dienstag eine Party in Mailand besuchen, am Mittwoch nach Tokio fliegen und am Freitag an Meetings in Nagoya teilnehmen. Am Samstag folgt die Weihnachtsfeier der Mitarbeiter von Monocle in Tokio, dann Kyoto am Sonntag und eine andere Party wieder in Tokio. Am nächsten Montag geht's weiter nach Madrid und Dienstagmorgen schließlich nach London.

Vorfreude, Schlemmerei, Stress und Erschöpfung gehören zwar zur Vorweihnachtszeit dazu, aber inzwischen bleibt weniger als ein Monat bis zum Fest. Wenn Sie ein Organisationsgenie sind, berührt Sie das wahrscheinlich weniger. Dann haben Sie die Geschenke für Ihre geliebte Verwandtschaft und die Kollegen bereits vor Monaten besorgt und müssen sie nur noch einwickeln und unter den jeweiligen Weihnachtsbaum befördern.

Die Kundengeschenke habe ich auch tatsächlich mit meinen Kollegen Pam und Ariel schon vor ein paar Wochen besprochen und die Geschenke für die Mitarbeiter in einer zweistündigen Auswahl- und Zuordnungssession in einem meiner Lieblingsläden in Omotesando am vorletzten Sonntag besorgt. Meinen richtigen Weihnachtseinkauf hatte ich mir allerdings für ein paar strategisch geplante Stunden in Marunouchi und Ginza aufgespart. Eine unerwartete Lücke im Zeitplan am Montag in Paris bot mir zwischen den Besprechungen jedoch die Chance auf ein paar Extra-Stunden fürs Einkaufen.

Die Franzosen mögen zwar in mancher Hinsicht versagen (Kaffee ist zum Beispiel ein Konzept, das sie einfach nicht verstehen; hoffentlich können Carla Brunis gute italienische Gene da etwas ausrichten), aber das Weihnachtsprogramm haben sie bemerkenswert gut drauf - vor allem wenn es darum geht, Steuergelder für grandiose Beleuchtungsszenarien auszugeben. Wo London ganz von Hollywood beeinflusst (heißt: finanziert) und viel zu kommerziell daherkommt, sind der Place Vendôme und die Champs Elysées elegant angestrahlt und die Hotel-Lobbys mit duftenden Zweigen, Beeren und funkelnden Kerzen dekoriert. Es war nicht schwer, schnell in die richtige Einkaufsstimmung zu kommen - ehe ich mich versah, war mehr als ein Viertel der Leute auf meiner Liste abgehakt. Für den Fall, dass Ihre Einkaufsliste noch ein wenig furchteinflößend wirkt und Sie einen freien Tag haben, könnte sich ein schneller Trip quer durch Paris durchaus lohnen.

Hier finden Sie einige empfehlenswerte Geschäfte, in denen Sie ein Geschenk für jeden finden können.

Kitsuné Maison: Zum Teil Modehaus, zum Teil Plattenlabel - Kisuné hat eine stilvolle kleine Kollektion für Männer und Frauen sowie schöne Accessoires. Für Ihren Bruder gibt es eine nette Porter Duffel Bag, für Ihren Assistenten einen elegant geschnittenen Mantel, Sesam-Duftkerzen für die reizenden Nachbarn sowie dicke Kaschmir-Strickjacken.

Sadaharu Aoki: Für viele der unumstrittene König der Makrone. Aokis Patisserien überzeugen mit geschmackvoller Aufmachung und exotischen Geschmackskombinationen. Ihre Oma wird ein Blech davon lieben und als leckere Füllung für die am Kamin aufgehängten Weihnachtsstrümpfe eignen sie sich ebenfalls.

APC: Schnörkellose Jeans, schlichte Pullover und eine spannende CD-Auswahl - es ist schwer, APC mit leeren Händen zu verlassen. Das Design ist recht zeitlos und eine sichere Bank für brave Teenager und fortschrittlichere Partner.

John Lobb: Vor kurzem erst hat er sein neues, stattliches Atelier an der Rue de Mogador bezogen und fertigt dort unter anderem ein Paar maßgefertigter Hausschuhe von fast Concorde-hafter Schlankheit, das sehr gut bei Müttern, Vorstandsmitgliedern und Kindermädchen ankommt.

Hervé Chapelier: Auch nach all diesen Jahren ist Hervé Chapeliers Nylon-Tasche immer noch der Liebling aller Schwiegermütter, wählerischen Schwestern und jedem anderen, von dem Sie denken, er bräuchte eine so strapazierfähige wie elegante Reisetasche.

Officina Slowear: Ehefrauen, Freundinnen und Freunde aufgepasst! Unter den Top-Anfragen dieser Kolumne in den vergangenen Jahren befand sich eine Liste der Fachhändler für Incotex Hosen - die Hersteller der Chinos mit dem weltweit besten Schnitt. Da das Mutterunternehmen kürzlich einen Laden in Paris eröffnet hat, der auch Hemden, Strickwaren und Anzüge diverser Marken verkauft, könnten Sie den Mann - oder die Männer - in Ihrem Leben mit einem Stapel an ausgewählten Hosen überraschen, die genau das Richtige an den richtigen Stellen tun. Das Geschäft hat auch Mode für Frauen im Angebot.

Colette: Wenn Sie nur eine halbe Stunde Zeit haben und eine gute Auswahl an Schönheitsprodukten für die Mädchen in Ihrem Büro brauchen sowie T-Shirts für die Jungs, DVDs für die nächsten paar Wochen in Verbier und einige provokante Bildbände, dann ist Colette unverändert die beste Adresse. Die Verpackung macht sich auch gut unter dem Baum.

Kurkdjian Parfums: Gerade als Sie dachten, die Stadt könne auf keinen Fall noch einen weiteren Schmuckladen oder eine Parfümerie aushalten, kommt Maestro Francis Kurkdjians winziger Laden daher mit feinstem Räucherpapier, Duftserien für Männer und Frauen, ganz besonderer Waschseife sowie dem besten Weihnachtsstrumpffüller aller Zeiten: nach Pfefferminze und frisch gemähtem Gras duftende Seifenblasen.

Autor:
Tyler Brûlé