Norfolkinsel

Wissenswertes über Norfolkinsel

Die Norfolkinsel ist australisches Bundesterritorium in der Tasmansee des Pazifischen Ozeans. Sie ist 34,2 Quadratkilometer groß, hat rund 2000 Einwohner (weiße und polynesische Mischlinge). Der Hauptort ist Kingston. Die höchsten Erhebungen sind der Mount Pitt mit 316 Metern und der Mount Bates mit 318 Metern.

Es herrscht subtropisches Klima mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 19 Grad und einem Jahresniederschlag von 1350 mm.

Die Insel ist vulkanischen Ursprungs, mit Korallenkalken. Die Böden sind daher sehr fruchtbar. Es werden Kaffee, Apfelsinen und Bananen angebaut sowie etwas Viehzucht und Fischerei betrieben. Wichtigster Wirtschaftsfaktor des Landes ist jedoch der Tourismus.

Von 1788 bis 1851 war die Norfolkinsel eine britische Sträflingskolonie, seit 1914 gehört sie zum australischen Territorium.


Dieser Text ist dem Angebot entnommen.
(C) Wissenmedia GmbH