Französisch-Polynesien

Wissenswertes über Französisch-Polynesien

Französisch-Polynesien (französisch: Polynésie française) ist ein französisches Überseeterritorium. Es besteht aus den Gesellschafts-, Marquesas-, Tubuai-, Tuamotu- und Gambierinseln im östlichen Ozeanien. Insgesamt umfasst es eine Fläche von 4167 Quadratkilometern.

Auf den rund 130 Inseln und Atollen, die zu fünf Archipelen gehören, leben rund 233.000 Einwohner. Hauptort ist Papeete auf Tahiti. Es ist zugleich die bevölkerungsreichste Insel. Die Bevölkerung besteht aus 77 Prozent Polynesiern, elf Prozent Europäern und Europolynesiern und sieben Prozent Asiaten.

Exportiert werden Kopra, Vanille, Zucker, Rum, Perlen. Bis 1995 französische Atombombentests auf den unbewohnten Atollen Mururoa und Fangataufa.


Dieser Text ist dem Angebot entnommen.
(C) Wissenmedia GmbH