Skandinavien Hüttenurlaub in Norwegen

Das idyllische Häuschen am Wasser, das sanfte Rauschen des Windes in den knorrigen Kiefern, der brutzelnde Fisch in der Pfanne: So stellt man sich Sommerferien in der norwegischen Natur vor. In bester lage am Fjordufer, am Meer oder auf dem Fjell, liegen circa 400.000 Ferienhäuser jeder Größe und Art. Die Norweger nennen sie liebevoll "hytte" - Hütte. Das ist oft pures Understatement, lässt doch manch ein mit Satellitenfernseher, Geschirrspülmaschine, Whirlpool und Sauna ausgestattetes Refugium kaum Wünsche offen.

Aber noch häufiger gibt es natürlich das Pendant, das urige Häuschen am Ende der Zivilisation, mit Plumpsklo und Holzofen, ohne Strom, geschweige denn Fernseher. Diese Hütten in Norwegen werden meistens wochenweise vermietet. Die Preisspanne für eine Unterkunft mit vier Schlafplätzen beträgt ziwschen 250 und 1000 Euro.

Auch auf zahlreichen Zeltplätzen gibt es Hütten. Sie eignen sich vor allem für Durchreisende und werden darum auch tageweise vermietet. Die einfacheren Holzhäuser sind mit Etagenbetten, Tisch und Stühlen, Kochplatte und einem Kühlschrank, die komfortableren mit Dusche und WC, Küche, Sitzecke und mehreren Schlafzimmern ausgestattet. Der Mietpreis liegt zwischen 40 bis 90 Euro pro Tag.

Eine besondere Variante für einen Hüttenurlaub in Norwegen sind die rorbuer: Diese auf Stelzen gebauten Holzhäuser waren ursprünglich Unterkunft für die Fischer während der Fangsaison. Heute sind die Fischerhütten, die zum Beispiel auf den Lofoten verbreitet sind, bei Urlaubsgästen sehr beliebt. Die Ausstattung ähnelt oft der einer einfachen Hütte, alte Werkzeuge erinnern vielrorts an die großenTage der Lofotenfischerei. In den letzten Jahren entstanden viele neue, moderne rorbuer entlang der gesamten Küste. Eine große Auswahl an Hütten und rorbuer findet man unter www.rlb.no

Ein Hüttenurlaub in Norwegen lässt sich wunderbar mit einer Wanderung kombinieren - zum Beispiel in der norwegischen Provinz Rogaland. Von einfachen Rundwegen über mehrtägigen wanderungen von Hütte zu Hütte bis zum Aufstieg auf den Preikestolen kommen Naturliebhaber auf ihre Kosten.