Rundgang auf Kuba Ein Spaziergang durch Trinidad

Die Highlights von Trinidad

Die Stadt erinnert an eine Süßigkeitentüte: lauter bonbonfarbene Häuser eingerahmt von den grünen Gipfeln der Sierra del Escambray. Seit 150 Jahren scheint in Trinidad die Zeit stillzustehen. In der Blütezeit des Zucker- und Sklavenhandels im 19. Jahrhundert machten die Spanier aus dem kleinen Nest ein prächtiges Städtchen, dessen Kern bis heute perfekt erhalten ist. Deswegen rollen täglich Busse mit Touristen nach Trinidad.

1. Glockenturm des Museo Nacional de la Lucha contra Bandidos

Um den Besuchermassen auszuweichen, steigen Sie am besten gleich am frühen Morgen auf den Glockenturm des Museo Nacional de la Lucha contra Bandidos, das Wahrzeichen Trinidads (Fernando Hernández Echerri 59). Belohnt werden Sie mit einer spektakulären Aussicht über die Häuser der als UNESCO-Welterbe geschützten Stadt.

2. Plaza Mayor

Wieder unten, schlendern Sie ein paar Meter nach Südosten auf die Plaza Mayor, die von den Palästen der einstigen Zuckerbarone gerahmt wird – und von der Iglesia Parroquial de la Santísima Trinidad, der großen Dreifaltigkeitskirche, geweiht 1892.

3. Mercado de la Artesanía

Von der Plaza ist es nur ein Katzensprung zum Mercado de la Artesanía (Rubén Martínez Villena), in Trinidad nur Candonga genannt, auf dem sich schöne Souvenirs finden lassen. Aber unbedingt hart verhandeln!

4. Barrio Los Tres Cruces

Wenn sich die Stadt am Nachmittag abkühlt, lässt sich auf ihren Straßen sehr schön der kubanische Alltag beobachten, etwa im Barrio Los Tres Cruces (zwischen Rubén Martínez Villena und Calle Amargura). Manch einer geht dort mit seinem Vogelkäfig in der Hand spazieren – eine Eigenheit der Bewohner Trinidads.

5. Casa de la Música

Ab etwa 22 Uhr wird das Leben auf den Straßen ruhiger, in einigen der Häuser aber umso lauter: Die Casa de la Música (Fernando Hernández Echerri) ist eine Institution, jeden Abend wird in ihrem Innenhof Live-Musik gespielt. Der Lieblingsdrink der Locals dazu: ein Chanchánchara, Rum mit Sodawasser, Honig und Limettensaft.

6. Disco Ayala

Nachtschwärmern sei danach die Disco Ayala (Finca Santa Ana auf dem Hügel Cerro de la Vigía) ans Herz gelegt. Der Club befindet sich in einer Höhle, durch die Salsa und Reggaeton dröhnen. So kann ein Tagesauflug ausklingen!

Hinkommen

Trinidad befindet sich an der Südküste Kubas. Die Stadt liegt am »Circuito Sur«, ungefähr auf halber Strecke zwischen den größeren Städten Cienfuegos und Sancti Spíritus. Wer nicht mit dem eigenen Mietwagen unterwegs ist, reist entweder aus einer der beiden Städte mit einem Bus der Linie Viazul an (90 Minuten Fahrt, 6 CUC) – oder mietet sich für deutlich mehr Geld ein Taxi.

Mittagessen

Casa Naida

Für eine Stärkung oder eine kleine Erfrischung in der Hitze Trinidads sollten Sie bei Naida in der nach ihr benannten Casa Naida vorbeischauen. In der heimischen Küche kocht die Wirtin zusammen mit Cousine und Schwiegermutter üppige Portionen der für Kuba typischen schwarzen Bohnen mit Reis, dazu Huhn, Fisch oder frittierte Bananen. (Francisco Cadahía 206).

Paladar Estela

Eine gute Alternative und ebenfalls ein Familienbetrieb ist der Paladar Estela. Dort können Sie im schönen Garten für rund 10 CUC z.B. leckeres cordero (Lamm) oder cabra (Ziege) genießen (Simón Bolívar 557).

Übernachten

Trinidad und Umgebung lohnen sich auch für mehr als einen Tag. Neben großen Hotels gibt es eine breite Auswahl an Privatquartieren, die »Casas Particulares«.

Casa Balbina

Empfehlenswert ist z.B. die Casa Balbina (Antonio Maceo 355), keine fünf Minuten von Naidas Restaurant entfernt. Die Familie vermietet drei Zimmer für je 20-25 CUC, eines davon hat eine schöne Dachterrasse.

Casa Colina

Schräg gegenüber steht die Casa Colina (Antonio Maceo 374). Von ihrem begrünten Innenhof gehen mehrere Zimmer ab. Hier sollten Sie besser vorab reservieren: Tel. 0053 41992319.