Grönland

Wissenswertes über Grönland

Die größte Insel der Erde (grönländisch: Kalaallit Nunaat) gehört geografisch dem amerikanischen Kontinentalblock zu, ist aber autonomes dänisches Hoheitsgebiet. Das Eiland ist 2.166.086 Quadratkilometer groß, 56.600 Menschen leben auf Grönland. Hauptstadt ist Godthåb (grönländisch Nuuk). Von Europa ist Grönland durch die Grönlandsee und die Dänemarkstraße, vom amerikanisch-arktischen Archipel durch die Davisstraße, Baffinbai und die Naresstraße getrennt.

Grönland besteht aus einem an den Rändern bis über 3000 Metern aufgewölbten Massiv (Gunnbjörnfjeld: 3700 Meter), das im Innern von bis 3000 Meter mächtigem, 1.756.000 Qudaratkilometern großem Inlandeis bedeckt ist. Das Eis strömt besonders nach Westen in mächtigen Gletschern über den 150 bis 300 Kilometer breiten, eisfreien Küstensaum in die bis 240 Kilometer tief eingeschnittenen Fjorde und bildet hier riesige Eisberge. Seit dem 21. Jahrhundert wird ein immer rascheres Abschmelzen der grönländischen Eisdecke unter dem Einfluss des Klimawandels beobachtet. Die Folge ist ein weltweiter Anstieg des Meeresspiegels.

Klima:

Im Norden und im Landesinneren herrscht polares Klima mit Tiefsttemperaturen bis zu minus 70 Grad. Auch im Sommer erreichen die Temperaturen kaum über 0 Grad. Durch den Einfluss des Golfstroms ist es im Süden und vor allem im Westen wesentlich milder. Das ganze Jahr über gibt es in ganz Grönland nur relativ geringe Niederschläge. Im eisfreien Gebiet finden sich schüttere Vegetation (Moose, Flechten, Zwergsträucher, Polarweiden, Birken) und arktische Tierwelt (Rentiere, Füchse, Wölfe, Robben).

Bevölkerung:

Die überwiegend lutherische Bevölkerung besteht zu 88 Prozent aus Grönländern (Inuit, häufig mit Europäern vermischt); zwölf Prozent sind Dänen. Die Siedlungen liegen alle im eisfreien Küstensaum; im Landesinneren gibt es lediglich periodisch bewohnte Forschungsstationen. In der Hauptstadt Nuuk verfügt Grönland sogar über eine eigene Universität.

Wirtschaft:

Hauptwirtschaftszweige sind Fischfang und -verarbeitung (besonders an den Westküsten), Robbenjagd (im Norden und Osten), Schaf- und Rentierzucht (im Süden); Abbau von Zink- und Bleierzen bei Marmorilik (seit 1973); Eisenerzlager im Godthåbsfjord, Uranerze (im Süden), Chrom- und Molybdänvorkommen. Weitere Bodenschätze (vor allem Erdöl) werden unter der Eisdecke vermutet. Jüngster Wirtschaftszweig ist der Tourismus; die Gletscherriesen ziehen vor allem Naturliebhaber in ihren Bann.

Geschichte:

986 veranlasste der Norweger Erich der Rote von Island aus die Besiedlung Grönlands. Die enge Verbindung mit Norwegen riss im 15. Jahrhundert ab. Seit 1721 besiedelten und christianisierten die Dänen das Land; sie durchdrangen bis etwa 1920 alle bewohnten Gebiete. Die Erforschung des Landesinnern übernahmen zahlreiche Expeditionen, so die von Fridtjof Nansen (1888), Robert Edwin Peary (1891 bis 1895) und Alfred Wegener (1906 bis 1908, 1912/13 und 1929/30). 1951 entstand ein Schutzbündnis USA-Dänemark zur gemeinsamen Verteidigung Grönlands.

Mit der Verfassung von 1953 wurde Grönland gleichberechtigter Teil des dänischen Königreichs. Nach einer Volksabstimmung erhielt die Insel am 1. Mai 1979 innere Autonomie mit einem Parlament (Landsting) und einem Ministerkabinett. In einem Referendum 1982 entschied sich Grönland für den Austritt aus der EG, der 1985 wirksam wurde.

Bei den Wahlen zum Landsting 2009 gewann die linksgerichtete Partei Inuit Ataqatigiit (IA) die Mehrheit der Stimmen. Damit verloren die seit drei Jahrzehnten regierenden Sozialdemokraten (Siumut) ihre Stellung als dominierende politische Kraft. K. Kleist (IA) wurde grönländischer Ministerpräsident. Im selben Jahr trat ein neues Autonomiestatut (Selvstyre, "Selbstregierung") in Kraft, das die grönländischen Befugnisse hinsichtlich des Justiz- und Polizeiwesens sowie der Nutzung von Bodenschätzen erweiterte. Grönländisch erhielt den Status einer offiziellen Landessprache.


Dieser Text ist dem Angebot entnommen.
(C) Wissenmedia GmbH